Atta-Kolonie in Köln außer Kontrolle

Archivbeitrage aus den Unterforen "Einsteigerfragen" und "Diskussion und Fragen allgemein" aus den Jahren 2003 bis 2008.

Atta-Kolonie in Köln außer Kontrolle

Beitragvon earlant » 2. Aug 2006 10:49

Im Kölner Stadtanzeiger erschien heute der folgende Artikel. Erinnert stark an den Herrn mit den Flughunden, der kürzlich über seine Acromyrmex berichtet hatte.

mfG, A. Buschinger

Hyperlinks sind nur für registrierte Nutzer sichtbar

Kahlfraß durch tropische Ameisen
VON ALEXANDRA KLAUS, 02.08.06, 07:13h

Die tropischen Insekten hat der Gärtner selbst identifiziert und die Befürchtungen bestätigt.

Druckfassung
Köln - Die Wildrosen waren als Erste dran. Fein säuberlich waren die Blätter vom äußeren Rand her abgesäbelt. Karl Ditz musste nicht warten, bis auch die Fuchsien und der Hibiskus in seinem Garten kahlgefressen waren, um die für den Schaden verantwortlichen Übeltäter zu entdecken: Schon bald sah der pensionierte Landschaftsgärtnermeister regelrechte Straßen ungewöhnlich großer, kräftiger Ameisen durch seine Grünanlage ziehen. „Es waren schwarze Karawanen, die vormittags und in den Abendstunden das abgefressene Grün und Blütenreste wegtransportierten“, erinnert sich Ditz an die Anfänge der Plage zur Osterzeit.

Zunächst versuchte Ditz, die Insekten mit herkömmlichen Mitteln zu bekämpfen. Erfolglos: „Die torkelten zwar zunächst ein wenig, liefen dann aber unbeeindruckt weiter.“ Seine Tochter Sabine Ditz, als Biologielaborantin ebenfalls an dem ungewöhnlichen Fund interessiert, ergänzt: „Die Ameisen sind sehr raffiniert: Wann immer wir Bekämpfungsmittel auslegten, suchten sie sich neue Wege.“ Der Kölner und seine Tochter begannen daraufhin, Nachforschungen anzustellen, recherchierten im Internet und brachten schließlich ein Gefäß mit den Ameisen zum Kölner Zoo. Die Experten dort waren erstaunt und bestätigten, dass es sich um Blattschneiderameisen handeln müsse, die zwar im Kölner Zoo ebenfalls gehalten werden, aber in Europa in freier Natur nicht vorkommen.

Ditz kann sich die Herkunft erklären: Ein Nachbar, dessen Haus direkt an seines angrenzt, sei schon mehrfach dadurch aufgefallen, dass er tropische Tiere halte. Zum Nachbargrundstück führten auch die Ameisenstraßen. „Im Internet werden diese Ameisen hoch gehandelt“, hat seine Tochter recherchiert. Als sich jüngst auch Anwohner umliegender Grundstücke über die Ameisen beschwerten, verständigte Ditz den Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen in Bonn.

„Wir haben sofort zwei Mitarbeiter nach Holweide geschickt, damit sie sich den Garten ansehen, und sie waren sehr bestürzt über den enormen Schaden“, bestätigt Dr. Reiner Schrage, Fachbereichsleiter Pflanzengesundheitsdienst, auf Nachfrage des „Kölner Stadt-Anzeiger“. Einige Exemplare seien bereits in seinem Amt bestimmt und als Blattschneiderameise „Atta cephalotes“ identifiziert worden, die in Südamerika vorkommt. Obwohl Experten der Kammer zu „99,9 Prozent“ sicher sind, sollen Fachleute des Bonner Museums Koenig den Fund nun nochmals bestimmen.

„Wir sind alarmiert, denn diese Ameisen haben in unseren Gefilden überhaupt nichts zu suchen“, sagt Schrage. Die kräftig gebaute Insektenart - Soldaten können bis zu 23 Millimeter groß werden, Königinnen bis zu 35 Millimeter - könne sich explosionsartig vermehren und riesige Kolonien von mehreren Millionen Exemplaren bilden. Der Schaden durch abgefressene Pflanzen, aber auch die Ausbreitung einer nichtheimischen Art werde von Fachleuten sehr kritisch beurteilt. Weil nicht ausgeschlossen sei, dass die Ameisen in Wohnräumen überwintern, sei inzwischen das Kölner Amt für Umwelt und Verbraucherschutz informiert worden.

Die Bekämpfung ist laut Schrage „außerordentlich schwierig“. Es müssten aber bald Maßnahmen ergriffen werden, die alle betroffenen Gärten einbeziehen - auch das Grundstück, von dem vermutet wird, dass sich dort das Nest befindet. „Wir gehen davon aus, dass die Ameisen von dem Nachbargrundstück kommen, wo sie gezüchtet worden sind“, bestätigt Schrage die Vermutung Ditz'. Schließlich führten die Ameisenstraßen dorthin. Gestützt wird diese Annahme durch die Aussage der amtlichen Tierärztin des Veterinäramtes Köln, Dr. Claudia Behlert: Sie bestätigt, dass sie bereits zweimal vor Ort war, weil der Nachbar Reptilien hielt und sie nachprüfen wollte, ob er auch damit handelte. Hinweise auf Handel habe sie nicht gefunden, aber es sei durchaus denkbar, dass die Ameisen von dort kämen.

Jedenfalls sei nahezu ausgeschlossen, dass die Insekten „zufällig“ aus Südamerika eingeschleppt worden seien. „Da hat jemand gezüchtet, und wir gehen davon aus, dass die Ameisen nicht artgerecht gehalten wurden und dem Züchter »abgehauen« sind.“ In biologischer Hinsicht seien die Ameisen sehr interessant, weshalb sie tatsächlich „Sammlerwert“ hätten. So fressen sie beispielsweise die abgeschnittenen Blätter nicht etwa, sondern häufen diese unter der Erde zu einer Art Komposthaufen. Auf diesem Haufen wächst ein Pilz, von dem sich die Ameisen ernähren. „Aber die Züchter und Sammler unterschätzen völlig, was sie für einen Schaden anrichten können“, sagt Schrage.
Benutzeravatar
earlant
member
member
 
Beiträge: 639
Registriert: 23. Okt 2005 19:49
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Beitragvon Gaster » 2. Aug 2006 12:44

Oh man... irgendwie war es klar das da soetwas passiert...
Der "Halter" der dafür verantwortlich ist wird wohl mit einer saftigen Strafe rechnen müssen, dazu werden dann wohl noch die enormen Kosten kommen, die für die Beseitigung gebraucht werden, denn so ein Atta-Nest kann sich ja über große Flächen erstrecken. Dann gehen sie auch noch einige Meter in die Tiefe, da wird dann wohl das ein oder andere Grundstück dran glauben müssen, denn ich denke nicht, dass sich die Ameisen an Grundstücksgrenzen gehalten haben.
Was aber noch viel schlimmer ist: Wenn es der Halter ist, über/mit den/dem hier schon einmal diskutiert wurde/haben, dann gibt es da noch ein sehr viel größeres Problem: Er hat berichtet, dass es bereits Geschlechtstiere gegeben hat. Angenommen, diese würden sich in Wohnungen einnisten, oder in Innenhöfen, wo es wärmer ist oder irgendwie sonst überleben, dann ist es möglich, dass sie weitere Kolonien gründen und diese wären dann wiederum schnell geschlechtsreif... Auch wenn ich mich freuen würde, wenn ich eine Atta-Königin vor meiner Haustür finde, es wäre mir lieber, wenn mir das weiterhin nur in Südamerika passieren kann.


MfG Jan
Gaster
 

Beitragvon robert » 2. Aug 2006 14:18

ich frage mich übrigens, wer im museum könig tropische ameisen bestimmen kann!?
also meines wissens niemand ...
robert
member
member
 
Beiträge: 94
Alter: 38
Registriert: 8. Nov 2003 14:28
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Beitragvon Corvin » 2. Aug 2006 14:55

Die haben doch selbst ne Atta-Kolonie zur Ausstellung, also warum sollte da keiner sein
der sich damit auskennt?
Benutzeravatar
Corvin
member
member
 
Beiträge: 132
Alter: 31
Registriert: 3. Jun 2006 17:18
Wohnort: Olpe
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Beitragvon Stefan_K » 2. Aug 2006 15:31

Traurig ist das. Aber typisch und ich hab' gewußt, dass das irgendwann passiert.

Da halten irgendwelche Typen Atta, die weder Ahnung von den Tieren haben (hätten sie auch nur ein wenig Ahnung, dann wär's soweit nicht gekommen), noch die lateinische Bezeichnung der Art auch nur buchstabieren können. Aber es muss ja Atta sein. Dass die so ziemlich allen Haltern ruck-zuck im wahrsten Sinne des Wortes über den Kopf hinaus wachsen, wissen sie immer erst wenn's zu spät ist.

Könnte mir gut vorstellen, dass der Halter im Urlaub ist, und die Tiere sich 'nen Weg ins Freie gebahnt haben.

Ich hab' schon öfter bemängelt, dass bestimmte Arten nur ausgewählten Personen oder Instituten zugänglich gemacht werden sollten. Diese Tiere sind so interessant, dass sie jeden Hinz und Kunz anziehen. Und man sieht ja, was dann passiert. Da man aber nie weiß, an wen man eine Art verkauft, würde ich da grundsätzlich von absehen. Das wird einfach zu sehr zur Mode solche Tiere zu halten. Und Moden werden gerne von jederman übernommen, einfach weil's cool ist.

Scheiße ist das, vorallem auch deshalb, weil nun wieder mal alle Ameisenhalter in einen Topf geworfen werden, sollte eine Diskussion über diesen Vorfall losbrennen.

Gruss.
Benutzeravatar
Stefan_K
member
member
 
Beiträge: 917
Alter: 46
Registriert: 11. Dez 2004 13:32
Land: Pitcairn (pn)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Beitragvon ohrene » 2. Aug 2006 15:42

joooo jooo Gaster enorme kosten für die Beseitigung, Meter tief im Boden..
bitte keine Propaganda machen. Der Bericht ist übelst schlecht. Auch ich kann es nicht nachvollziehen Atta bilden deutliche Straßen jo er sieht es aber nicht.... Man könnte fast meinen das ist alles ein Fake. Selbst wenn sie ach so tief im Boden sind, einfach mit einer Flüssigkeit auffüllen und vorbei ist es...
Mit der Diskussion hab ich keine Probleme es ist doch ok... es zeigt wieder auf das man sie sicher Halten sollte...
Wenn ich überlege was schon an anderen Reptilien da draußen rumläuft, die teilweise Gefährlich werden können besonders für Erlergiker
Ich bin auch Stefans Meinung sind sicher unbeabsichtigt abgehauen....
ohrene
member
member
 
Beiträge: 372
Alter: 36
Registriert: 1. Aug 2005 00:24
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Beitragvon robert » 2. Aug 2006 16:09

museum könig hat atta? irgendwie bin ich net mehr aufm laufenden ...
aber selbst wenn - seit wann befähigt es einen atta halter zu einem ameisenspezialisten zu werden ...
kann ein atta halter automatisch auch andere blattschneiderarten erkennen? also der liebe pfleger ausm kölner zoo kann es bestimmt net (will hier mal lieber keine namen nennen) ...

aber habe mittlerweile rausgefunden, wer der halter ist ... aber will lieber keine namen nennen.
hört sich wirklich alles schwer nach einer stadtanzeiger- ente an! und wer den stadtanzeiger kennt, der weiss, dass es davon so einige gibt!
ich habe bisher noch in keinem artikel, bei dem ich selbst über hintergrundinfos verfügte eine korrekte darstellungsweise im ksta gefunden.

also wenn man dem halter glauben schenken kann, dann laufen da nur noch wenige blattschneiders rum (ja klar, der halter ist ne pfeife! sorry dass ich das hier so sagen muss. man lässt keine exotischen ameisen entkommen). der rest ist tot. und die kolonie war auch nie so gross, dass man von "strassen" hätte reden können.
und schäden im garten kann man auch keine wahrnehmen ...
ich glaube ehr, dass das ein beispiel dafür ist, dass die tiere hier keinen fuss fassen können und sogar im sommer sterben.

aber bleibe dran und versuche auch noch herrn ditz aufzufinden ... und mir seine sichtweise anzuhören (sehen). spätestens im herbst werden die lustigen tiere dann ja ausm garten wieder woanders hin umsiedeln ... und da wird man sie dann ja auch fangen können.

und kann mal bitte einer von den mods herrn buschingers thema mit meinem mergen ... ist ja nervig, wenn man immer in 2 threads nachlesen muss ...

ach und nun hat sich auch der express zu wort gemeldet:
Hyperlinks sind nur für registrierte Nutzer sichtbar
ich bin ja mal gespannt was morgen in der bildzeitung steht ... wahrscheinlich gibt´s dann laut bild keine bäume mehr in köln ...
lol!
robert
member
member
 
Beiträge: 94
Alter: 38
Registriert: 8. Nov 2003 14:28
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Beitragvon Gaster » 2. Aug 2006 16:10

Achso, einfach mit einer Flüssigkeit auffüllen? Ich glaube kaum, dass so alle Gänge und Kammern zerstört bzw. deren Insassen getötet werden. Und wenn man sie einschließt werden sie sich einen anderen Weg nach draußen suchen.
Angenommen, man verschließt einfach alle Ausgänge und die Tiere sterben, dann kann man aber nicht einfach alles darauf beruhen lassen, sie haben dann ja auch Kammern geragen, die bei Atta ja nicht gerade klein sind und die würden dann ja auch mit der Zeit einbrechen und so... Ok, vielleicht waren neorme Kosten übertrieben, aber es wird schon ein großer Aufwand, denn ich denke, das Nest wird freigelegt und zugeschüttet werden müssen.
Aber eigentlich weiß man ja noch garnicht, ob das Nest überhaupt im Garten ist, oder ob die Ameisen nicht einfach aus dem Haus kommen und ihr Nest noch dort drinnen haben.


MfG Jan
Gaster
 

Beitragvon ohrene » 2. Aug 2006 16:20

warum propagierst du ohne weitere Informationen über die Art zu haben?
Atta haben relativ große Gänge. Obendrein nur eine Queen. Auch das zuschütten? in welchen Dimensionen denkst du? Da sitzt keine 1 Mille Kolonie im Boden. Auch weiß keiner ob die sich nicht bei ihm daheim befinden... Also es ist nicht lesbar....
das ist alles so "strunz" sorry aber jeder Blinde sieht wo hin die atta die vielen Blätter tragen, trotzdem das Rätsel Rate in der Zeitung... Seriös ist das Blatt SEHR sicher nicht
Ach ja und ich hab 2 Atta Kolonien daheim, so wiederstandsfähig wie dort beschrieben sind sie sicher nicht....
ohrene
member
member
 
Beiträge: 372
Alter: 36
Registriert: 1. Aug 2005 00:24
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Beitragvon robert » 2. Aug 2006 16:41

ihr habt auch gemerkt, dass es noch ein zweites thread zu diesem thema gibt ...? denn ich hatte da noch nen paar infos geschickt ...
hoffentlich wird das mal zusammengefügt.
robert
member
member
 
Beiträge: 94
Alter: 38
Registriert: 8. Nov 2003 14:28
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

"Atta"-Ausbruch in Köln: Zwischenbilanz

Beitragvon earlant » 2. Aug 2006 16:58

1.) Eine Behörde des Landes Nordrhein-Westfalen hat mich heute um Hilfe und Beratung in dem hier diskutierten Fall angeschrieben.

2.) Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit handelt es sich nicht um Atta, sondern um Acromyrmex (octospinosus? – Mir werden Tiere zugesandt!).

3.) Mit ebenfalls sehr hoher Wahrscheinlichkeit handelt es sich bei dem Halter der Ameisen um jenen „pruvex“, der in einem früheren thread auch über die Haltung von afrikanischen Flughunden berichtete: http://www.antstore.net/viewtopic.php?t=3966

4.) Falls es sich um diesen handelt, so ist er ohnehin als Exotenhändler den Behörden bereits aufgefallen (hat aber wohl noch keine Ameisen verkauft).

5.) Wie aus dem thread unter 3.) zu entnehmen, hat er den Ameisen freiwillig Auslauf in den Garten gewährt. In jenem thread beklagt er sich, dass die Ameisen sich irgendwo in seinem Anwesen, in Hohlräumen in Wand oder Boden, eingenistet haben. Meine dringende Mahnung (per e-mail), einen Schädlingsbekämpfer einzuschalten, hat er ignoriert. Zusatzinformation: Nachbarn haben sich nun schon im zweiten Jahr über Schäden an ihren Anpflanzungen beschwert. Jetzt muss es so schlimm geworden sein, dass die Behörden tätig werden (Nebenbei: So etwas ist üblicherweise für den Verursacher kostenpflichtig!).

6.) Jetzt ein paar Gedankengänge von mir:

Wie wäre es mit einer Schlagzeile „Berliner Wohnhochhaussiedlung von unbekannter Ameisenart durchseucht“? Untertitel: „Behörden suchen fieberhaft Bekämpfungsmöglichkeit für eine bisher nur als „Pheidole spec.“ identifizierte Ameisenart.“?

Ich weiß, dass mir einige Hartgesottene jetzt wieder vorhalten, den Teufel an die Wand zu malen. So etwas hätte ich aber noch eher erwartet, als Probleme durch eine der Blattschneiderarten, die ich bisher noch für relativ harmlos gehalten hatte.
Aus der bisherigen Reaktion der User ersehe ich auch jetzt bereits wieder, dass NUR der User „pruvex“ für verantwortungslos gehalten wird. Alle anderen Exotenhalter halten sich für so verantwortungsvoll, dass ihnen das doch NIEMALS passieren wird.
(Ich darf bei dieser Gelegenheit an das Angebot von ohrene erinnern, der Linepithema humile verkaufen wollte, und an die Webseite von "Kaiza", der diese Art angeblich hält).

Jener „pruvex“ hat auch seine afrikanischen Flughunde frei aus dem Haus fliegen lassen. Wie wäre es, wenn diese irgendwelche Krankheitserreger auf einheimische, ohnehin stark gefährdete Fledermäuse übertragen würden? Die Fledermausschützer würden lediglich einen weiteren „unerklärlichen Rückgang“ der einen oder anderen, zufällig empfindlichen, Art feststellen, ohne der Ursache auf die Spur zu kommen.

Pech, dass ein paar abgefressene Rosen und Fuchsien halt mehr Aufmerksamkeit erregen als ein im Geheimen, unbeobachtet ablaufender Rückgang der einen oder anderen Fledermaus- oder gar Ameisenart.

Deshalb (auch wenn das jetzt nicht im Sinne von Antstore sein sollte): Exoten sind kein Spielzeug für Kinder und Leute, die keine Ahnung davon haben, was sie damit anrichten können! Und NIEMAND, kein Händler oder gar Privatverkäufer, kann wissen, ob ein Käufer sich wirklich verantwortungsbewusst verhalten wird!

MfG
Earlant
Benutzeravatar
earlant
member
member
 
Beiträge: 639
Registriert: 23. Okt 2005 19:49
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Beitragvon ohrene » 2. Aug 2006 17:33

(Ich darf bei dieser Gelegenheit an das Angebot von ohrene erinnern, der Linepithema humile verkaufen wollte, und an die Webseite von "Kaiza", der diese Art angeblich hält).


ja hier ist ohrene wo stand denn sein Angebot von den humile? Hat er nun wirklich welche verkauft? An welche Halter hätte er sie denn abgegeben? Hab ich überhaupt mal welche gehabt?

Nach wie vor haben die Blattschneider in dem Fall nicht mal Atta bisher keinen wirklich erkennenden Schaden angerichtet.
Ihnen liegen auch derzeit keine Informationen vor welche Ameisen sich in seinen "Wänden" befinden könnten. Vor allem wenn die Wohnung sauber gehalten wird haben die Ameisen in der Regel keine Überlebenschance nach wie vor. "Es sei sie fressen Wende und trinken Staub"
Den Rest hier Posten sie bitte in einem Reptilien Forum da sind sie hier falsch.

Ach ja was ich noch vergessen habe da draußen werden täglich ein par tausend Reptilien ausgesetzt oder entlaufen den Haltern(darauf wird er eh keine Antwort geben Herr Buschinger überspringt einfach kretik wie Luft). Aber die bösen Ameisen ja die^^^die haben jetzt Rosen angeknabbert und das könnte unser Öko System vernichten.
ohrene
member
member
 
Beiträge: 372
Alter: 36
Registriert: 1. Aug 2005 00:24
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Re: "Atta"-Ausbruch in Köln: Zwischenbilanz

Beitragvon Stefan_K » 2. Aug 2006 17:47

earlant hat geschrieben:Aus der bisherigen Reaktion der User ersehe ich auch jetzt bereits wieder, dass NUR der User „pruvex“ für verantwortungslos gehalten wird. Alle anderen Exotenhalter halten sich für so verantwortungsvoll, dass ihnen das doch NIEMALS passieren wird.
(Ich darf bei dieser Gelegenheit an das Angebot von ohrene erinnern, der Linepithema humile verkaufen wollte, und an die Webseite von "Kaiza", der diese Art angeblich hält).


Da möchte ich nur kurz nocheinmal auf mein Posting oben hinweisen, wo ich schrieb:

Stefan_K hat geschrieben:Ich hab' schon öfter bemängelt, dass bestimmte Arten nur ausgewählten Personen oder Instituten zugänglich gemacht werden sollten. Diese Tiere sind so interessant, dass sie jeden Hinz und Kunz anziehen. Und man sieht ja, was dann passiert. Da man aber nie weiß, an wen man eine Art verkauft, würde ich da grundsätzlich von absehen. Das wird einfach zu sehr zur Mode solche Tiere zu halten. Und Moden werden gerne von jederman übernommen, einfach weil's cool ist.


Martin kennt keine Meinung zu diesem Thema übrigens. Erst vor ein paar Wochen hab' ich ihm erläutert, was ich vom Verkauf bestimmter Arten an irgendeinen dahergelaufenen Kunden halte. Das nur mal grundsätzlich und nebenbei bemerkt. Ich würde so einiges an Exoten nicht verkaufen, wenn ich das zu entscheiden hätte. Aber das ist nicht meine Sache; eine Meinung habe ich aber sicherlich dazu.

Ich denke, dass ich das nicht weiter erläutern muss. Trotzdem wurde es wohl überlesen, oder, was ich eher vermute, nicht von mir erwartet, oder als nicht ernst gemeint angesehen. ;-)

Eine Diskussion hierzu möchte ich nicht führen. Wollte nur meinen Standpunkt darlegen.

earlant hat geschrieben:Exoten sind kein Spielzeug für Kinder und Leute, die keine Ahnung davon haben, was sie damit anrichten können!


Exakt derselben Meinung.

Gruss.
Benutzeravatar
Stefan_K
member
member
 
Beiträge: 917
Alter: 46
Registriert: 11. Dez 2004 13:32
Land: Pitcairn (pn)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Beitragvon earlant » 2. Aug 2006 19:08

@ ohrene: Sie stehen längst auf meiner Ignorierliste. Nur um nicht hier als Lügner dargestellt zu werden:
ja hier ist ohrene wo stand denn sein Angebot von den humile? Hat er nun wirklich welche verkauft? An welche Halter hätte er sie denn abgegeben? Hab ich überhaupt mal welche gehabt?

Sie fragen öffentlich und direkt, wo Ihr Angebot stand. Also antworte ich öffentlich und direkt: In einer e-mail, die Sie mir gesandt haben.

Ob Sie überhaupt welche gehabt haben, weiß ich nicht. Gelogen haben Sie dann auf jeden Fall, entweder in der mail an mich, oder in dem jetzigen post. Nun befassen Sie sich mal mit Ihren "rechtlichen Folgen", wünsche viel Spaß dabei.

@ Stefan_K: Entschuldigung, meine Bemerkung war nicht persönlich auf Sie gezielt! Ich hatte recht allgemein formuliert:
Aus der bisherigen Reaktion der User ...

Damit wollte ich einen generellen Eindruck wiedergeben, der sich auch auf die Reaktionen in einigen anderen Foren bezog. Auch dort gibt es User, die meine (und Ihre) Sicht der Angelegenheit teilen, aber eben auch andere, die für die unbeschränkte Exoteneinfuhr und -haltung plädieren. Einer bemüht sich sogar, den Bericht im Kölner Stadtanzeiger als Zeitungsente zu entlarven. Angesichts der Tatsache, dass sich der Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen in Bonn um die Sache bemüht und sofort zwei Mitarbeiter an den Ort geschickt hat,
damit sie sich den Garten ansehen, und sie waren sehr bestürzt über den enormen Schaden
ein doch etwas kläglicher Versuch, zumal sich eben der in dem Artikel genannte Dr. Reiner Schrage heute direkt mit mir in Verbindung gesetzt hat.

mfG,
Earlant


„Wir haben sofort zwei Mitarbeiter nach Holweide geschickt,
Benutzeravatar
earlant
member
member
 
Beiträge: 639
Registriert: 23. Okt 2005 19:49
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Beitragvon Stefan_K » 2. Aug 2006 19:40

earlant hat geschrieben:@ Stefan_K: Entschuldigung, meine Bemerkung war nicht persönlich auf Sie gezielt! Ich hatte recht allgemein formuliert ...


Nein, nein - wollte meinen Standpunkt auch nur nochmal allgemein darstellen. Hab' das schon richtig verstanden, denke ich. :-)

Wir sind da einander schon relativ nahe, wenn's um die Einfuhr von Exoten geht. Solange die Einfuhr nicht an irgendwelche Idioten weitergeleitet wird ... aber wie das kontrollieren? Das ist unmöglich, und das Resultat bekommen wir nun in diesem Fall präsentiert. Deshalb auch meine Zweifel im allgemeinen, was die Abgabe von solchen Kolonien oder Königinnen an 'Spontankäufer', oder die (man mag es mir verzeihen) seltsamen Gestalten, die sich in Terraristikläden gerne aufhalten, angeht ... ;-) Ob's Atta, Acromyrmex, Phaidole, etc. betrifft.

Gruss und schönen Abend noch! :-)
Benutzeravatar
Stefan_K
member
member
 
Beiträge: 917
Alter: 46
Registriert: 11. Dez 2004 13:32
Land: Pitcairn (pn)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Nächste

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu History Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste