Zwangsumsiedlung Pheidole pallidula

Hier kann diskutiert und gefragt werden.

Zwangsumsiedlung Pheidole pallidula

Beitragvon Xhnnas » 4. Mai 2013 19:26

Hallo zusammen,

leider hat mein Becken durch mechanische Einwirkung (meine Schuld) einen Riss bekommen. Das Becken hat die Maße 60x30x40 - Leider muss ich meine Pheidole (ca 60 Frau Stark) dadurch zwangsumsiedeln. Ursprünglich war das Becken als "Naturbecken" gedacht, deswegen gibt es kein Ytongnest, sondern eins aus Sand/Lehm zum Selbergraben, und das großzügig im ganzen Becken. Der Bodengrund ist noch relativ feucht, die Temperatur im Becken 22-24°C je nach Tageszeit (Ohne Matte) Ich habe den Arenabereich jetzt geleert und bin dabei auch auf die Kolonie gestoßen, die sich natürlich schnell aus dem Staub gemacht hat. Leider habe ich es nicht geschafft die Gyne zu fangen. Nun habe ich quasi einen leeren Arenabereich und darunter irgendwo in den Tiefen meine Kolonie. Ich habe ein Ytongnest in die Arena gelegt, wo die Kolonie nun einziehen soll. Wie kann ich das am besten bewerkstelligen? Heizmatte unter dem Becken anschalten und quasi "feuer" unter dem hintern machen, damit sie ins kühlere Ytongnest ziehen? Ich denke bis der Nestbereich ausgetrocknet ist, wird es wohl recht lange dauer.

Hat jemand irgendwelche Ratschläge?
Xhnnas
 

Re: Zwangsumsiedlung Pheidole pallidula

Beitragvon myrmikonos » 4. Mai 2013 20:07

Aus der obigen Darstellung kann ich nicht entnehmen, ob die Ameisen noch im kaputten Becken sind. Ansonsten evtl erstmal den "Riss" versiegeln.

Das Ytong normal befeuchten und waermen und abdunkeln, mit etwas Geduld gehen sie darein, weil der Arenaboden langsam austrocknet und zu kalt wird (insofern du keinen Deckel auf der Arena hast?). Ich wuerde sie nicht mit einer Heizmatte extra stressen. Die Tiere werden deine Intention nicht verstehen. Außerdem grenzt die Methode schon an Quaelerrei und Energieverschwendung.
Laß dich bloß nicht zur Panik verleiten, es sind ja nur 59 Jungfrauen! 8)

sincerely
myrmikonos
Benutzeravatar
myrmikonos
member
member
 
Beiträge: 41
Alter: 37
Registriert: 14. Feb 2013 23:03
Wohnort: Dresden
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke
Ameisen: Haltungsbericht(1)

Re: Zwangsumsiedlung Pheidole pallidula

Beitragvon Xhnnas » 4. Mai 2013 20:13

Hi, danke für die Antwort. Die Ameisen sind noch im kaputten Becken, es ist eigentlich ein Aquarium. Ein Deckel ist "leider" drauf. Sie waren recht unbeeindruckt vom Talkumpuder, deswegen muss der Deckel draufbleiben. Macht das Austrocknen natürlich recht schwierig. Der Riss ist momentan noch keine Gefahr, befindet sich aber am Beckenboden, eine Kontrolle ist daher nicht so einfach. Deswegen möchte ich die Damen lieber umziehen lassen, wenn es noch wenige sind.
Xhnnas
 

Re: Zwangsumsiedlung Pheidole pallidula

Beitragvon Ameisenfreund » 4. Mai 2013 20:16

Wenn es nicht bruchgefährdet ist, hast du doch Zeit.
Dann einfach neues Nest mit perfekten Bedingungen anbieten
und abwarten.
Ameisenfreund
member
member
 
Beiträge: 606
Alter: 22
Registriert: 29. Jun 2012 21:01
Wohnort: Hannover
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 2 mal
Danke bekommen: 5 mal

Re: Zwangsumsiedlung Pheidole pallidula

Beitragvon Erne » 4. Mai 2013 20:50

Warum die Panik?
Ein Riss im Becken lässt keine Ameisen durch, auch nicht Pheidole pallidula.
(Lag eine Heizmatte darunter?)

Der Blödsinn vom "Austrocknen lassen" geistert immer wieder durch die Foren.
Damit richtest Du mehr Schaden an, als sich Nutzen ergibt.
Lasse sie doch in dem Becken und ersetzte das Talkum durch eine dünne, ca. 5 cm breiten Auftrag Paraffinöl.

Da Du den Riss ja irgendwie sehen kannst, dürfte es, wie vorab schon geschrieben, möglich sein, diesen zu verkleben.
Geht mit Sekundenkleber oder Silikon.

Grüße Wolfgang
Benutzeravatar
Erne
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 4483
Registriert: 3. Jan 2006 20:02
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 48 mal
Danke bekommen: 18 mal
Ameisen: Haltungsbericht(1)

Re: Zwangsumsiedlung Pheidole pallidula

Beitragvon Xhnnas » 4. Mai 2013 21:16

Hallo Erne,

Es bleibt mir nichts anderes übrig als es austrocknen zu lassen, leider sind meine Ameisen samt Brut und Gyne in den Bereich gekrochen der zu bewässern dient. Leider ist es wie gesagt ein Aquarium, die Silikonnähte sind recht dick an der Seite, meinst du da hält Paraffinöl?
Xhnnas
 

Re: Zwangsumsiedlung Pheidole pallidula

Beitragvon Erne » 4. Mai 2013 21:31

Wenn sie im Bereich der Bewässerung leben wollen, lasse sie doch.
Gibt sicherlich andere Bereiche, wo Wasser/Feuchtigkeit in die Anlage gebracht werden kann.
Silikon und Paraffinöl das funktioniert nicht so richtig.

Grüße Wolfgang
Benutzeravatar
Erne
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 4483
Registriert: 3. Jan 2006 20:02
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 48 mal
Danke bekommen: 18 mal
Ameisen: Haltungsbericht(1)

Re: Zwangsumsiedlung Pheidole pallidula

Beitragvon myrmikonos » 5. Mai 2013 04:59

Natuerlich hat Erne recht. Da Wasser ein Schluessel zum Leben ist, wirkt mein Vorschlag auch aeußerst drastisch. Darum moechte ich mit Nachdruck nocheinmal angesprochen haben, daß die Kolonie in Lebensgefahr ist, wenn du die Parameter veraenderst. Du solltest dich also vergewissern, daß du den Prozeß ueberwachen kannst und den Ameisen Zeit laeßt das Ytong-nest erstmal zu finden bzw zu erkunden. Wenn du Glueck hast arrangieren die sich schon durch die Ausrichtung an die neue Waermequelle am Ytong. Ich wuensch dir viel Erfolg & Geduld.

Ich persoenlich wuerde wohl auch mit der Versieglung des Risses vorlieb nehmen ...und den Rest evtl sein lassen. (Mein 1. Anstrich im Post)
Gut, daß Erne nochmal einlenkte, ich wußte nicht, wie falsch ich interpretiert werden kann.?! Danke.
sincerely
myrmikonos
Benutzeravatar
myrmikonos
member
member
 
Beiträge: 41
Alter: 37
Registriert: 14. Feb 2013 23:03
Wohnort: Dresden
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke
Ameisen: Haltungsbericht(1)

Re: Zwangsumsiedlung Pheidole pallidula

Beitragvon MrIglo » 5. Mai 2013 08:13

Es bleibt mir nichts anderes übrig als es austrocknen zu lassen

Die Art ist sehr anfällig gegen Trockenheit, sie sterben davon überraschend schnell.
Austrocknen ist fast wie überbrühen :D
Sie haben es gerne relativ feucht im Nest.


leider sind meine Ameisen samt Brut und Gyne in den Bereich gekrochen der zu bewässern dient.

Ich stelle mal die These auf, dass der Rest des Beckens vielleicht zu trocken war.



Es ginge vielleicht mit einem kleinen Gipsnest, dass im Becken liegt, den Schlauch vorm Gipsnest-Eingang direkt vor den Bau der Ameisen.
Jetzt nur dieses Nest leicht beheizen, man könnte das gezielt mit einem Widerstand versuchen. 300 Ohm bei 12V oder so.
Die Wärme lockt sie an. Dauert aber paar Tage.
Wenn schon eine Menge Brut in dem feuchten Gipsnest ist, dann kann man langsam das Erdnest austrocknen.
Aber erst dann! und der Weg muss kurz sein! Also das neue feuchte Nest praktisch an ihrem Erdnest anschließen.
Das Gipsnest müsste durch eine Folie vom Erdnest getrennt sein, damit sich das Wasser nicht verteilt, es müsste separat bewässert werden.

Viel Auffwand...
Oder einfach den Riss kleben. :D

LG
Benutzeravatar
MrIglo
member
member
 
Beiträge: 1067
Alter: 34
Registriert: 9. Feb 2010 19:21
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Re: Zwangsumsiedlung Pheidole pallidula

Beitragvon Xhnnas » 7. Mai 2013 11:20

Eine Bewässerung ist leider durch den Riss etwas kompliziert geworden. Kennt jemand eine Dauerhafte Lösung zum abdichten? Irgendeine Folie die man auf die Rissstelle kleben könnte und das wasser zurückhält?
Xhnnas
 

Re: Zwangsumsiedlung Pheidole pallidula

Beitragvon Scooby » 7. Mai 2013 11:33

Wenn ein Riss mit Silikon oder Superkleber SAUBER abgedichtet wurde, kann da normalerweise echt nichts mehr durchsickern, Xhnnas. Meine Vorredner haben Dir insofern eigentlich schon alles gesagt, was man zum Thema Rissbehandlung sagen konnte.

Wenn Dir der Riss derartig viel Probleme beschert, dann solltest Du tatsächlich eine Umsiedlung vornehmen, die hier auch schon ausführlich besprochen wurde. Nimm Dir auf jeden Fall dafür Zeit, überwache die Angelegenheit und auch an dieser Stelle nochmal: Vorsicht mit dem Austrocknen!
Wie MrIglo bereits treffend gesagt hatte reagiert Pheidole pallidula sehr sensibel auf Trockenheit. Kann das nur bestätigen.

Alles Gute
Scooby
Benutzeravatar
Scooby
member
member
 
Beiträge: 499
Alter: 45
Registriert: 17. Mai 2003 08:50
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Pheidole - Diskussion und Fragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste