Erfahrung zu Begegnung zwischen C. herculeanus und L.niger

Informationen, Haltungsberichte und Fotobeiträge - Diskussion und Fragen

Erfahrung zu Begegnung zwischen C. herculeanus und L.niger

Beitragvon Jomiak » 19. Jan 2008 16:05

Zum Sachverhalt:

Ich habe eine handelsübliche Antfarm auf meinem Schreibtisch stehen, die von einer ca 200 Tiere starken Lasius niger Kolonie bewohnt wird. Die Farm war - so dachte ich - ausbruchssicher.
Diese Prämisse im Hinterkopf halte ich auch meine Camponotus herculeanus Kolonie auf selbigem Tisch. Diese Kolonie ist wesentlich kleiner und hat offenen Zugang zum Tisch, auf dem ich hin und wieder Nahrung verteile. Da diese nur im Dunkel eingesammelt wird kommen wir uns nicht in die Quere.

Beide Kolonien sind aus der Winterruhe erwacht (ein Experiment, um festzustellen, welche Faktoren maßgebend für die Eierproduktion sind: Temperatur, Dauer der Winterruhe usw)

Zum Ablauf:

Heute komme ich nach Hause und muss feststellen, dass Lasius niger Individuen den gesamten Tisch kontrollieren und nicht nur das: Sie haben eine Angriffsstrasse zum Eingang des Korknestes der C.herculeanus errichtet!
Während die Herculeanusarbeiter verzweifelt Barrikaden zu bauen versuchen (benutzt wurden Ausscheidungen von Wachsmaden, mit denen ich sie füttere) haben die lasius die Barrikaden auf der anderen Seite gezielt abgebaut. Einzelne Tiere sind durchgebrochen und haben ein heilloses Durcheinander angerichtet.
Natürlich habe ich das Korknest sofort vom Tisch entfernt, aber die schon eingedrungenen Lasius habe ich nicht beinflussen können.

An der Grenze wurde sehr gezielt und überlegt vorgegangen, keine hektischen Bewegungen, Barrikaden bauen und sonst Arbeiter gegen Arbeiter. Ist jedoch ein Exemplar durchgebrochen hatte das Panik in der geamten Kolonie zur Folge (Brut wird ziellos umhergetragen, verschnellerte Bewegung)

Während Lasius niger einfach vorwärts rennt und nach allem beisst was sie zu fassen kriegt geht herculeanus sehr vorsichtig vor und stösst in schnellen Bewegungen nach vorn, um sich bei Verfehlen des Ziel schnell zurückzuziehen. Wird das Opfer getroffen, versuchen die Arbeiter es sich möglichst weit vom Körper entfernt zu halten und es dabei zu zerstückeln. Dabei wird sehr gründlich vorgegangen. Nicht nur Gaster, Rumpf und Kopf werden getrennt sondern auch jedes einzelne Bein wird vom Rest entfernt.

Die Königin kämpft an forderster Front mit, mutiger und auch wesentlich effektiver als alle anderen Arbeiterinnen. In den engen Gängen führt kaum ein Weg an ihren Mandibeln vorbei. Allerdings sind ihre Fühler ein leichtes und beliebtes Ziel für Lasius gewesen. Trotzdem hat sie es gut überstanden.

Lasius niger ist wirklich eine ausserordentlich aggressive Art.
Jomiak
member
member
 
Beiträge: 74
Alter: 32
Registriert: 10. Jun 2007 16:31
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Beitragvon Eaglesword » 9. Apr 2008 04:41

Bestätigt:
Als Kind hatte ich ein Becken mit Myrmica rubra in halbschattiger Lage zwischen Gehölzen stehn. Eines Abends versammelte sich Lasius niger am Fuß des Beckens, während Myrmica mit gespreizten Mandibeln aus ihren Gängen lugten.

Lasius niger sind Imperialisten.
Benutzeravatar
Eaglesword
member
member
 
Beiträge: 271
Registriert: 19. Dez 2006 05:37
Wohnort: Siegen
Land: Israel (il)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Beitragvon Naranek » 9. Apr 2008 14:40

Exakt die selbe Beobachtung wie Eaglesword hab ich in meinen Kinderjahren auch gemacht.
Hatte eine Myrmica rubra Kolonie im Becken (10Königinnen ~400Arbeiterinnen).
Das Becken konnte ich einige Tage draußen stehen lassen bis es von Lasius niger entdeckt wurde. Am nächsten Tag als ich nachdem rechten sehen wollte, sah ich ~4000 Lasius niger Arbeiterinnen im und um dem Becken.
Myrmica rubra versuchte mit einigen Königinnen zu flüchten.

Ich kann immer wieder sagen. Lasius niger - klein aber oho.
Naranek
member
member
 
Beiträge: 111
Alter: 32
Registriert: 24. Sep 2007 18:08
Wohnort: Falkensee bei Berlin^^
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Beitragvon JayB1983 » 9. Apr 2008 23:29

Zum Verhalten von den Camponotus: Camponotus herculeanus hat den sogenannten Mandibelkampf entwickelt. Dazu gehört blitzschnelles Vorstossen, zupacken und ebenso schneller Rückzug!

Dieses Verhalten konnte ich auch bei meiner Gyne beobachten. Und jedesmal habe ich mir gedacht, wie unangenehm es wäre, zwischen diesen Mandibeln zu stecken ^^
Benutzeravatar
JayB1983
member
member
 
Beiträge: 309
Alter: 36
Registriert: 27. Apr 2007 16:28
Wohnort: Jarplund-Weding
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Beitragvon RazorCOP » 15. Apr 2008 21:35

aber iwas versteh ich nich: wieso läasst du deine Camponotus auf dem Schreibtisch rumlaufen? Ich mein, laufen die nich übewrall hin.... wieviele hast du denn von dene?
Benutzeravatar
RazorCOP
member
member
 
Beiträge: 484
Registriert: 15. Mär 2008 19:34
Wohnort: Vierkirchen (Bayern)
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 1 Danke


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Europäische Ameisenarten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste