Myrmecocystus depilis Haltungsbericht

Informationen, Haltungsberichte und Fotobeiträge - Diskussion und Fragen

Re: Myrmecocystus depilis Haltungsbericht

Beitragvon Kuemmerz » 19. Jan 2019 12:28

Da ich heute mal bei Tageslicht zu Hause bin und ich ohnehin wieder den Stand im RG checken wollte, habe ich mir heute die Mühe gemacht das Formikarium ans Fenster zu stellen um ein paar Bilder machen zu können.
Die Gaster der Königin ist wieder komplett zurückgegangen, was mich doch sehr beruhigt. Außerdem ist sie nach wie vor sehr agil und wirkt gesund. Ich werde somit heute wieder einen kleinen Tropfen Honiglösung anbieten.
Ich habe ja seit 16. Dezember keine Kohlenhydrate mehr angeboten. Der Bedarf scheint nun wieder da und auch recht hoch zu sein. Es kann nun wieder häufiger beobachtet werden, dass Arbeiterinnen unterwegs sind.
Ich konnte ca. 25 Larven in verschiedenen Größen zählen, was ein deutliches Wachstum in nächster Zeit verspricht.
Eier konnte ich keine sehen bzw. erkennen. Durch das nicht ganz saubere Glas des RG's aber auch recht schwer. Spätestens sobald sich die letzte Larve verpuppt hat wird zu sehen sein ob und wann neue Eier/Larven erscheinen.
Auf den Bildern ist auch zu erkennen, dass die Larven an der feuchten Watte und die Puppen nah beim Ausgang gelagert werden. Anbei nun noch etwas fürs Auge, ich hoffe es ist alles soweit gut zu erkennen:

P1090880.jpg

P1090876.JPG

P1090877.JPG

P1090882.JPG
Kuemmerz
member
member
 
Beiträge: 154
Alter: 31
Registriert: 1. Jun 2018 15:33
Wohnort: Niederösterreich
Land: Austria (at)
Hat sich bedankt: 18 mal
Danke bekommen: 52 mal



Werbeanzeige: Myrmecocystus navajo (Honeypot ants)



Re: Myrmecocystus depilis Haltungsbericht

Beitragvon Kuemmerz » 20. Jan 2019 14:33

Noch ein kleiner Nachtrag.
Zum einen ein Bild von der Fütterung:

P1090883.jpg


Und zum anderen wieder das bereits angesprochene Verhalten der Wassertränken Bewachung:

P1090888.jpg
Kuemmerz
member
member
 
Beiträge: 154
Alter: 31
Registriert: 1. Jun 2018 15:33
Wohnort: Niederösterreich
Land: Austria (at)
Hat sich bedankt: 18 mal
Danke bekommen: 52 mal

Re: Myrmecocystus depilis Haltungsbericht

Beitragvon Kuemmerz » 24. Jan 2019 19:48

Die Tränke wird mittlerweile auch schon mal zu dritt bewacht.
Die folgenden Schnappschüsse habe ich heute Morgen gemacht bevor ich in die Arbeit gegangen bin:

P1090894.jpg

P1090895(1).jpg

P1090896(1).jpg


Nach wie vor frage ich mich ob das ein tatsächliches Bewachen darstellt oder der Aufenthaltsort im Außendienst einfach nur aufgrund der höheren Feuchtigkeit attraktiv ist.
Kuemmerz
member
member
 
Beiträge: 154
Alter: 31
Registriert: 1. Jun 2018 15:33
Wohnort: Niederösterreich
Land: Austria (at)
Hat sich bedankt: 18 mal
Danke bekommen: 52 mal

Re: Myrmecocystus depilis Haltungsbericht

Beitragvon Kuemmerz » 26. Jan 2019 14:15

Heute ist Wochenende und somit Zeit mal wieder einen Blick ins RG zu werfen. Ich habe versucht dabei so wenig wie möglich zu stören und daher heute auch nur ein Bild für euch:

P1090898.jpg


Wie zu sehen ist scheint soweit alles gut zu sein. Larven sind da, Puppen und auch die Gaster der Königin sieht normal aus. Daher habe ich aus gegebenem Anlass heute wieder Honig verabreicht:

P1090907.jpg

P1090922.jpg


Erst waren zwei Arbeiterinnen am Honig, sind dann prall und rund ins Nest und von weiteren Arbeiterinnen am Honig abgelöst worden. Nach der zweiten Runde war der kleine Tropfen Honig weg.

Bezüglich Proteinaufnahme gibt es nicht viel zu berichten, meistens werden die Insekten ignoriert.
Ich lasse die Drosphilla immer einige Tage im Napf liegen bevor ich sie austausche. Vor zwei oder drei Tagen war ich dann ganz verwundert als ich bemerkte, dass zwei "uralte" Drosphilla eingetragen wurden.
Kuemmerz
member
member
 
Beiträge: 154
Alter: 31
Registriert: 1. Jun 2018 15:33
Wohnort: Niederösterreich
Land: Austria (at)
Hat sich bedankt: 18 mal
Danke bekommen: 52 mal

Re: Myrmecocystus depilis Haltungsbericht

Beitragvon Kuemmerz » 27. Jan 2019 19:37

Also hinter den Proteinbedarf bin ich noch nicht ganz gekommen.
Wie auf den vorherigen Bildern ersichtlich, lag in der Futterschale eine Lebensmittelmotte und zwei Drosphilla.
Als ich heute am späten Nachmittag ins Formikarium geschaut habe, war die Futterschale komplett leer.
Das hat natürlich mein Interesse geweckt und ich habe noch einmal einen Blick ins RG riskiert.
Viel konnte ich nicht sehen, da die Larven wohl alle eng an der Watte lagen und nicht wie bisher eher verstreut.
Was ich jedoch sehen konnte war die Königin, wie sie gerade dabei war sich über die Lebensmittelmotte herzumachen.
Sie lies sich dabei überhaupt nicht stören und zeigte keine Reaktion auf den Lichteinfall.
Ich habe nun drei weitere Drosphilla angeboten. Bin gespannt ob hiervon noch etwas angenommen wird oder ob der Proteinbedarf vorerst gedeckt ist.
Kuemmerz
member
member
 
Beiträge: 154
Alter: 31
Registriert: 1. Jun 2018 15:33
Wohnort: Niederösterreich
Land: Austria (at)
Hat sich bedankt: 18 mal
Danke bekommen: 52 mal

Re: Myrmecocystus depilis Haltungsbericht

Beitragvon Kuemmerz » 2. Feb 2019 13:56

So, es ist Wochenende und somit war es wieder an der Zeit einen Blick ins RG zu wagen.
Aber zuvor möchte ich euch noch über die Proteinaufnahme dieser Woche informieren.
Nachdem bisher nur sehr spärlich Proteine angenommen wurden, sah das diese Woche schon ganz anders aus. Insgesamt wurden bis heute 6 Drosphilla und 1 Lebensmittelmotte eingetragen, was mich sehr gefreut hat.
Im RG selbst gibt es grundsätzlich nichts Außergewöhnliches zu berichten, was meiner Meinung nach positiv zu bewerten ist.
Momentan sind zwei Puppen vorhanden und reichlich Larven, darunter auch einige recht dicke Oschis.
Was mir aufgefallen ist, ist dass die größeren Larven nicht so langgestreckt aussahen wie auf den Bildern zuvor, sondern dass diese eher gestaucht und breit waren.
Ist das lediglich einer gewissen Körperhaltung der Larven geschuldet oder hat das andere Gründe?

Alles in allem sieht es jedoch momentan sehr gut aus und auch wenn es etwas überspitzt dargestellt ist, erinnern die Ameisen momentan an Lasius niger. Größe, Farbe, vermehrt sich gut, unkompliziert in der Haltung....
Natürlich überhaupt nicht vergleichbar, momentan ist mir diese Parallele jedoch in den Sinn gekommen ;)
Fotos gibt es dieses mal keine weil ich zum einen etwas angeschlagen bin und zum anderen das Volk nicht zusätzlich stören wollte.
Kuemmerz
member
member
 
Beiträge: 154
Alter: 31
Registriert: 1. Jun 2018 15:33
Wohnort: Niederösterreich
Land: Austria (at)
Hat sich bedankt: 18 mal
Danke bekommen: 52 mal

Re: Myrmecocystus depilis Haltungsbericht

Beitragvon Kuemmerz » 2. Feb 2019 20:19

Noch ein kleiner Nachtrag mit Bild.
Qualität ist leider nicht so gut aber man sieht die Situation scheint ganz gut zu sein. Mindestens 12 Arbeiterinnen konnte ich zählen und es gibt reichlich Larven. Auf dem Bild sieht man wie die dicke Larve ganz rechts gerade gefüttert wird, ein schöner Anblick:

P1090929.jpg


Die Larven sehen nun auch wieder "normal" aus. Scheint also nur eine gewisse Haltung zu sein.
Kuemmerz
member
member
 
Beiträge: 154
Alter: 31
Registriert: 1. Jun 2018 15:33
Wohnort: Niederösterreich
Land: Austria (at)
Hat sich bedankt: 18 mal
Danke bekommen: 52 mal

Re: Myrmecocystus depilis Haltungsbericht

Beitragvon Kuemmerz » 9. Feb 2019 11:48

Pünktlich zum Wochenende gibt es von mir wieder ein Update. Es hat sich außerdem etwas getan, dazu aber später mehr.
Zuerst möchte ich noch sagen, dass die Nahrungsaufnahme generell etwas gestiegen ist. Zum einen werden weiterhin Proteine recht regelmäßig angenommen und verwertet, zum anderen habe ich die Kohlenhydratmenge gesteigert.

Dazu muss ich jedoch bemerken, dass ich nicht wie Anfangs Höniglösung verarbreiche, sondern der Honig nun pur verabreicht wird. Seitdem ich den Honig pur verarbreiche, kann ich auch keine Dehnung im Gaster der Königin mehr erkennen. Bei einer Honiglösung versuchen die Arbeiterinnen wohl die gesamte Flüssigkeitsmenge aufzusaugen, um die gesamten Kohlenhydrate zu erhalten, die angeboten sind. Bei purem Honig kommt man natürlich mit weniger Menge aus und hat im Verhältnis um einiges mehr an Kohlenhydraten enthalten. Für diese Art, oder auch nur für dieses Volk kann also festgestellt werden, dass die Gabe von purem Honig sehr vorteilhaft ist und die oft als negativ auftretende Nebenerscheinung der "aufgeblähten" Königin entfällt.
Nun aber zu den Bildern und der Neuigkeit. Ich konnte nämlich erstmals Eier im RG erkennen, diese sind auch auf den folgenden Bildern zu sehen:

P1090933.JPG

P1090935.JPG

P1090938.JPG


Bis zum nächsten Update....
Kuemmerz
member
member
 
Beiträge: 154
Alter: 31
Registriert: 1. Jun 2018 15:33
Wohnort: Niederösterreich
Land: Austria (at)
Hat sich bedankt: 18 mal
Danke bekommen: 52 mal

Re: Myrmecocystus depilis Haltungsbericht

Beitragvon Kuemmerz » 17. Feb 2019 22:43

Es war zwar etwas stressig am Wochenende, dennoch fand ich die Zeit entsprechend Bilder zu machen.
Proteine werden, wenn auch nicht übermäßig, regelmäßig angenommen. Da sich nun einige Larven verpuppt haben und Eier vorhanden sind, ist der Proteinbedarf natürlich auch nicht allzu hoch.
Da nun mehr Puppen vorhanden sind, werden diese tagsüber teilweise so sehr übereinander gestapelt, dass der Strohhalmeingang kaum mehr passiert werden kann. Nach wie vor wird der Strohhalm, vor allem möglichst weit Richtung Ausgang, für die Puppenlagerung bevorzugt. Deutlich zu sehen dass die trockenere und wärmere Umgebung der Puppenentwicklung zuträglich ist.
Wichtig zu erwähnen ist noch, dass die Gaster der Königin wieder etwas gedehnt ist. Somit lässt sich durch die Gabe von purem Honig zwar die Gesamtmenge an verabreichter Flüssigkeit reduzieren, jedoch keineswegs einer eventuellen negativen Auswirkung durch eine Dehnung vorbeugen.
Anbei noch einige Eindrücke. Schön die unterschiedlichen Entwicklungsstadien zu sehen:

P1090952.jpg

P1090953.jpg

P1090954.jpg

P1090956.jpg
Kuemmerz
member
member
 
Beiträge: 154
Alter: 31
Registriert: 1. Jun 2018 15:33
Wohnort: Niederösterreich
Land: Austria (at)
Hat sich bedankt: 18 mal
Danke bekommen: 52 mal

Re: Myrmecocystus depilis Haltungsbericht

Beitragvon Kuemmerz » 24. Feb 2019 14:19

Und wieder mal Zeit für einen Zwischenstand.
Alles in Allem ist es recht ruhig. Außenaktivität sowie Proteinaufnahme sind nach wie vor spärlich, was jedoch aufgrund der Volksgröße vollkommen normal ist. Momentan kommt es mir nicht so vor als wäre die Arbeiterinnenzahl angestiegen. Zum einen ist das jedoch meine subjektive Wahrnehmung (habe nicht exakt nachgezählt) und zum anderen befinden sich momentan nocb einige Tiere im Stadium der Verpuppung. Eventuell sind auch bereits vereinzelt Arbeiterinnen verstorben.
Was jedoch erwähnt werden muss ist, dass einige der Eier geschlüpft sind. Auch sind erste Ansätze von Repleten erkennbar (Königin hat momentan keine gedehnten Gastersegmente).
Auf den folgenden Bildern ist beides recht gut erkennbar:

P1090994.jpg

P1090998.jpg

P1090999.jpg

P1100001.jpg
Kuemmerz
member
member
 
Beiträge: 154
Alter: 31
Registriert: 1. Jun 2018 15:33
Wohnort: Niederösterreich
Land: Austria (at)
Hat sich bedankt: 18 mal
Danke bekommen: 52 mal

Re: Myrmecocystus depilis Haltungsbericht

Beitragvon Kuemmerz » 6. Mär 2019 20:30

Am Wochenende bin ich leider nicht dazu gekommen, heute nehme ich mir aber die Zeit. Mittlerweile ist das Eierpaket komplett geschlüpft und die Larven entwickeln sich gut. Am Wochenende habe ich etwas mehr Honig als sonst gegeben. Dieser wurde leider wieder hauptsächlich in die Königin eingelagert. Dies ist auch auf den Bildern gut erkennbar.
Nächste Woche werde ich für zwei Wochen nach Thailand fliegen und in dieser Zeit kann das kleine Volk von diesem "Speicher" profitieren und die Zeit genutzt werden damit die Dehnung wieder zurückgeht.

Und nun zu dem anderen sehr positiven Punkt. Zum einen sind seit Erhalt der Kolonie ein paar Arbeiterinnen dazu gekommen, sodass das Volk jetzt aus ca. 11 Arbeiterinnen besteht. Zum anderen haben sich alle "alten" Larven verpuppt und ich konnte insgesamt 13 Puppen zählen. Somit wird sich das Volk, nachdem alle Puppen geschlüpft sind, gut verdoppelt haben.
Die Fotos konnten nur entstehen, da ich heute extra dafür die Heizmatte ausgelassen habe. Ansonsten werden alle Puppen ausnahmslos im Strohhalm gelagert, der direkt am Rand der Heizmatte liegt, wodurch natürlich nichts ersichtlich ist.

P1100042.jpg

P1100039.jpg
Kuemmerz
member
member
 
Beiträge: 154
Alter: 31
Registriert: 1. Jun 2018 15:33
Wohnort: Niederösterreich
Land: Austria (at)
Hat sich bedankt: 18 mal
Danke bekommen: 52 mal

Re: Myrmecocystus depilis Haltungsbericht

Beitragvon Kuemmerz » 31. Mär 2019 10:50

Hallo,

nach einer kleinen Urlaubsbedingten Pause möchte ich nun wieder ein Update geben.
Ich war ca. zwei Wochen im Urlaub und die Ameisen waren in dieser Zeit auf sich allein gestellt. Wassertränke war und ist vorhanden. Kohlenhydrate und Proteine wurden am Tag der Abreise noch einmal verabreicht.
Die Kolonie hat die zwei Wochen gut überstanden und ich habe sie am Tag der Ankunft direkt wieder gefüttert.
Kohlenhydrate wurden natürlich wieder gut angenommen, wie immer. Überrascht hat mit der Bedarf an Proteinen. Die erste Ladung Drosphilla war direkt über Nacht weg und auch der zweite Schwung am nächsten Tag wurde wieder über Nacht komplett eingetragen. Zuvor wurden Proteine sehr unregelmäßig angenommen. Teilweise nur ein Teil der Drosphilla eingetragen und der Rest lag noch eine Woche im Napf. Aktuell wird jedoch alles eingetragen und dazu auch noch recht schnell.
Die Puppen müssen größtenteils geschlüpft sein, Koloniegröße müsste sich jetzt so um die 20 Arbeiterinnen bewegen. Am meisten hat mich gefreut, dass nun erste Ansätze von Repleten erkennbar sind.
Wie bereits in anderen Haltungsberichten gelesen, sind die als Repleten genutzten Tiere deutlich größer als die anderen Arbeiterinnen. Das kommt auch auf den folgenden Bildern klar zum Ausdruck.
Die ersten zwei Wellen an Arbeiterinnen waren wohl einfach physiologisch noch nicht in der Lage oder dazu bestimmt als Replet zu fungieren und somit hat diese Rolle die Königin übernommen.
Da nun die dritte "Welle" an Arbeiterinnen diese Rolle übernehmen, ist bei der Königin keine Dehnung mehr zu erkennen, trotz recht hohem Angebot an Honig.
Auf den Bildern auch zu erkennen die Drosphilla, die direkt an die Larven gelegt wurden.

P1120395.JPG

P1120394.JPG

P1120391.JPG


Ich hoffe ihr habt etwas Freude an meinem Update, mich stimmt die Entwicklung der Kolonie sehr zufrieden.

Liebe Grüße
Kuemmerz
member
member
 
Beiträge: 154
Alter: 31
Registriert: 1. Jun 2018 15:33
Wohnort: Niederösterreich
Land: Austria (at)
Hat sich bedankt: 18 mal
Danke bekommen: 52 mal

Re: Myrmecocystus depilis Haltungsbericht

Beitragvon Kuemmerz » 1. Apr 2019 19:44

Eine Kleinigkeit möchte ich an dieser Stelle noch nachreichen, nämlich ein Bild vom ersten Honigtopf der Kolonie.
Ein besseres Bild war mir leider nicht möglich, ich hoffe trotzdem man erkennt das Wesentliche.

P1120499 Replet.jpg
Kuemmerz
member
member
 
Beiträge: 154
Alter: 31
Registriert: 1. Jun 2018 15:33
Wohnort: Niederösterreich
Land: Austria (at)
Hat sich bedankt: 18 mal
Danke bekommen: 52 mal

Re: Myrmecocystus depilis Haltungsbericht

Beitragvon Kuemmerz » 7. Apr 2019 22:57

Nun ist nicht nur der erste Replet da, sondern auch die ersten brauchbaren Bilder davon. Im RG ist es leider nach wie vor recht dreckig und dadurch auf den Bildern recht trüb.
Die Erfahrungen anderer Halter, dass die Honigtöpfe sich im RG nicht festhalten könnten, kann ich an dieser Stelle nicht bestätigen.
Der Honigtopf hat zwar noch nicht seine volle Kapazität genutzt, ich möchte es mit der Gabe von Kohlenhydraten nicht übertreiben, da die Königin nach wie vor bei der "Speicherung" mitwirkt.
Alles in allem war die Haltung bisher recht unkompliziert, ich hoffe dass es so weitergeht.
Anbei also nun Bilder der Kolonie sowie des Honigtopfes:

P1120519.jpg

P1120521.jpg

P1120525.jpg
Kuemmerz
member
member
 
Beiträge: 154
Alter: 31
Registriert: 1. Jun 2018 15:33
Wohnort: Niederösterreich
Land: Austria (at)
Hat sich bedankt: 18 mal
Danke bekommen: 52 mal

Re: Myrmecocystus depilis Haltungsbericht

Beitragvon Kuemmerz » 14. Apr 2019 10:11

Heute ohne Bilder, nur ein Zwischenstand. Das Volk besteht momentan aus ca. 20 Arbeiterinnen, 10 Puppen und ein paar Larven. Der Bereich an der Watte ist komplett mit Sand umbaut, sodass hier gelagerte Larven und Eier kaum erkennbar sind.
Ich würde generell sagen, dass die Entwicklung sehr gut voran geht . Sie sind nach wie vor sehr zurückhaltend und sparsam im Verbrauch, der Zuwachs deutet aber darauf hin, dass alles in Ordnung zu sein scheint.
Kuemmerz
member
member
 
Beiträge: 154
Alter: 31
Registriert: 1. Jun 2018 15:33
Wohnort: Niederösterreich
Land: Austria (at)
Hat sich bedankt: 18 mal
Danke bekommen: 52 mal

VorherigeNächste



Werbeanzeige: Myrmecocystus navajo (Honeypot ants)


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Exotische Ameisenarten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste