Camponotus barbaricus Gyne legt keine Eier!

@Newbies: Bitte erst die "Suchfunktion" verwenden, danach könnt Ihr uns alles weitere Fragen.

Camponotus barbaricus Gyne legt keine Eier!

Beitragvon Jacky » 21. Jul 2008 07:35

Hallo,

ich habe vor 6 Tagen eine Camponotus barbaricus Gyne vom Shop bekommen. Als Brut waren nur 2 Eier dabei und an dem Zustand hat sich bis heute nichts geändert. Ich denke das der Schwarmflug ja nicht unmittelbar vor dem Versand stattgefunden hat sondern schon ein paar Wochen zurückliegt. Da müßte bis jetzt doch schon mehr an Brut vorhanden sein?
Sie macht eigentlich einen recht gesunden Eindruck und sorgt sich um ihre 2 Eier. Was mir noch aufgefallen ist das sie sich recht häufig putzt und manchmal rollt sie sich zusammen und putzt ihren Gaster, ist das normal?!

Nur zur Info um es auszuschließen:
Sie ist im Reagenzglas und der Wassertank prall gefüllt. Das RG wurde mit roter Folie abgedekt und liegt an einem warmen, erschütterungsfreien Ort.


Gruß
Jacky
Jacky
member
member
 
Beiträge: 56
Alter: 45
Registriert: 27. Feb 2008 18:09
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke



Werbeanzeige: Camponotus barbaricus



Beitragvon Thyriel » 21. Jul 2008 09:47

Wenn du etwas im Forum gestöbert hättest, wäre dir aufgefallen, dass gestern ein sehr ähnliches Thema mit der gleichen Antwort im Forum stand.

Folgende antworten wurden gegeben: (leider habe ich es selber nicht mehr gefunden :wink: )

1. Andere Eier könnten sich in der Watte befinden (schlecht zu sehen)
2. Die Eier wurden beim Transport im RG verteilt.
3. Die Eier wurden durch den Stress von der Königin gefressen.

Da es bei dir aber schon sechs Tage her ist schließe ich den 2. Punkt aus, da die Königin im Normalfall ihre Brut zusammen hält.

Aber auch im schlimmsten (3. Fall) brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Wenn du sie weiterhin in ruhe lässt wird sie sicherlich noch ein paar Eier legen.

Zusätzlich würde mich die Frage interessieren, ob du schon eine Arena für die kleinen hast. So könntest du versuchen der Königin eine kleine Fruchtfliege und Zuckerwasser anbieten. Dies müsstest du bei der semiclaustralen gründungsform sowieso machen.

Sollte sie aber claustral gründen, muss keine Nahrung angeboten werden, da die Kolonie bis zu den ersten Arbeitern in der Natur ohne Nahrung auskommt.

Leider kann ich dir nicht sagen, ob sie nun semiclaustral oder claustral gründet. Vllt kann da jemand anderes weiterhelfen.

Trotzdem würde ich vorschlagen, das du einfach noch wartest und sie weiterhin in ruhe lässt.

Gruß Sascha
Thyriel
member
member
 
Beiträge: 235
Alter: 34
Registriert: 10. Jan 2008 23:20
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Beitragvon Gimly » 21. Jul 2008 10:26

Hiho,

ich hatte auch mal ne Camponotus Gyne und die hat sehr lange keine Eier gelegt (hab sie selber gefangen und in ein RG getan.
Es hat ca. 1 Monat gedauert bis sie Eier gelegt hat.

Da deine Gyne aber schon Eier gelegt hat würde ich mir keine allzu großen Sorgen machen, sondern einfach noch warten.
Sie legt bestimmt noch weitere Eier.

Einfach mal eine Weile ganz in Ruhe lassen, sprich nicht nachschauen ob sie schon weitere Eier gelegt hat oder stören.

Dann klappts bestimmt ;)

LG

Gimly
Gimly
member
member
 
Beiträge: 23
Alter: 28
Registriert: 25. Mär 2008 03:06
Wohnort: St. Valentin
Land: Austria (at)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Beitragvon Jacky » 21. Jul 2008 10:41

Thyriel danke für deine Antwort.
Ich stöbere sehr viel im Forum und hab auch solche Themen gelesen aber es ging immer um Lasius niger.

Mich beunruhigt nur etwas das es eben nur zwei Eier sind die in vermutlich paar Wochen gelegt wurden, ich weiß allerdings nicht ob sie sie auch selbst gelegt hat oder ihr untergeschoben wurden. Mir ist bekannt das bei Camponotus die Entwicklungszeit etwas länger dauert aber das es so lange dauert bis Eier gelegt werden wußte ich nicht. Das sie durch den Stress einige gefressen hat könnte möglich sein. In der Watte befinden sich kaum welche da sie diese zwei immer bei sich hat und behütet und das mit den anderen vermutlich auch machen würde.

Weiters hab ich so ein Verhalten (häufiges putzen und sich dabei zusammen rollen) bei meinen anderen Königinen (Lasius spec.) noch nicht beobachtet, desahlb auch die Frage ob das bei Camponotus normal ist.

Soweit mir bekannt ist gründen Camponotus generell claustral, also sollte eine Futterzugabe nicht nötig sein.

Wenn ihr meint das es so lange dauern kann, bin ich guter Hoffnung und warte mal ab. :wink:
Jacky
member
member
 
Beiträge: 56
Alter: 45
Registriert: 27. Feb 2008 18:09
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Beitragvon Fraaap » 21. Jul 2008 14:41

Thyriel hat geschrieben:Leider kann ich dir nicht sagen, ob sie nun semiclaustral oder claustral gründet. Vllt kann da jemand anderes weiterhelfen.


Wie Jacky schon bemerkt hat, gründen alle Camponotus generell claustral, d.h. ohne auf Nahrungssuche zu gehen!

Es ist gut möglich, dass die Gyne ihre Brut bei dem Versand aufgefressen hat. Ob die Gyne anschließend erneut gründet ist immer recht zweifelhaft. Sollte sich in der nächsten Zeit nichts tun, solltest du in Erwägung ziehen, sie trotz ihrer claustralen Gründungsweise zu füttern. Dies kann unter Umständen zu einer erneuten Gründung verleiten.
Einen Monat auf erneute Eier zu warten ist viel zu lange! In der Natur kommt es auf jeden Tag an. Schafft die Gyne es nicht rechtzeitig ihr Volk aufzubauen, wird sie von anderen Völkern die die Gründung eher geschafft haben (oder aber von bereits bestehenden Völkern) zweifellos getötet. Lediglich bei Arten die kurz vor dem Winter schwärmen ist ein längeres Warten bei der Brutaufzucht zu beobachten, so etwa bei Messor barbarus. Diese Gynen gründen erst nach dem Winter, da eine Gründung einige Tage vor der Winterruhe nichts mehr bringen würde.

Viel Erfolg!
Fraaap
member
member
 
Beiträge: 172
Alter: 29
Registriert: 25. Jun 2007 16:49
Wohnort: Berlin
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Beitragvon shar » 21. Jul 2008 22:04

Servus.

Ergänzend wollte ich noch zu Fraaaps Beitrag anfügen, daß man gerade bei Camponotus des öftern u.a. bei Haltunsgberichten lesen kann, daß die unter Stress/Störung ihre Brut fressen.
Auch mögen diese wohl regelmäßige Störungen durch neugierige Halter teilweise nicht sonderlich - so hat z.B. eine Halterin mal berichtet, daß die Gyne die Brut immer wieder gefressen hat, es entsprechend zu keinem Nachwuchs kam und erst als sie das RG mal für mehrere Wochen in den Keller gestellt hat, um sie dort sozusagen zu "vergessen", sprich sie dort über längere Zeit mal in Ruhe zu lassen, kam es zur Aufzucht der ersten Pygmäen.


Grüßle ~Shar~
Benutzeravatar
shar
member
member
 
Beiträge: 681
Alter: 43
Registriert: 21. Jun 2008 13:04
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 3 mal

Beitragvon Erne » 22. Jul 2008 08:36

Das Brutverhalten von Camponotusarten wird gesteuert, wie Euch bekannt ist, durch eine Art innere Uhr (endogenen Rhythmus).
Sie richten sich dabei nicht nur nach dem Klima.
Als auslösende Faktoren ziehe ich weiter in Betracht, Zeiten mit Futtermangel, längere Trockenheit, Regenzeiten,
selbst Zeiten mit hohen Temperaturen halte ich für möglich.
Und wie sieht es mit nicht ganz getroffenen Haltungsparametern aus?
Bei der Vielzahl der Arten die es bei dieser Gattung gibt, bei denen die davon schon gehalten werden, wird es an Uns sein
abzuklären ob sie eine Winterruhe halten, wie diese aussieht und wodurch sie ausgelöst wird.

Im Verbreitungsgebiet (Südeuropa) der Camponotus barbaricus geht es auf die kühlere Jahreszeit zu,
bei einer doch längeren Entwicklungszeit ist es nicht ganz auszuschließen, das es erst zu einer Gründung nach einer Art Ruhephase kommt.
Gibt hier einen interessanten Haltungsbericht.
http://ameisenforum.de/europaeische-art ... ungen.html

Aus eigenen Beobachtungen bei Camponotusarten kann ich ein paar Dinge anfügen.
Meine Camponotus nigriceps Königin hat selbst noch die Puppen aufgefuttert, bis am Ende keine Brut mehr vorhanden war.
Erst nach einer abgeschwächten Ruhephase (2 Monate bei ca. 15°C) hat sie ganz normal gegründet.
Camponotus substitutus legten eine Ruhephase ein bei Temperaturen um die 24°C.
Camponotus ligniperda zogen Larven auf bis hin zur Verpuppung, alles immer wieder aufgefuttert.
Gingen mit ein paar kleinen Larven in Winterruhe und gründeten danach ohne auch nur eine Larve zu verlieren.

Kann mich da nur anschließen, in ruhe lassen, nur selten und vorsichtig nachschauen.

Grüße.
Benutzeravatar
Erne
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 4482
Registriert: 3. Jan 2006 20:02
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 45 mal
Danke bekommen: 18 mal
Ameisen: Haltungsbericht(1)

Beitragvon Jacky » 22. Jul 2008 13:02

Ich danke euch schon mal für die ausführlichen Antworten.
D.h. ich muß eine Menge Geduld aufbringen, unter Umständen sogar bis zum nächsten Frühjahr. Also bei meinen Lasius ging das alles ratz fatz :wink:
Wie schon geschrieben liegt das RG an einem ruhigen, abgedunkelten Ort und wird in keinster Weise gestört, zusätzlich ist es mit roter Folie vollständig abgedeckt.

Sollte ich nun nach einiger Zeit anfangen die Gyne zu füttern, so wie es hier erwähnt wurde oder doch nicht und das RG verschlossen und unberührt lassen?

Gruß
Jacky
Jacky
member
member
 
Beiträge: 56
Alter: 45
Registriert: 27. Feb 2008 18:09
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Beitragvon Jacky » 27. Jul 2008 11:39

Was würdet ihr sagen, sind das noch Eier oder schon Larven?
Leider kann man aufgrund der roten Folie keine besseren Bilder machen aber ich denke die Profis wissen das auch so.
Wenn ich von meinen Lasius ausgehe sind das Larven aber für Camponotus Larven kommen mir die klein vor, sind ca. 1-1,5mm lang.
Dateianhänge
Reagenzglas1.jpg
Camponotus barbaricus Gyne mit zwei...?
Jacky
member
member
 
Beiträge: 56
Alter: 45
Registriert: 27. Feb 2008 18:09
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Beitragvon shar » 27. Jul 2008 15:43

Servus.

Sieht nach Eier aus, zumindest das Linke.
Rechts könnte eine Larve sein, denke aber mal, daß es auch ein Ei ist.

Aber wenn du sie so oft störst, stehen die Chancen halt recht hoch, daß die Gründung ewig dauert bis zu einem Punkt wo dann ggf. garnix mehr passiert.


Grüßle ~Shar~
Benutzeravatar
shar
member
member
 
Beiträge: 681
Alter: 43
Registriert: 21. Jun 2008 13:04
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 3 mal

Beitragvon Jacky » 27. Jul 2008 19:15

Danke für deine Einschätzung. :D
Sorry aber was heißt "so oft stören"? Ich hab sie beim fotografieren kein kleines bisschen gestört, bin weder an das Reagenzglas gekommen noch an den Boden auf dem das RG liegt noch sonstiges und gesehen kann sie es wohl auch kaum haben. Habe das RG seit dem ersten Tag nicht mehr berührt, ich bin ja kein kleines Kind mehr. Wenn das schon eine Störung ist wie ist das wenn man sie in einem Becken oder Farm hält? Darf man dann den Raum nicht mehr betreten, bewässern oder sonstiges? Das wär deiner Auffassung nach alles eine Störung.


Gruß
Jacky
Jacky
member
member
 
Beiträge: 56
Alter: 45
Registriert: 27. Feb 2008 18:09
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Beitragvon shar » 27. Jul 2008 19:26

Servus.

Ist das RG nicht zusätzlich noch abgedeckt?
Bin u.a. davon ausgegangen, ebenso, daß sie evtl. irgendwo steht, wo man sie nicht fotografieren kann - zumindest klang das weiter oben so. Und da du ja mit der Brutmenge Probleme hast, kommt eben eine fortwährende Störung ggf. als Ursache in Frage.
Daß die Gyne das nicht mitbekommt ist Fraglich, da Ameisen auch anders welliges Licht, was wir nicht mehr wahr nehmen, empfinden können. Ebenso schon kleinste Vibrationen etc.
Gerade in der Gründungsphase sind die Gynen halt recht empfindlich hinsichtlich Störungen und bei z.B. C.l. wird immer wieder berichtet, daß die eben dann ihre Brut fressen - muss nicht sein, kommt aber immer wieder vor.


Grüßle ~Shar~
Benutzeravatar
shar
member
member
 
Beiträge: 681
Alter: 43
Registriert: 21. Jun 2008 13:04
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 3 mal

Beitragvon Fraaap » 27. Jul 2008 19:32

Hallo Jacky,

deine "Larven" sind noch Eier. ;) Die Larven deiner Camponotus barbaricus werden ein gutes Stückchen größer sein.

Weiterhin würde ich dir vorschlagen, in der Zeit in der du sie nicht durch die rote Folie beobachtest, das Reagenzglas oder den Behälter in dem es liegt zusätzlich mit Alufolie abzudecken. Diese kannst du für deine Beobachtungen dann immer abnehmen. Beobachtest du sie jedoch nicht, kannst du dir der Dunkelheit im Innern des Reagenzglases sicher sein. Die Wirkung der roten Folie ist sowieso sehr umstritten, sie ist allenfalls besser als gar keine Abdeckung.

Gruß
Fraaap
Fraaap
member
member
 
Beiträge: 172
Alter: 29
Registriert: 25. Jun 2007 16:49
Wohnort: Berlin
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke




Werbeanzeige: Camponotus barbaricus


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Hilfe für Einsteiger

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste