Formica sanguinea und Hügelbau

Hier kann diskutiert und gefragt werden.

Formica sanguinea und Hügelbau

Beitragvon marcloker » 19. Apr 2016 08:50

Hallo

Thema Formica sanguinea und Hügelbau.

Die sanguinea bauen ja teilweise auch Hügel. Ich überlege gerade was und wie ich es am besten anstellen könnte das ich so ein Hügelnest erhalte. Als Baumaterial stelle ich Tannennadeln und dergleichen zur Verfügung.
Die erste Frage die ich mir stelle, leben die Ameisen in dem Hügel, oder ist es einfach nur eine Art schutz über ihrem Nesteingang?

Wie könnte ich am besten ein Becken gestalten?

Möglichkeit 1) 2 Becken. In einem ein Ytongnest im anderen die Arena. Beide verbunden mit einem Schlauch. Ich denke das wird sicherlich die ungünstigste Variante sein, oder? Wenn die Tiere im Ytongnest leben, dann werden sie sicherlich keinen Hügel mehr in der Arena errichten, oder?

Möglichkeit 2) Wieder der Ansatz wie bei Möglichkeit 1 mit den 2 Becken. Allerdings mit einer Änderung. Der Verbindungsschlauch zwischen den beiden Becken wird so gelegt das er in der Arena in die Erde führt und dort erst rauskommt. So wäre es in etwa wie in der Natur wenn sie aus einem Erdnest kommen. Würden sie die Hügel nur über den Eingang alsSchutz bauen, dann sollten sie doch dort fleißig anfangen, oder? Und dabei weiter im Ytongnest leben.

Möglichkeit 3) Man nimmt nur ein Becken und füllt es mit Substrat. Darauf dann die Tannennedeln. Genau wie in der Natur. Mehr nicht. Die Ameisen würden dann das Hügelnest bauen und dort drin leben. Und/Oder auch in der Erde?
Sicherlich wären sie nicht mehr zu beobachten, aber wenn sie den Hügel als Lebensraum nutzen wäre das in keiner Möglichkeit der Fall. Und ich möchte ja wenn gerne einen Hügel.
Wäre ein natürlicher Ansatz am einfachsten und besten um so etwas zu sehen?

Was meint ihr? Jemand da Erfahrung mit?
Gäbe es andere Arten die auch Hügel bauen und zu halten wären? Und ich meinen nicht Formica rufa.

Grüße
marcloker
member
member
 
Beiträge: 25
Registriert: 13. Sep 2015 12:40
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke



Werbeanzeige: Formicarien gel blue 100ml



Re: Formica sanguinea und Hügelbau

Beitragvon HookNick » 19. Apr 2016 11:48

Welche Möglichkeit die beste ist kann ich dir nicht sagen, aber zum Thema Sinn des Hügels:
Der dient nicht direkt als Schutz sondern eher als Brutstätte.
Die meisten Ameisen befinden sich im Erdnest unter dem Hügel.
Der Hügel fängt die Sonnenstrahlen auf und erwärmt sich.
Diese Wärme behält er dann eine ganze Weile.
Wenn der Hügel warm ist wird die Brut, meistens die Puppen, in ihm abgelegt, da sie sich bei der Wärme schneller entwickeln.
Je nach Standort ist der Hügel kleiner oder größer, je nach Sonneneinstrahlung.
Je schattiger das Plätzchen, desto höher der Hügel.
Benutzeravatar
HookNick
member
member
 
Beiträge: 444
Alter: 26
Registriert: 1. Mai 2015 15:40
Wohnort: Barsinghausen
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 54 mal
Danke bekommen: 133 mal

Re: Formica sanguinea und Hügelbau

Beitragvon mati » 19. Apr 2016 19:26

Hallo.

Also meine sanguinea haben in ihren Becken Wände aus Peatwall. Das ist Torf mit Kautschuk, der nach dem Trocknen fest wird, aber auch befeuchtet werden kann, etwa, um Pflanzen anzusiedeln. Dort beißen die Ameisen kleine Bröckchen ab und bauen daraus ihren Hügel. Wenn du also einfach Torf nimmst, sollte es nicht lange dauern, bis sie (ab einer gewissen Volkstärke) anfangen, damit einen Hügel zu bauen.

Sehr gut geeignet sind auch Nadeln. Ich habe bisher Kiefernnadeln genommen, weil das die nächsten Nadelbäume auf meiner Feierabendwaldtour waren. Da die ja doch recht groß sind, habe ich sie dann kleiner geschnitten, so auf etwa 2-3cm. Die werden auch gerne genommen. Die Ameisen haben zeitweise sogar den Torf wieder abgetragen, um die Nadeln wie Stützbalken nachträglich einzubringen. Im Grunde, denke ich, kannst du aber wohl alles an Nadeln nehmen, was die Bäume hierzulande so abwerfen.

Auch kleine Buchenholzschnitzel (etwa 0,5-1cm im Quadrat) verarbeitete meine Kolonie in ihrem Hügel. Die liegen dann aber recht dicht, wenn du ausschließlich so was gibst. Da könnte es dann eher zu Schimmelbildung kommen, wenn du das Nest befeuchtest. Nadeln sind da etwas belüftungsfreundlicher.

Letztendlich verbauen die Mädels so ziemlich alles, was sie in die Finger ...äh: zwischen die Mandibeln kriegen, etwa auch Pflanzenteile von Pflanzen, denen sie zuvor die Wurzeln abgegraben haben. :twisted:

Wegen dem Setup würde ich mir nicht zu viele Gedanken machen, am Ende treiben die Damen doch was sie wollen. :lol:
So haben sie beispielsweise in meiner Anlage die Arena zum Nestbecken gemacht, Schlaucheingänge zugebaut, wenige Tage später wieder freigelegt und so weiter und so fort. Du kriegst auf alle Fälle auch was zu sehen (inkl. Queen im Frühjahr!), wenn du einen Wärmespot anbietest.

Ich würde nur drauf achten, dass du das Becken nicht zu hoch füllst, sonst könnte es eng werden mit dem Ausbruchsschutz. Wobei meine Tiere bisher nicht wirklich Anstalten machen, abzuhauen, auch wenn der Deckel mal auf ist und der Ausbruchsschutz (Parafinöl) nicht mehr der Frischeste ist ... die scheinen sich wohl zu fühlen. :)

Eine weitere Sache, die nicht ganz unwichtig ist, wäre die Größe der Beckenausgänge und Beckenverbindungen. Ich hatte mal einen Versuch mit kleinerem Durchmesser gestartet und die Tiere haben nicht mal die Beute da durch tragen können. Dann lieber größere Löcher und Schläuche, dann können die Ameisen ihre Last ohne Probleme tragen. Meine haben derzeit glaub die 28mm Öffnungen, das passt soweit.

Wenn du dir mal einen kleinen Eindruck machen möchtest, wie so was dann aussehen könnte, schau gerne mal in meinem Haltungsbericht vorbei. So etwa ab Seite 2 wird's interessant, vorher ist noch viel Text und gerade hinsichtlich Bauaktivität noch nicht viel los.
Und wenn du weitere Fragen zu der Art hast, nur zu, inzwischen hab ich die Damen ja doch schon ein paar Jahre und evtl kann ich dir weiterhelfen ... oder zumindest sagen, wie es bei mir war.

So oder so viel Erfolg und Spaß mit den Damen!

Viele Grüße
Mati
Benutzeravatar
mati
member
member
 
Beiträge: 232
Alter: 41
Registriert: 7. Jun 2010 13:57
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 14 mal
Danke bekommen: 12 mal

Re: Formica sanguinea und Hügelbau

Beitragvon marcloker » 20. Apr 2016 21:00

Ich danke euch für eure Antworten.

Ich habe mir überlegt das folgendermaßen zu machen.
Werde 2 Becken machen. Eines mit Nest und eines als Arena.
Hatte erst dran gedacht den Schlauch vom Nest durch die Erde von der Arena zu führen und dann von unten herauskommen lassen. Das es im Prinzip wie in der Natur ist.
Allerdings habe ich mir dann überlegt das es sehr gut sein kann das die Ameisen den Schlauch in der Erde gleich als Nest nehmen werden und sich dort verkriechen.
Von daher werde ich Nest und Arena separat anlegen. Und die Arena mit einer Lampe bestrahlen. Mal schauen wie es klappt.

Grüße
marcloker
member
member
 
Beiträge: 25
Registriert: 13. Sep 2015 12:40
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke




Werbeanzeige: Formicarien gel blue 100ml


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Formica - Diskussion und Fragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste