Camponotus Albosparsus: Tiere sterben

Informationen, Haltungsberichte und Fotobeiträge - Diskussion und Fragen

Re: Camponotus Albosparsus: Tiere sterben

Beitragvon Schwarzweis » 9. Sep 2020 13:02

Hey zusammen,

Habe nun seit einigen Wochen eine kleine Farm mit ursprünglich 10 Arbeiterinnen.

Nach wenigen Tagen haben sie sich aus dem Reagenzglas verzogen und sind in den Schlauch gezogen und vorerst eine Seite von Schlauch verschlossen. Bis hier hin alles gut, einige waren am erkunden von der Arena, andere am arbeiten um den Schlauch zu verschließen.

Seit knapp einer Woche haben sie sich ins Formicariumnest verzogen, bleiben allerdings nur an der Oberfläche und graben sich nicht ein. Inzwischen sind leider nur noch 4 der Arbeiterinnen am Leben und die Königin. Die anfänglichen Eier sehe ich auch nichtmehr...

Die Arbeiterinnen sind gestorben und wurden in die Arena zur "Müllentsorgung" gebracht. Alle Arbeiterinnen + Königin bewegen sich kaum noch.

Temperatur liegt's stetig zwischen 20 und 30 Grad und wird durch eine alte Terrariumlampe abgegeben.
Luftfeuchtigkeit wird durch einen Luftentfeuchter unmittelbar neben der Arena auf knapp 35 - 45% reguliert.

Kann mir hier jemand helfen, woran das liegt?
Ich habe inzwischen Wiesenhonig, Proteine und Co. Als kleinere Mengen in der Arena verstreut, es wird aber nichts angenommen bzw. Geholt...

Danke vorab für die Hilfe
Schwarzweis
newbie
newbie
 
Beiträge: 2
Registriert: 21. Sep 2016 22:08
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke



Werbeanzeige: Camponotus ligniperdus



Re: Camponotus Albosparsus: Tiere sterben

Beitragvon Kendoras » 9. Sep 2020 21:01

Guten Tag,

wie so oft werden zu kleine Ameisenkolonien in zu große Anlagen gesetzt.
Bei 10 Pygmäen + Königin war die Integration zu früh.
Weder Nestblock noch Becken sind eingefahren noch passend.

Sinnvoll wäre gewesen, eine Miniarena anzubieten und die Kolonie im RG (abgedunkelt) zu lassen.
Mit einer Heizmatte lässt sich am Verhalten der Ameisen gut erkennen,
was für sie die optimale Temperatur gewesen wäre.

Durch diesen schnellen Start sind leider einige Arbeiterinnen verstorben.
Statt jetzt aufzugeben, wäre eine Rekonstruktion sinnvoll.

Behälter, abgedunkeltes und einsatzbereites RG anbieten.

RG kann sogar verschlossen werden, da die Fütterung im RG erfolgen kann.
Übrigens auch bei 10 Arbeiterinnen.

Umzugsfähig in ein passendes Nest wäre C.albosparsus ab 20/25 Arbeiterinnen.
Nestgröße: 20x20 maximal

Gründe für das vorzeitige Ableben:
> Wassermangel, Futtermangel
> Temperaturgefälle
> fehlendes Mikroklima
> kalter Nestblock - eingeschränkte Bewegung.
Viel Erfolg
Benutzeravatar
Kendoras
member
member
 
Beiträge: 849
Alter: 26
Registriert: 3. Okt 2007 13:20
Wohnort: 21339
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 1 Danke
Danke bekommen: 2 mal




Werbeanzeige: Camponotus ligniperdus


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Exotische Ameisenarten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste