Haltungsbericht Pheidole noda

Informationen, Haltungsberichte und Fotobeiträge - Diskussion und Fragen

Re: Haltungsbericht Pheidole noda

Beitragvon Elune » 28. Apr 2011 16:49

Hier nochmal die oben erwähnten 2 Bilder der angeblichen (??) Hirschkäfer. Korrigiert mich, wenn ich mich irre. Sollte es sich um Hirschkäfer handeln, so wisset, das sie in dem Behälter nur waren zwecks Foto und ich sie nicht in der Hand halten wollte, wegen den imposanten Klauen. Sie wurden nach dem "Fotoshooting" sofort wieder auf das Totholz gesetzt, worauf sie sich auch bald wieder ins Innere verzogen haben.

DSCF1027.JPG


DSCF1026.JPG
Wer am schmunzeln ist. Hier handelt es sich natürlich nicht um meine Hand, sondern die meiner Freundin. Sie begleitet mich gerne manchmal, wie auch an diesem Tag. :)


Sollte es sich um besagte Art handeln, weiß vielleicht jemand welches Geschlecht das ist ? Oder kann man das erst sagen, wenn sie komplett ausgewachsen sind ? Viele Fragen, aber ich glaube einfach nicht, das ich so ein Glück hatte. Hatte mich ja schon bei den angeblichen Manica rubida geirrt. Man wird vorsichtig. :)

mfg
Benutzeravatar
Elune
member
member
 
Beiträge: 307
Alter: 34
Registriert: 8. Mai 2009 18:09
Wohnort: Bonn Bad Godesberg
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 13 mal

Re: Haltungsbericht Pheidole noda

Beitragvon Pi.Ag3 » 28. Apr 2011 17:30

Sieht für mich nicht nach Hirschkäfer sondern eher nach dem häufigen Balkenschröter (Dorcus parallelipipedus) aus.
Oder kann man das erst sagen, wenn sie komplett ausgewachsen sind?

*psst* Alle Käfer gehören zu den holometabolen Insekten. Dass heißt, dass sie eine vollständige Metamorphose durchmachen, wie auch Ameisen. Der eigentliche Käfer wächst nicht mehr, sondern ist schon ausgewachsen. Das "Jungtier" ist eine Käferlarve die dem Käfer gar nicht ähnlich sieht. Deine Käfer sind also schon komplett ausgewachsen.

Grüße, Phil
Pi.Ag3
member
member
 
Beiträge: 408
Alter: 27
Registriert: 9. Okt 2008 15:34
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Re: Haltungsbericht Pheidole noda

Beitragvon Elune » 28. Apr 2011 18:08

Man lernt nie aus. Danke für die Infos. :)
Und verdammt nochmal, dann hätte ich sie mitgenommen und mich erkundigt wie man diese Tiere hält. Naja, beim nächsten mal.

mfg
Benutzeravatar
Elune
member
member
 
Beiträge: 307
Alter: 34
Registriert: 8. Mai 2009 18:09
Wohnort: Bonn Bad Godesberg
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 13 mal

Re: Haltungsbericht Pheidole noda

Beitragvon Elune » 6. Mai 2011 05:14

Heute mal wieder ein kleines Update. Es beeinhaltet die aktuelle Entwicklung (Brutkammer/Nest) und die erste Lebendfütterung. 4 Heimchen wurden einfach noch komplett lebendig und agil in das Nestbecken gegeben. Ist wirklich sehr spannend, wie die Massen aus dem Nest strömen und gezielt versuchen die Heimchen an den Gliedmaßen festzuhalten. Dies klappt auch nach längerer Zeit und sofort rücken Soldaten an, welche selbige auch direkt abbeißen. Das Ende vom Lied ist ein Heimchen ohne Beine, welches im Nest verschwindet. Konnte davon leider noch kein brauchbares Video machen, aber wenigstens 2 Bilder. :)
Opfer gab es auch auf Seiten der Ameisen, da ich einen Soldaten sah, welcher an einer Seite keine Beine mehr hatte. Ich sag mal so, das ist in der Natur nicht anders, und ist aufgrund der Volksstärke mittlerweile kein Problem mehr.

Hier nun die Bilder :

IMG_0479.JPG
Heimchenjagd


IMG_0480.JPG
Nahe am Nesteingang. Eins wird schon bearbeitet, das Andere bleibt noch weitgehend unbehelligt.


Bilder des Nestes (aktueller Stand) :

IMG_0482.JPG
Größte sichtbare Brutkammer. Oberhalb sind die gerade erst gelegten Eier deponiert, wobei ich vermuten kann, das auch dort irgendwo die Königin sitzt.


IMG_0483.JPG
Hier nochmal die kleinere Brutkammer mit den frisch gelegten Eierpaketen. Es scheint so als versuchen die Ameisen, diese mit der größeren unteren Kammer zu verbinden, da sie immer tiefer graben.


IMG_0484.JPG
Hier ist das Nest von der andere Seite des Beckens zu sehen. Unten links gehts es " um die Ecke" zur oben erwähnten Brutkammer.


Hoffe die Bilder gefallen euch,

mfg
Benutzeravatar
Elune
member
member
 
Beiträge: 307
Alter: 34
Registriert: 8. Mai 2009 18:09
Wohnort: Bonn Bad Godesberg
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 13 mal

Re: Haltungsbericht Pheidole noda

Beitragvon Elune » 13. Mai 2011 09:14

Erste Geschlechtstiere ? Bin gerade etwas verwirrt und hoffe ihr könnt da für mich entwirren. Ich habe schon die letzten Wochen verdächtig dicke Larven gesehen, welche mir zu groß für Soldaten erscheinen. Nun habe ich eine Nacktpuppe erspäht und konnte durchaus eine Jungkönigin erkennen, oder vielleicht nur ein Männchen, oder weder noch ? Ich bin in jedem Fall ratlos, aber zum Glück gibt es ja euch hier. Ich habe versucht die Larven und die Puppe zu fotographieren, aber es gestaltete sich schwerer als gedacht. Hoffe die 3 Bilder sind ausreichend. In einem Bild habe ich die angebliche Geschlechtstierpuppe, die dazugehörigen Larven und im Vergleich Soldatenpuppen markiert.

IMG_0513.JPG
Orange = Geschlechtstier ? / Rot = Geschlechtstierpuppen ? / Grün = Soldatenpuppen zum Vergleich


Im folgenden noch 2 ohne Markierungen, falls 1 nicht ausreicht :

IMG_0509.JPG


IMG_0511.JPG


Hoffe die Bilder reichen aus, wenn nicht einfach direkt melden, dann setz ich mich nochmals davor und versuche es besser zu erwischen. Ansonsten freue ich mich auf eure Meinungen ! :)

mfg
Benutzeravatar
Elune
member
member
 
Beiträge: 307
Alter: 34
Registriert: 8. Mai 2009 18:09
Wohnort: Bonn Bad Godesberg
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 13 mal

Re: Haltungsbericht Pheidole noda

Beitragvon Gast - ehem. User » 13. Mai 2011 16:42

Dein Bericht gefällt mir sehr gut und man sieht, dass man auch trotz Erdnesthaltung noch gut Einblick haben kann. Ich halte jetzt noch zusätzlich seit heute Pheidole indica und wenn es mit dem Ytongeinzug nicht klappt (da sie jetzt schon lieber im Sand buddeln, werde ich mehr Sand einfüllen und da ganze regelmäßig bewässern.
Benutzeravatar
Gast - ehem. User
member
member
 
Beiträge: 494
Alter: 36
Registriert: 8. Apr 2009 21:58
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 1 Danke

Re: Haltungsbericht Pheidole noda

Beitragvon Elune » 13. Mai 2011 18:57

Danke erstmal für die Blumen und natürlich viel Erfolg mit deinen Pheidole. :)

Das Befeuchten gestaltet sich kompliziert, da man wirklich konstant aufpassen muss, das es nicht zu feucht oder zu trocken wird. Muss man einfach ein Gefühl dafür entwickeln. :) Wundert mich an sich nur, das mir niemand mit meinem Anliegen weiterhelfen kann. Ich toleriere auch Vermutungen und reiße niemandem den Kopf ab, versprochen. :)

mfg
Benutzeravatar
Elune
member
member
 
Beiträge: 307
Alter: 34
Registriert: 8. Mai 2009 18:09
Wohnort: Bonn Bad Godesberg
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 13 mal

Re: Haltungsbericht Pheidole noda

Beitragvon Gast - ehem. User » 13. Mai 2011 21:07

Also ich werde, wenn sie den Ytong nicht annehmen und ich ein Erdnest anbiete, so etwas probieren: Hyperlinks sind nur für registrierte Nutzer sichtbar

Der Tonkegel gibt nur Wasser ab, bis das Substrat einen gewissen Feuchtigkeitsgrad erreicht hat, man spart sich also so die Drainageschicht, da das Becken eh nicht überflutet wird und man kann das ganze an einen großen Eimer anschließen und hat so lange ruhe. Das einzige, was man halt ausprobieren muss ist, wie viele Tonkegel braucht um das Becken ausreichend zu bewässern. Auch wäre die Bewässerung sehr gleichmäßig, was sicher auch ein Vorteil ist.
Benutzeravatar
Gast - ehem. User
member
member
 
Beiträge: 494
Alter: 36
Registriert: 8. Apr 2009 21:58
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 1 Danke

Re: Haltungsbericht Pheidole noda

Beitragvon Erne » 13. Mai 2011 22:12

Die Bilder passen, gute Dokumentation.
Geschlechtstiere bei dieser Art, ein Zeichen für passende Haltungsbedingungen.

barristan, sind genügsame Ameisen, ein wenig Feuchte ein wenig Wärme und sie kommen auch mit einem Ytong-Nest klar.

Grüße Wolfgang
Benutzeravatar
Erne
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 4482
Registriert: 3. Jan 2006 19:02
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 46 mal
Danke bekommen: 18 mal
Ameisen: Haltungsbericht(1)

Re: Haltungsbericht Pheidole noda

Beitragvon Elune » 14. Mai 2011 11:10

Bin gespannt, ob da eine Begattung der Jungköniginen funktioniert. Dann dürfte die Eierproduktion exponentiell steigen, und vielleicht kann ich sogar kostenlos Jungköniginnen abgeben. Wir werden sehen, was das wird. Will hier keine falschen Hoffnungen wecken, ich warte erstmal ab. Die nächsten 1-2 Monate werden zeigen was sie planen hinsichtlich neuer Königinnen.

mfg
Benutzeravatar
Elune
member
member
 
Beiträge: 307
Alter: 34
Registriert: 8. Mai 2009 18:09
Wohnort: Bonn Bad Godesberg
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 13 mal

Re: Haltungsbericht Pheidole noda

Beitragvon camaross » 15. Mai 2011 17:32

Coole Käfer hast du da gefunden. gibt es die oft? hab ich noch nie gesehen , sind auch riesig. Wäre ja schade, aber die Pheidolen hätten die bestimmt gerne ausgehöhlt xD
camaross
member
member
 
Beiträge: 170
Alter: 33
Registriert: 4. Nov 2010 00:05
Land: Switzerland (ch)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Re: Haltungsbericht Pheidole noda

Beitragvon Elune » 24. Mai 2011 07:14

Heute mal wieder ein Update. Was soll man sagen bzw schreiben. Sie vermehren sich wie die Weltmeister. Derzeit schlüpfen sehr viele geflügelte Männchen. Man kann nur hoffen das alles in Ordnung ist, da ich noch keine geflügelten Königinnen erspähen konnte. Habe wie immer, nach besten Wissen und Gewissen versucht, passende Fotos zu bekommen. Entscheidet selbst ob ihr sie seht. :) Außerdem noch ein paar Bilder ein ganz "normalen" Fütterung. Mittlerweile fressen sie ca 15-18 mittlere Heimchen am Tag. Unstillbarer Hunger. Außerdem erspart man sich das "bearbeiten" der Futtertiere. Mittlerweile werden sie agil und lebendig ohne Einschränkung hineingegeben und die Ameisen haben nach ca 5-10 min alle Heimchen, egal wie schnell, am Boden festgepinnt und die Gliedmaßen entfernt. Danach ab in die Erde. :)

Hier nun die Bilder :

Erst die Brutkammer (sichtbar) :

IMG_0565.JPG


IMG_0560.JPG


Und hier die Fütterung :

IMG_0524.JPG


IMG_0525.JPG


Sobald die Heimchen im Becken herumrennen und springen, ist in kurzer Zeit alles voller hungriger Ameisen. Jedesmal ein Spektakel, aber genauso schnell wie es angefangen hat, ist es auch wieder vorbei.

Hoffe die Bilder gefallen euch,

mfg
Benutzeravatar
Elune
member
member
 
Beiträge: 307
Alter: 34
Registriert: 8. Mai 2009 18:09
Wohnort: Bonn Bad Godesberg
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 13 mal

Re: Haltungsbericht Pheidole noda

Beitragvon Elune » 25. Mai 2011 09:16

Hier nochmal ein besseres Bild der ersten Geschlechtstiere. Ich warte sehnsüchtig auf die geflügelten Königinnen. Wisst ihr ob in der Natur beide gleichzeitig "in Arbeit" sind, oder ob erst die Männchen schlüpfen und später die Gynen ? Frage deshalb, da ich mir auf diesem Gebiet nicht sicher bin und gerne schlauer werden möchte. Wer bedenken hat, nochmal für alle : Das ist ein Haltungsbericht aber auch ein Diskussionsthread, das heißt ihr dürft hier reinschreiben ohne das ich euch den Kopf abreiße. :)

Hier nun das erwähnte Bild der Männchen :

IMG_0567.JPG


Euch noch einen schönen Tag,

mfg

P.S. : Ansonsten ist der Bedarf an Nahrung enorm : Ca 15 Heimchen am Tag sind keine Seltenheit mehr. Zuckerwasser wird auch regelmäßig belagert, vor allem wenn es frisch ist.

Edit : Habe gerade noch ein Bild gemacht, welches den Bedarf an Zuckerwasser verdeutlicht. Es ist selten weniger los, eher mehr :

IMG_0575.JPG
Benutzeravatar
Elune
member
member
 
Beiträge: 307
Alter: 34
Registriert: 8. Mai 2009 18:09
Wohnort: Bonn Bad Godesberg
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 13 mal

Re: Haltungsbericht Pheidole noda

Beitragvon Elune » 28. Mai 2011 15:58

Als ich heute in das Nest blickte erfreute mich ein Anblick, den ich schon vergeblich gesucht habe. Es ist nun offiziell und belegt. Mir steht wohl bald ein Hochzeitsflug ins Haus. Deckel steht bereit. :)

Warum ich das weiß ? Nun seht selbst. Nach den Männchen tauchen nun vermehrt diese hübschen Damen auf :

IMG_0606.JPG


IMG_0601.JPG



Sind sie nicht prachtvoll ? Und das bereits nach fast 1 Jahr der Haltung. Man kann deutlich sehen das sie noch sehr hell sind, daher gehe ich davon aus, das sie wenige Tage oder Stunden alt sind.

Hoffe die Bilder gefallen euch,

mfg
Benutzeravatar
Elune
member
member
 
Beiträge: 307
Alter: 34
Registriert: 8. Mai 2009 18:09
Wohnort: Bonn Bad Godesberg
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 13 mal

Re: Haltungsbericht Pheidole noda

Beitragvon Elune » 2. Jun 2011 07:27

Gestern hatte ich eine ungewollte aber wie sich herrausstellt, sehr brauchbare Futterquelle entdeckt. :)

Ich hatte mir vor ein paar Wochen Fliegenmaden gekauft, welche meine Ameisen aber überhaupt nicht reizte. Ich ließ diese Dose also unebachtet stehen, und jeder weiß was später einmal aus Maden wird....genau, richtig dicke Fliegen. Natürlich flugfähig.

Gut war, als ich die Dose öffnete (bis auf den Geruch *pfui*) alle Fliegen noch keine trockenen Flügel hatten. Kurzer Hand versuchte ich mal, wie Fliegen den Speiseplan von Heimchen ergänzen. Die Bilder und das Video sprechen gleich für sich. Soviel kann ich sagen. :) Im Video werden bereits Fliegen mit getrockneten Flügeln "serviert" also voll flugfähig (eigentlich).

Als ich ca 9 Stück in das Becken gab, leerte ich eine Heimchenbox und legte die offene Dose hinein. Keine Stunde später waren alle Fliegen flugfähig und aktiv im Behälter unterwegs. Deckel öffnen war keine Option mehr, außer man hätte gerne 50-100 Schmeißfliegen im Haus.

Der Geistesblitz folgte nach ein paar Minuten. Ich nahm eine Schere und schnitt in den Deckel ein Loch hinein, wodurch ich meine Pinzette stecken konnte, und mir nach und nach eine Fliege greifen konnte. Das Loch ist gerade groß genug damit ich sie unbeschadet herrausbekomme. Danach natürlich das Loch mit irgendwas abdecken. Klappt bisher super. Man sollte nur gewährleisten das man die Fliege nicht zerquetscht und natürlich nicht zu locker hat. :)

Wenn man sie ohne große "Schäden" zu den hungrigen Ameisen befördern will, das heißt ohne Angst haben zu müssen das sie wegfliegen, zerquetscht man ihnen einfach etwas ihren Kopf. Klingt brutal, aber so können die Fliegen nicht mehr richtig fliegen, auch wenn sie es versuchen. Die Ameisen freuen sich das sie noch so lebhafte Beute bekommen, und der Halter hat etwas spannendes zu beobachten, was irgendwie nie langweilig wird. :)

Lange Rede, wenig visuelles Material, hier nun was für das Auge :

IMG_0611.JPG
Hier noch die kürzlich entdeckte Futterquelle. Flügel noch nicht getrocknet, leichte Beute.


IMG_0615.JPG
Eine Fliege alleine sollte man nicht hineingeben. Das könnte im Streit enden, und die Fliege hat wirklich nichts mehr zu lachen. :)



Das Video wird gerade noch hochgeladen, wie immer keine optimale Qualität, dafür fehlen mir einfach die Mittel, aber ich finde das ist besser als euch nichts zu zeigen. Sobald es fertig ist, hänge ich es hier an. Vorbeischauen lohnt sich also. :)

mfg

Update : Hier nun endlich das Video. Gab ein paar Probleme beim Hochladen. Das Summen was ihr hört sind die Fliegen, welche versuchen zu entkommen. Naja, wie ihr sehen werdet wenig erfolgreich. :)

Hyperlinks sind nur für registrierte Nutzer sichtbar
Benutzeravatar
Elune
member
member
 
Beiträge: 307
Alter: 34
Registriert: 8. Mai 2009 18:09
Wohnort: Bonn Bad Godesberg
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 13 mal

VorherigeNächste

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Exotische Ameisenarten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste