Haltungs-u.Baubericht Polyrhachis dives Tropen [Diskussion]

Hier kann diskutiert und gefragt werden.

Re: Haltungs-u.Baubericht Polyrhachis dives Tropen [Diskussion]

Beitragvon Der Apotheker » 19. Sep 2010 16:51

wegen dem Lüfter, bau dir ein Poti ein, und regel den Lüfter auf ein Minimum runter (so das man gerade noch so ein gewissen luftstrom bemerkt) und lasse den Lüfter rund um die Uhr laufen, glaube mir, dass es sehr wichtig ist eine gewisse Luftzirkulation im Becken zu haben.

Bei den Bromelies musst du dir keine Grossen sorgen machen, die wachsen nur sehr langsam.

Vom Salz kann ich nur abraten!!!!!!!!!!
Lass den Lüfter wir oben beschrieben laufen.
Wenn du aber direkt was gegen den die Bodenässe machen willst, dann nimm Reis^^

Dein Müllberg solltest du auch in gewissen abständen Säubern.
Kommt immer drauf an wie viel sie dort ablegen.
Der Apotheker
member
member
 
Beiträge: 41
Alter: 41
Registriert: 10. Feb 2009 18:25
Wohnort: Berlin
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Re: Haltungs-u.Baubericht Polyrhachis dives Tropen [Diskussion]

Beitragvon Padde » 22. Sep 2010 14:55

Hallo,
schönes Formikarium hast du da gebaut :)
Mich interessiert wie viel du dafür so ca. ausgegeben hast, da ich mir vllt auch bald ein Tropenformikarium baue

Gruß
Benutzeravatar
Padde
member
member
 
Beiträge: 458
Alter: 28
Registriert: 1. Feb 2010 21:00
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Re: Haltungs-u.Baubericht Polyrhachis dives Tropen [Diskussion]

Beitragvon Atomic » 22. Sep 2010 17:29

@ Apotheker: Jup, das mit den Potis habe ich schon. Habe mir jetzt auch noch 2 neue Lüfter bestellt, die noch bisschen leiser sind.

@Padde: Jooaaaaa,...... Also wenn ich alles zusammen zähle, Licht, Wasserversorgung, Plexiglas, Erde, .... ~350 Euro.
Wobei ich sagen muss, das die ca. 50 Euro für die Wasserversorgung (inkl. Pumpe ) überflüssig waren. Dafür nutze ich die viel zu selten. Eine Wasserflasche mit Zerstäuber tut es auch.
Benutzeravatar
Atomic
member
member
 
Beiträge: 94
Alter: 38
Registriert: 16. Aug 2009 23:28
Wohnort: 21129 Hamburg
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Re: Haltungs-u.Baubericht Polyrhachis dives Tropen [Diskussion]

Beitragvon Der Apotheker » 21. Okt 2010 15:23

Moin Atomic!

In deinem Haltungsbericht vom 21.10.10 wo du uns in deinen letzten beiden Pic´s ein Springschwanz zeigen willst, muss ich dir sagen, das es sich da bei um kein Springschwanz handelt.
Das ist, wie du schon selber geschrieben hast ein Heimchen.
(Meine Polyrhachis dives sind immer total außer häuschen, wenn ich lebende Heimchen anbiete.

Springschwänze sind weiss und um einiges kleiner (ca. 1-2mm).

Gruss
Der Apotheker
Der Apotheker
member
member
 
Beiträge: 41
Alter: 41
Registriert: 10. Feb 2009 18:25
Wohnort: Berlin
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Re: Haltungs-u.Baubericht Polyrhachis dives Tropen [Diskussion]

Beitragvon Atomic » 21. Okt 2010 17:00

Ok danke. Das habe ich auch grad in einem anderem Forum als Diskussion hinter mir ;)
Hätte gedacht, das es vielleicht eine Exotische Art ist, weil ich mir nicht vorstellen kann wo sie her sind.
Aber nun sind es halt Heimchen.
Benutzeravatar
Atomic
member
member
 
Beiträge: 94
Alter: 38
Registriert: 16. Aug 2009 23:28
Wohnort: 21129 Hamburg
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Re: Haltungs-u.Baubericht Polyrhachis dives Tropen [Diskussion]

Beitragvon Erne » 2. Dez 2010 10:53

Geht ja gut voran, interessante Bilder.

Bei Bodensubstraten, die organische Materialien enthalten, auch bei mir die gleiche Beobachtung.
Gehe auch davon aus das Mikroorganismen dafür verantwortlich sind.
Bei locker eingebrachten Substraten auch denkbar, eine Verdichtung durch Schwerkraft.

Einige wenige abgestorbene Puppen, können vorkommen.
Geht das so weiter könnten zu feuchte Nestbereiche eine Ursache sein.
Die Puppen vergammeln dort, werden umgelagert und später als vertrocknetes Teil entsorgt.

Was fütterst Du an Kohlenhydraten?

Grüße
Benutzeravatar
Erne
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 4482
Registriert: 3. Jan 2006 19:02
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 46 mal
Danke bekommen: 18 mal
Ameisen: Haltungsbericht(1)

Re: Haltungs-u.Baubericht Polyrhachis dives Tropen [Diskussion]

Beitragvon Atomic » 2. Dez 2010 16:17

Moin,
ich füttere quer durch die Bank ;)
Heimchen, Mehl-würmer/ Larven/ Käfer aus eigener Zucht, Wüstenheuschrecken, Wanderheuschrecken, Zoopabas oder wie auch immer , werde jetzt auch mal mit frischen Fleisch anfangen, dass fällt mir immer nur erst ein, wenn es schon in der Pfanne ist :grin:
Benutzeravatar
Atomic
member
member
 
Beiträge: 94
Alter: 38
Registriert: 16. Aug 2009 23:28
Wohnort: 21129 Hamburg
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Re: Haltungs-u.Baubericht Polyrhachis dives Tropen [Diskussion]

Beitragvon Erne » 3. Dez 2010 11:13

Das ist ja ein abwechslungsreiches Menü.

Meine Frage „Kohlenhydrate“ bezieht sich auf die flüssige Versorgung.
Honig pur, Honigwasser, Zuckerwasser, wie verdünnt?

Grüße
Benutzeravatar
Erne
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 4482
Registriert: 3. Jan 2006 19:02
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 46 mal
Danke bekommen: 18 mal
Ameisen: Haltungsbericht(1)

Re: Haltungs-u.Baubericht Polyrhachis dives Tropen [Diskussion]

Beitragvon Atomic » 3. Dez 2010 12:41

Sorry, klar du wolltest Kohlenhydrate und nicht Proteine wissen [-X Hab ich jetzt auch gelesen
Also bei mir bekommen sie Zuckerwasser, Wald, Blüten, Akazien und Rapshonigwasser, Arhorn und Zuckerrübensierup.
Dazu kommt regelmäßig Apfelschale, da stürzen sie sich wie wild drauf. Natürlich auf die reste vom Fruchtfleich.
Benutzeravatar
Atomic
member
member
 
Beiträge: 94
Alter: 38
Registriert: 16. Aug 2009 23:28
Wohnort: 21129 Hamburg
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Re: Haltungs-u.Baubericht Polyrhachis dives Tropen [Diskussion]

Beitragvon baumarkthammer » 8. Feb 2011 13:21

Konntest du beobachten wie viele Königinnen vorhanden sind?
Die Königinnen von Polyrhachis dives haben meist alleine eine sehr niedrige Legeleistung und kommen alleine auch nur auf sehr kleine Kolonien, die Art ist stark polygyn.
Meiner Meinung und kurzen Erfarhung mit dieser Art kann ich abgewinnen, dass Kolonien mit wenigen Königinnen eher wenige Proteine aufnehmen und auch eher inaktiv werden. Verhaltensweisen wie Straßenbildung bleiben dann meiner Beobachtung nach aus.
Benutzeravatar
baumarkthammer
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 1968
Alter: 27
Registriert: 12. Mär 2008 20:40
Wohnort: Ratingen
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 39 mal
Danke bekommen: 112 mal

Re: Haltungs-u.Baubericht Polyrhachis dives Tropen [Diskussion]

Beitragvon Atomic » 8. Feb 2011 13:55

Leider konnte ich nicht erkennen, wie viele es gewesen sind.
Auf jeden fall hat sich die Aufnahme an Proteinen verringert.
Straßenbildung kann ich zur zwischen den beiden Nestern erkennen und auf dem Weg zur Müllhalde, aber da bleibt ihnen ja auch nix anderes übrich, als durch den Schlauch ;)

Dann bleibt mir ja nix anderes übrich, als das Kolonieverhalten weiter zu beobachten. Bald ist Ostern, dann gibt wieder viele Eier :mrgreen:
Benutzeravatar
Atomic
member
member
 
Beiträge: 94
Alter: 38
Registriert: 16. Aug 2009 23:28
Wohnort: 21129 Hamburg
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Re: Haltungs-u.Baubericht Polyrhachis dives Tropen [Diskussion]

Beitragvon Atomic » 9. Feb 2011 10:19

So zum Aktuellen stand. Über eine laufende Diskussion aus einem anderen Forum:
Sahal:

In der jetzigen Konfiguration ist das Volk kaputt!
Wird denn noch das Nest ausgebessert? Das wuerde zumindest anzeigen, dass noch eine Gyne vorhanden ist und die Brut zumindest letztes Larvenstadium erreicht. Wenn ich mich recht an meine Praeparationen erinnere, besitzen Arbeiterinnen keine Ovariolen, sodass Eier die Gegenwart einer Gyne fordern.
Das laufend Maennchen produziert wurden kann daran liegen, das das Volk im Herbst zur Paarunggszeit Maennchen produzieren wollte, oder aber, gestuetzt durch fehlende neue Arbeiterinnen, hast Du tatsaechlich keine begattete Gyne an Bord, oder nicht mehr. Oder aber die fehlenden Arbeiterinnen zeigen an, dass sich das Volk gerade in Sommer- oder Regenpause befindet und erst in ein paar Wochen wieder loslegt. Oder aber gerade werden alle Larven von Deinem Heimchenproblem oder hungrigen Asseln/Huepfpenisen erledigt, da vor allem Heimchen sehr aggressiv alles fressen!
Oder aber Deine Haltungsbedingungen sind so scheisse, das gerade niemand ueberlebt, was auch die sehr hohe Sterblichkeitsrate vermuten laesst... was aber auch daran liegen kann, dass man Dir ein altes Volk angedreht hat!
Oder oder oder oder...

Es gibt jetzt genau einen Loesungsweg, den Du nutzen oder ignorieren kannst:
zerpfluecke tatkraeftig das Becken und zerlege die Nester in einer Wanne/einem leeren Becken!
Wichtig ist: sind ueberhaupt noch Gynen vorhanden? Wenn ja, wie schaut die Brut aus? Sind die Larven angeknuspert, oder die Puppen zerfressen? Haben alle Puppen Fluegelanlagen?
Auf jeden Fall hast Du die Gyne, soweit vorhanden, jetzt von Destruenten zu befreien und mit 10-15 ebenfalls sauberen Arbeiterinnen OHNE BRUT zu separieren.
Vorzugsweise in einem sterilen kleinen Becken, als Nest fungiert eine TickTack-Dose oder aehnliches dieser Groesse und Transparenz... notfalls ein entsprechendes Glasnest bauen. Das Becken ist mit feuchten Zellstoff zu befeuchten... als Nahrung nur Honig und frische Insekten geben. Aber nur so viele Insekten, wie die Ameisen auch tatsaechlich vertilgen!! Vorteilhaft is es, wenn das Volk Hunger schiebt, dann werden die gegebenen Insekten sofort frisch genommen und Du hast eine gute Kontrolle ueber den Bedarf! Nach 2 Stunden die Insektenreste wieder entfernen.

Bei Zimmertemperatur sollte selbst eine geschaedigte Gyne, die ihre Eiproduktion wieder aufnimmt, nach spaetestens 2 Wochen neue Eier legen... nach 4 - 6 Wochen hast Du dann Gewissheit!


Skeewe:
Sahals Lösung ist eigentlich das einzige was Du machen kannst !
Mit der Kolonie wird das jetzt so eh nichts mehr !
Also Nest aufbrechen nach Gynen suchen und falls es noch mehrere sind jeweils seperat mit 10-15 Arbeiterinnen in kleine Becken packen !
Keinen Schnick-Schnack Du willst ja alles kontrollieren können !
Den Rest bitte abbrühen !

Ich glaube aber, das wenn noch Gynen da sind diese nicht begattet sind !



Atomic:

Das sind ja mal Nachrichten.
Ich will mich erst mal für eure schnellen und netten Antworten bedanken.
Zu dem Thema *ignore*, dass ist nicht aus Haltungserfahrungen bezogen gewesen, sondern auf die jenigen, die sich immer zu Wort melden müssen umk ihre Meinung zu geigen. "Wie kann man nur, die haben sich nach einer woche verdoppelt" " die stinken", haben dann aber viel zu kleine Becken, ect...
Ich habe nun wirklich probiert, die besten Bedingungen zu schaffen, reichlich Platz (option auf 2-3 weitere Becken).
Nun gut, ab zum Problem.

Schön hört sich das ja nicht an. Aber das scheint ja nun wirklich die einzige Lösung zu sein.
Das Heimchen Problem habe ich ja nach 2 wochen in den Griff bekommen, die sind alle raus. An den Ameisen selber, kann ich kein Befall von irgentetwas erkennen. Zumindesten nicht bei denen, die draussen laufen.

Also die Planung.
- Ich besorge mir zum WE 3-4 kleine Becken.
- Bereite diese alle vor.
- Fang dann an, die beiden Nester vorsichtig zu öffnen und sammel erst mal alles was irgenwie laufen ´kann oder nach Brut aus sieht.
- Kontrolliere diese auf zustand.
- Sortiere dann immer eine Gyne (wenn vorhanden) + 10-15 Arbeiterin in jeweils ein Becken.
- Warte dann 5-6 Wochen

Und dann???
+ Kann ich mein jetziges Becken weiter nutzen? Erde ect. alles neu bzw. Kochen,..
+ Kann ich wenn vorhanden, 2 oder mehr Gyne wieder zusammen setzen?
+ Was passiert mit den restlcihen Arbeiterinnen? Soll ich die wirklich alle Töten?



Sahal:
da Dein Volk seit Beginn etwas merkwuerdige Zahlen aufweist, hohe Sterblichkeit ohne rasanten Nachwuchs, solltest Du nun gruendlich Reinemachen.

Vorsichtig zerpfluecken... ich nenne es beherzt zerlegen!
Polyrhachis ist eine ausgesprochen hart gepanzerte Art, da kannst Du kaum eine Arbeiterin oder Gyne verletzen.
Beherzt zupacken, damit es schnell geht und die Arbeiterinnen im neuen Becken sind, bevor sie raffen was Sache ist! Je mehr Du herumhampelst, desto mehr stoerst Du sie!!

Wie ich vorgehe:
- das Nest mit allen Satelliten ausheben und komplett in ein neues, leeres Auffangbecken schuetten. Ameisen in der Arena nicht uebersiedeln.
- hier erst das Nest oeffnen und zerfleddern, und den Arbeiterinnen ein paar Minuten gelegenheit geben, die Brut zusammenzuraffen... das koennen die viel besser als die Halter mit ihren fetten Pfoten.
- dann anfangen, Nestteile und Material zu entfernen, bis das Becken wieder leer ist und nur noch Ameisen und Brut lagert.
- jedes entnommene Stueck ist zu kontrollieren auf Destruenten und sonstigen Befall, auf Arbeiterinnen und natuerlich Brut.
Brut und Arbeiterinnen werden beherzt in das Auffangbecken zurueckgeschmissen!

Soderle, nach laengstens einer Stunde hast Du das nackiche Volk vor Dir.
Lass sie unter einem Stueck Alufolie oder Pappe Zuflucht finden, nachdem Du eine Sichtkontrolle durchgefuehrt hast. Sichtkontrolle auch der Larven, und oeffne ein paar Puppen unter der Lupe! ("Vertrocknete" Puppen sind oft angefressene/ausgehoelte Puppen)
Dann kannst Du das Ergebnis ins Forum posten... denn es eilt nichts, Polyrachis ist ausgesprochen grosszuegig in Sachen Nest und kann gut und gerne 2 Tage so leben! (feuchten Zellstoff nicht vergessen, und Honig fuer die Aufregung)


Ich habe weder Erfahrung noch Literatur, ob und wann ein separiertes Volk das Muttervolk als Feind ansieht. Bei anderen daraufhin untersuchten Arten war es bereits nach <14 Tagen spinnefeind mit den Schwestern, wenn die Nestkonfiguration (Substrat, Futter) unterschiedlich war.

Die Frage ist: wie wichtig ist es zu wissen, ob alle gefundenen Gynen begattet sind oder nicht! Wenn Dich regelmaessig unregelmaessig auftretende Maennchen nicht stoeren, kannst Du auch unbegattete Gynen mit durchziehen und alle Gynen zusammen lassen. Das wuerde mit Sicherheit ein groesseres Volk erhalten...

Arbeiterinnen abkochen? Yup, so viele wie moeglich... es reichen dicke etwa 10 pro Gyne
Warum?
Dein Volk hat nen Schaden, und es ist kaum zu sagen, woran es liegt. Jede Arbeiterin kann Pilze, Viren oder Osteoprothese in sich tragen... eine Dezimierung der Arbeiterinnen dezimiert das Risiko.
Und bei Polyrachis kannst mit gesundem Volk die 250Marke in 2 Monaten wieder ueberschreiten...



Naja, so wird es nun weiter gehen.
Benutzeravatar
Atomic
member
member
 
Beiträge: 94
Alter: 38
Registriert: 16. Aug 2009 23:28
Wohnort: 21129 Hamburg
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Vorherige

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Polyrhachis - Diskussion und Fragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste