Wulfs Camponotus ligniperdus

Informationen, Haltungsberichte und Fotobeiträge

Re: Wulfs Camponotus ligniperdus

Beitragvon Wulf » 2. Apr 2012 19:41

Guten Abend
Also die Vernunft siegt doch meistens über den Geiz. Langsam habe ich das Gefühl, dass die Camponotus Gyne zu groß ist für die Farm in den Becken. Ich werde wahrscheinlich doch die Messor barbarus darin halten. Sobald die zweite Arbeiterin oder dritte Arbeiterin geschlüpft ist, werde ich mir ein geeignetes Becken kaufen und auch so in die Richtung befüllen. Nun ist dieses Becken doch eher waldmässig eingerichtet, würden sich die Messor darin wohlfühlen oder sollte ich es doch lieber neu gestalten? (http://www.antstore.net/viewtopic.php?f=165&t=17214 bitte hier Antworten).

Mittlerweile ist das Reagenzglas bis fast an die Decke voll gebaut. Die Eier (schöne gelbe Färbung) sind an die Wand geheftet. Die Gyne ist ziemlich ruhig, bewegt sich aber noch. Eigentlich ist diese Art doch ganz ruhig und weniger aggressiv. Man sollte sie aber auch nicht stören oder ärgern, sonst sind sie schneller als man denkt. Wenn sie etwas angreifen, strecken sie die Gaster nach vorne. Kann es sein, dass sie Säure spritzen will? Kann man irgendwie die Säureproduktion beeinflussen?
http://www.antstore.net/viewtopic.php?f=143&t=17141
Die Larvenzahl nimmt ab, jetzt sind es nur noch etwa 2 oder 3 Stk. Interessant ist als die Königin mal ganz ruhig war, hat sich die eine Larve so heftig bewegt und dadurch die Königin angerempelt, das diese richtig aufgeschreckt ist. Als Futter gab es wieder reinen Honig (der aber etwas rechts liegen gelassen wurde) und einen nicht überkochten aufgechnittenen Mehlwurm (der links liegen gelasen wurde). Ich denke, vorerst haben sie genug und da sie momentan noch all zu wenige Larven haben, mache ich mir da wenige Sorgen.


Edit Uta
Wulf
 

Re: Wulfs Camponotus ligniperdus

Beitragvon Wulf » 15. Apr 2012 10:41

HI
Heute mal ein kleines Update.
Die Kolonie musste leider aus dem Becken raus, da es geschimmelt hat. Muss mal sehen, wie ich das mache. (War nicht das erste Mal).
Das war vor zwei Tagen. Gleich danach haben sie einen Mehlwurm bekommen und auch Honig. Beides wurde mit Begeisterung gefressen.
Die zweite Arbeiterin ist leider jetzt auch noch gestorben. Dafür ist aber eine frisch Geschlüpfte dazu gekommen. Sie ist bisher noch bei der Gyne und wird umsorgt, sieht aber niedlich aus.

Ich werde sehen, wann ich das Formicarium bestelle. Wahrscheinlich aber erst wenn die Kolonie etwa 6 Arbeiterinnen hat.


Edit Uta
Wulf
 

Re: Wulfs Camponotus ligniperdus

Beitragvon Wulf » 30. Apr 2012 15:48

Update
(Bilder kommen heute abend oder morgen früh)

In der Kolonie ist etwas passiert. Aber vorher. Das Becken für sie ist angekommen und es ist größer als erwartet. Es gab eine Biene und einen Mehlwurm und Honig. Den Honig haben sie jetzt schon gefressen. Ansonsten sind sie noch etwas ängstlich. Insgesamt sind es 5 Arbeiterinnen. Eine, die seit etwa 2 Wochen auf der Welt ist. Die anderen 4 sind vor 4 Tagen geschlüpft.
Eier und Larven sind auch vorhanden und noch 5 Puppen. Die Gyne sieht sehr kräftig aus und betreibt neben dem Eierlegen auch die Brutpflege sehr intensiv. Vor knapp 5 min. ist eine Arbeiterin durch das Becken gelaufen und war dabei recht flink. Meiner Meinung nach sehen die Arbeiterinnen etwas größer aus, als die ersten zwei; aber genau sagen kann ich das nicht.
Das Becken ist mit diversem Sand gefüllt und mit dem Sand/Lehm von Antstore.
Mit etwas Glück leben sie beim nächsten Update schon im Boden.


Edit Uta

Bis dann.
Dateianhänge
P1000417 (800x600).jpg
P1000418 (800x600).jpg
P1000419 (800x600).jpg
P1000420 (800x600).jpg
P1000421 (800x600).jpg
P1000422 (800x600).jpg
Wulf
 

Re: Wulfs Camponotus ligniperdus

Beitragvon Wulf » 6. Mai 2012 13:30

Tag
Die Kolonie ist nicht mehr so aktiv nach dem Umzug, aber moment ich greife vor.
Vor vier Tagen habe ich eine kleine Nest-startmöglichkeit ihnen gegeben. Den Sand eingedrückt und dann eine Futterschale darüber getan. Dann noch getestet, ob es hält und drei Tage später sind sie dann auch umgezogen. Vor dem Umzug haben sie noch eine Kleinigkeit gefressen. Wie sollte es anders sein Honig und Mehlwurm. Vom Honig relativ viel vom Mehlwurm recht wenig. Nun sind sie leider nicht mehr so aktiv, was mich aber nicht stört.
Neben der Gyne sind es 7 Arbeiterinnen und eine Puppe, die bald schlüpft. Klitzekleine Larven sind neben den Eiern auch wieder da.
Selbst zu graben scheint ihnen auch nicht in den Sinn zu kommen.
Da es leider recht feucht ist, gibt es eine Menge Schimmel, der aber recht weit vom Nest weg ist. Da der Sand aus der Natur geholt wurde, sind auch ne Menge Pflanzen Samen enthalten, weshalb es gerade auch grün im Becken aussieht. Stören tut mich das keineswegs, ich finde es sogar besser.

Wie sollte es anders sein, gibt es auch wieder ein paar Bilder.
P1000445 (800x600).jpg
im/unter dem neuen Nest.

P1000446 (800x600).jpg
Das Nest von oben.

Ich hoffe es gefällt euch. Bis dann.
Wulf
 

Re: Wulfs Camponotus ligniperdus

Beitragvon Wulf » 24. Jun 2012 22:46

Hallo
Weil es mir gerade so auffällt. Dieser Bericht ist erst mal zu Ende und wird von dem Bericht mit den Camponotus herculeanus abgelöst. Die Ameisen leben wie meine Lasius niger jetzt in einer Pflanze auf dem Balkon.
Sie leben also auch noch. Mal sehen, vielleicht wird in der Natur mehr aus ihnen.
Wulf
 

Vorherige

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Camponotus - Informationen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast