Biodünger für Futterpflanzen?

Hier kann diskutiert und gefragt werden.

Biodünger für Futterpflanzen?

Beitragvon simon.woerner1 » 26. Mär 2015 01:23

Hey Leute :)

Ich hab da mal ne frage...
Ich habe schon in zich Foren und stundenweise bei Google gesucht, doch leider ohne Erfolg
Und zwar halte ich seit einer Weile eine Kolonie Atta cephalotes. Nun habe ich beschlossen die Futterpflanzen für den Pilz selber anzubauen

So, nun zu meiner Frage, prinzipiell soll man ja unbehandelte Blätter und Blüten nehmen, da diese ja schädlich für den Pilz sind....

Gilt das nun auch für Biodünger??

Danke schon mal für eure Antworten und Ratschläge.
simon.woerner1
newbie
newbie
 
Beiträge: 2
Registriert: 23. Feb 2015 15:44
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Re: Bio dünger für futterpflanzen?

Beitragvon T-Roskop » 26. Mär 2015 08:28

prinzipiell soll man ja unbehandelte Blätter und Blüten nehmen da diese ja schädlich für den Pilz sind....


Du meinst wohl eher, da die anderen (behandelten) Blätter schädlich seien ;)


Die Definition von BIO-Dünger ist leider sehr weit gefasst, so werden tatsächlich sogar chemische Substanzen zum Teil als ökologisch/biologisch harmlos eingestuft.

Allerdings verstehe ich nicht, warum deine Futterpflanzen Dünger brauchen sollten?
Welche Pflanze(n) baust/würdest du anbauen?

Als besondern widerstandsfähige und gut wachsenden Pflanzen kann ich dir folgende empfehlen:
  • Bohnen
  • Kletten-Laubkraut
  • Löwenzahn
  • ... alles, was der gewöhnliche Mensch als Unkraut bezeichnen würde.
Benutzeravatar
T-Roskop
member
member
 
Beiträge: 27
Alter: 21
Registriert: 4. Mär 2015 22:01
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 2 mal
Danke bekommen: 1 Danke

Re: Bio dünger für futterpflanzen?

Beitragvon Markus » 26. Mär 2015 10:10

Bohnen sind eher kein Unkraut! :grin:

Wie gesagt ist es abhängig davon, was man als Bio-Dünger bezeichnet,
Dünger im Ökologischen Landbau - wozu auch bestimmte, natürlich vorkommende Gesteinsarten gehören,
Wirtschaftsdünger - Tierfäkalien,
Kompost.

Es sollte nicht so problematisch sein, gut kompostiertes Material in den Boden auszubringen,
Fäkalien würde ich nicht unbedingt so nutzen, jedenfalls nicht ohne zeitlichen Abstand zur Verwendung,
nutzt du die Müllhalde deiner Tiere mit, könntest du Krankheiten zurück in die Kolonie bringen.

Aber wie gesagt: man muss nicht unbedingt düngen,
wenn es sich um Futterpflanzen wie Brombeersträuche handelt.

Nebenbei bemerkt: alles ist Chemie! :mrgreen:
Benutzeravatar
Markus
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 4588
Alter: 31
Registriert: 23. Dez 2002 10:16
Wohnort: Bad Münstereifel
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 3 mal
Danke bekommen: 156 mal

Re: Bio dünger für futterpflanzen?

Beitragvon ratti » 26. Mär 2015 11:18

Ich denke auch, dass Brombeeren zb keinen Dünger brauchen. Da hast du vor allem auch den Vorteil, dass du auch im Winter noch Blätter hast, brauchst aber auch dementsprechend Platz.
ratti
member
member
 
Beiträge: 62
Alter: 30
Registriert: 29. Aug 2014 07:45
Wohnort: Berlin
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 14 mal
Danke bekommen: 19 mal

Re: Bio dünger für futterpflanzen?

Beitragvon simon.woerner1 » 26. Mär 2015 12:24

Danke für die schnellen Antworten

Also Brombeeren weiss ich das die das kleinste Problem sind die wachsen auch sehr gut.
Wollte eher den Wachstum der Himbeeren und den wilden Wein mit dünger etwas beschleunigen.

Meine Freundin hat gemeint diesen neuen Bio dünger anzuschleppen der dauernd in der webung kommt, mit schaafswolle und der gleichen

Aber super ich Danke euch...dann lass ich vom düngen lieber mal die Finger
simon.woerner1
newbie
newbie
 
Beiträge: 2
Registriert: 23. Feb 2015 15:44
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Re: Bio dünger für futterpflanzen?

Beitragvon ratti » 26. Mär 2015 13:15

Ich hab lustigerweise auch eine Himbeere bei mir auf dem Balkon. Diese wurde letztes Frühjahr als klitzekleines Wurzelstück mit Minitrieb aus dem Garten meiner Freundin gemopst. IM Herbst hat sie sogar noch geblüht und ist innerhalb der einen Saison auf knapp über einen Meter gewachsen. Da braucht man glaub ich auch keinen Dünger ;). Kommt natürlich auch ein wenig auf die klimatischen Bedingungen an, aber ich würde sagen die sind hier nicht ideal. Zu dem Wein kann ich nicht viel sagen.

Hast du einen Garten, oder willst du das auf dem Balkon/ in der Wohnung durchführen?
ratti
member
member
 
Beiträge: 62
Alter: 30
Registriert: 29. Aug 2014 07:45
Wohnort: Berlin
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 14 mal
Danke bekommen: 19 mal

Re: Bio dünger für futterpflanzen?

Beitragvon Rottweiler » 26. Mär 2015 18:39

Das höhrt sich lustig an was ihr hier so schreibt, aber wenn ich überlege das es um Futter für Blattschneider-Ameisen geht, dann frage ich mich ob ihr die MENGE an grünzeug / unkraut im Sommer / geschweige denn im Winter überhaupt produzieren könnt.

Unterschätzt nicht was eine mittelgroße - große Kolonie an Futter benötigt. (Und das das ganze Jahr über)

Und Pflanzen wachsen schlecht, wenn man ihnen ständig Blätter ausreist.

Wollte nur mal meinen Senf dazu beitragen.

Lg Rotti

Ps: @ Markus: Bohnen gehöhren auch zum unkraut...
Rottweiler
member
member
 
Beiträge: 627
Alter: 32
Bilder: 0
Registriert: 29. Jun 2013 06:20
Wohnort: 30890 Egestorf
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 178 mal
Danke bekommen: 134 mal
Ameisen: Haltungsbericht(6)

Re: Bio dünger für futterpflanzen?

Beitragvon Markus » 26. Mär 2015 21:44

Ich ging natürlich nur von einer Futterergänzung aus -
und Bohnen sind eindeutig Nutzpflanzen! :grin:
Benutzeravatar
Markus
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 4588
Alter: 31
Registriert: 23. Dez 2002 10:16
Wohnort: Bad Münstereifel
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 3 mal
Danke bekommen: 156 mal

Re: Biodünger für Futterpflanzen?

Beitragvon Rottweiler » 27. Mär 2015 22:29

Aber auch nur, weil man sie an Ameisen verfüttern kann! :P :P :P
Rottweiler
member
member
 
Beiträge: 627
Alter: 32
Bilder: 0
Registriert: 29. Jun 2013 06:20
Wohnort: 30890 Egestorf
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 178 mal
Danke bekommen: 134 mal
Ameisen: Haltungsbericht(6)

Re: Biodünger für Futterpflanzen?

Beitragvon Jens » 28. Mär 2015 01:13

Wenn du einen guten und kostenlosen Dünger haben willst, dann benutze doch einfach den "Abfall" aus der Abfallkammer der Blattschneiderameisen
Ich habe schon oft gehört, dass der "Abfall" aus den Pilzresten ein sehr guter Pflanzendünger ist.
Jens
member
member
 
Beiträge: 69
Alter: 46
Registriert: 13. Jan 2003 23:53
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 11 mal


Zurück zu Atta - Diskussion und Fragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast