johho's second.. Pheidole pallidula Haltungsbericht

Informationen, Haltungsberichte und Fotobeiträge

Re: johho's second.. Pheidole pallidula Haltungsbericht

Beitragvon johho » 11. Aug 2010 16:39

11.08.2010

Hallo Pallidula Tagebuch!

Ich habe mich länger nicht mehr gemeldet, weil einfach nichts Nennenswertes in der Kolonie passiert ist.
Die Tiere leben nach wie vor eingebuddelt im Eingang des Ytong Nestes, ich schätze, dass ihnen insgesamt ca 1,5 Kubikzentimeter Sand zur Verfügung steht, also eigentlich echt wenig, aber sie sind auf der anderen Seite noch nicht zur Scheibe durchgebrochen.
Wieviele Tiere es sind, kann ich nicht sagen, ich finde nur alle paar Tage, meistens in Schüben, 1-3 tote Arbeiterinnen irgendwo in der Arena, so dass ich mir eigentlich kaum vorstellen kann, dass die Kolonie wächst.

Da sie aber einen riesen Hunger auf Proteine haben, scheint dennoch viel an Brut vorhanden zu sein. Gerade eben haben sie innerhalb von ungelogen 4 Minuten 8!! überbrühte Microheimchen ins Nest gezerrt. geleistet wurde dies von ca 4 Arbeiterinnen und einem Soldaten.

Ich frage mich wirklich wie
a) so viele Futtertiere überhaupt in dem winzigen Nest Platz haben und
b) wie die die gefressen bekommen.

Diese Microheimchen habe ich übrigens heute als Futtertiere entdeckt, nachdem im Zoohandel keine Drossophilas erhältlich waren. Sie haben ungefähr die Größe einer Fruchtfliege, vielleicht ein winziges bisschen größer. Sie leben in einer kleinen durchsichtigen Schachtel mit Streu und eierkarton drin, und haben sich RIIIIIEEESIG über ein paar Tropfen Wasser gefreut, die ich ihnen gegeben habe.
Da unser Tiefkühler aktuell defekt ist, werden sie wohl noch ein paar Tage leben dürfen, ehe die Kryotherapie angewandt wird :)

Ich hoffe, dass sich bald mal ein wenig mehr in der Kolonie tut, mal ein paar mehr Tiere und Aktivitäten zu sehen sind und auch das Nest dann endlich erweitert wird.

Den Ytong habe ich nun schon ca. eine Woche nicht mehr bewässert, da immer noch Kondenswasser an der Frontscheibe im Ytongnest vorhanden ist, ich nehme das mal als Anzeichen einer noch ausreichenden Bewässerung des Nestes, ich hoffe, ich liege da richtig?
johho
member
member
 
Beiträge: 316
Alter: 41
Registriert: 7. Jun 2010 14:40
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Re: johho's second.. Pheidole pallidula Haltungsbericht

Beitragvon johho » 12. Aug 2010 19:46

12.08.2010... das große Fressen

Eigentlich gibts ja nichts Neues zu erzählen, aber ich möchte meinem lieben Pallidila Tagebuch noch einmal über den Heisshunger meiner Mini-Kolonie berichten.

Ich weiss nicht, ob das normal ist, aber heute haben sie 3 Microheimchen (eins hat noch halb gelebt) und 6 tote Fruchtfliegen ins Nest gezerrt. Wohl gemerkt nicht die winzig kleinen Fruchtfliegen, sondern eine etwas größere Sorte. Sie haben sie alle ins Nest geschafft, dafür sogar ein wenig den Eingang erweitert.

ich frage mich langsam wirklich, wohin sie die schaffen, denn mehr als 1,5cm3 ist da nicht, wo sich das Nest befindet, und darin sind die Tiere, die Queen und die Brut.
Dann frage ich mich, wer das alles frisst....
Ich hoffe mal positiv, dass demnächst ein wahrer Bevölkerungssprung ansteht..zu gerne würde ich die Brutstätte mal sehen..
johho
member
member
 
Beiträge: 316
Alter: 41
Registriert: 7. Jun 2010 14:40
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Re: johho's second.. Pheidole pallidula Haltungsbericht

Beitragvon johho » 13. Aug 2010 18:03

freitag der 13.08.2010 .... Die Ereignisse überschlagen sich

...und ich sagte gestern noch, es wäre lange nichts passiert...das stimmt auch, dafür heute um so mehr :)

Ich komme gerade nach Hause, da sehe ich beim routinemäßigne Kontrollblick, dass die Tiere ins Ytong Nest durchgebrochen sind. (Fotos liefere ich nach).
D.h. sie haben sich durchgegraben bis ins Ytongnest, und haben dort jetzt an einer Stelle einen Haufen Brut (scheinbar nur Puppen und einige Nacktpuppen) abgelagert. In diesem Nestteil sind auch die 2 Soldaten nun zu beobachten. Auch einige scheinbar jüngere Arbeiterinnen (da heller und kleiner). Insgesamt sind so ca 10 Arbeiterinnen zu sehen. Die Queen und der Rest und die Eier usw. sind scheinbar noch im Sandteil des Nestes.


Ich bin sehr froh, wieder ein wenig mehr von meiner Kolonie sehen zu können.

NACHTRAG:
Heute ist wirklich ein klasse Tag, gerade eben konnte ich Zeuge werden, wie eine der Nacktpuppen geschlüpft ist, und nicht nur das, die Nacktpuppe war auch gleich noch ein Soldat!!.
Er ist dann ganz hell (fast noch weiss) durch das Nest gewandert und wurde gleich von Arbeiterinnen umsorgt. D.h. meine Kolonie besteht jetzt aus ca. 10-15 Arbeiterinnen, der Queen und 3 Soldaten.
Das natürlich gleich ein Soldat großgezogen wurde freut mich besonders, da ja direkt nach der Lieferung schon einer gestorben ist, und die Kolonie ja eigentlich noch nicht so groß ist.. Wahrscheinlich trägt meine Heizmatte und das viele Futter hier Früchte :)
Zuletzt geändert von johho am 13. Aug 2010 19:38, insgesamt 1-mal geändert.
johho
member
member
 
Beiträge: 316
Alter: 41
Registriert: 7. Jun 2010 14:40
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Re: johho's second.. Pheidole pallidula Haltungsbericht

Beitragvon johho » 13. Aug 2010 19:38

NACHTRAG:
Heute ist wirklich ein klasse Tag, gerade eben konnte ich Zeuge werden, wie eine der Nacktpuppen geschlüpft ist, und nicht nur das, die Nacktpuppe war auch gleich noch ein Soldat!!.
Er ist dann ganz hell (fast noch weiss) durch das Nest gewandert und wurde gleich von Arbeiterinnen umsorgt. D.h. meine Kolonie besteht jetzt aus ca. 10-15 Arbeiterinnen, der Queen und 3 Soldaten.
Das natürlich gleich ein Soldat großgezogen wurde freut mich besonders, da ja direkt nach der Lieferung schon einer gestorben ist, und die Kolonie ja eigentlich noch nicht so groß ist.. Wahrscheinlich trägt meine Heizmatte und das viele Futter hier Früchte :)
johho
member
member
 
Beiträge: 316
Alter: 41
Registriert: 7. Jun 2010 14:40
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Re: johho's second.. Pheidole pallidula Haltungsbericht

Beitragvon johho » 15. Aug 2010 19:01

15.08.2010 kompletter Umzug

Hallo Antabuch!

Die letzten 2 Tage ist in meiner kleinen Kolonie mehr passiert, als die letzten 3 Wochen zusammen. Leider habe ich auf Grund der angelaufenen Frontscheibe aktuell keine brauchbaren Bilder, daher zeige ich Euch die Truppenbewegung an Hand eines Fotos aus der Bauphase des Nestes
Hyperlinks sind nur für registrierte Nutzer sichtbar
Nachdem die Tiere ja vorgestern den "Durchbruch" ins Ytong Nest geschafft haben, waren zuerst alle Eier & Larven in den ersten Vorraum (s. Bild Punkt 1.) umgezogen worden.
Heute Nacht habe ich zum ersten Mal seit Einzug ins Nest auch die Queen wieder gesehen (im Vergleich zur Lasius niger Queen echt klein), die sich auch im Vorraum aufgehalten hat, aber als ich die Abdeckung weggenommen habe sofort wieder im sandteil (Bild Punkt 2.) verschwunden ist. Mittlerweile wurden alle Eier und Larven sowie die Queen zu Punkt 3. auf dem Bild transportiert. Ins letzte Eck des Ganges. Dort scheint jetzt die ganze Kolonie zu hausen.
Den Grund des Umzuges kann ich nur vermuten. Da der Ytong immer noch insgesamt sehr feucht ist (Frontscheibe noch beschlagen), denke ich das es an der Heizmatte liegt. Die Heizmatte befindet sich direkt an der Unterseite des Beckens unter dem Ytong, d.h. die Ameisen sind am tiefsten gelegenen Punkt des Nestes, der wahrscheinlich durch die Heizmatte auch am wärmsten ist.

Leider haben sie ihren Weg mit vielel Toten Futtertieren gepflastert (da wo die kleinen roten Striche auf dem Bild sind am Pfeil entlang), mit wäre es lieber gewesen, sie hätten sie raustransportiert, denn die Futtertiere sind alle samt klatsch nass da sie in den Ritzen liegen und werden mit Sicherheit anfangen zu schimmeln :(

ABER Die Kolonie wächst und gedeit, es sind jede Menge Eier und Puppen und Larven zu sehen, und die Queen scheint auch wohlauf.
Entgegen meiner Zählung vor einigen Tagen würde ich jetzt von insgesamt ca. 20-30 Arbeiterinnen, 3 Soldaten und einer Queen sprechen,.
johho
member
member
 
Beiträge: 316
Alter: 41
Registriert: 7. Jun 2010 14:40
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Re: johho's second.. Pheidole pallidula Haltungsbericht

Beitragvon johho » 23. Aug 2010 20:34

23.08.2010 ...die Mitbewohner...

Hallo liebes Antagebuch.

Viel passiert ist eigentlich nicht, aber die Kolonie wächst und gedeit wirklich prächtig!
Ich schätze, dass mittlerweile ca 80 Arbeiterinnen, 4 Soldaten und die Königin unterwegs sind. Das Ytongnest ist mittlerweile komplett aktzeptiert und es wurde schon innerhalb diesem hin- und her umgezogen. Genutzt (im Sinne von drin rumgelaufen) wird aktuell ca. 50% des Nestes, die linke Seite ist noch unberührt. Hierzu müssten sie entweder einen anderen oberirdischen Eingang nutzen oder durch den mit Sand versperrten Gang buddeln.

Lustiger Weise hat sich im linken Nestteil, haargenau links neben der Königskammer mit der Brut ein Futtertier eingenistet, ein kleines Microheimchen.
Dieses habe ich vor ca einer Woche in die Arena gegeben, und scheinbar hat es sich hier hinein geflüchtet, zusammen mit einem weiteren kleinen Heimchen.
Beide Tiere leben nun also parallel im Becken. Das größere der beiden, ca knapp 1cm, hat sich heute sogar gehäutet.
Nachts kommen sie raus, um auf Nahrungssuche zu gehen, und haben dabei den Ameisen sogar ein Stück Mehlwurm geklaut und ins eigene "Nest" gezerrt.
Ich hoffe, das meiner Kolonie durch diesen Mitbewohner keine Gefahr droht?

Futter ist ein sehr spannendes Thema, am liebsten genommen werden Fruchtfliegen, Mehlwürmer, Heimchen und Frühstücksbeacon, wobei eine kleine Scheibe des letzteren wahre Begeisterungsströme auslöst, und ein paar Minuten später 80% der Kolonie auf dem Speckstück sitzt und genüsslich reinhaut.

Mittlerweile verdrücken sie am Tag 1-2 Mehlwürmer oder andere Futtertiere in gleicher Masse. Ich wage mir gar nicht vorzustellen, wie das erst bei einigen tausend Tieren der Fall sein wird..

Ich weiss ich habe Dir schon länger Fotos versprochen, das Problem ist nur, das man immer noch nicht gut fotografieren kann, da die Scheibe immer noch durch Kondenswassertropfen beschlagen ist, was die Sicht fürs menschliche Auge zwar möglich macht, aber ein extrem schwieriges Setting fürs Fotografieren ist..
Ich verspreche aber, dass ich vor dem Urlaub nochmal Fotos machen werde (alleine schon um zu vergleichen was im Urlaub alles passiert ist)..
Mir schaudert es allerdings jetzt schon bei dem Gedanken, die Kolonie 2 Wochen aus der Hand zu geben, da die "Urlaubsvertretung" sich bestenfalls vor Ameisen ekelt und mit der Pflege des Salzwasserbeckens schon an ihre Grenzen stößt :(
johho
member
member
 
Beiträge: 316
Alter: 41
Registriert: 7. Jun 2010 14:40
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Re: johho's second.. Pheidole pallidula Haltungsbericht

Beitragvon johho » 27. Aug 2010 21:39

27.08.2010 ....die Urlaubsvorbereitungen...


Hallo Tagebuch!

Ich habe beim letzten Mal Photos versprochen, heute bekommst Du wieder welche, ich packe sie vorerst mal unsortiert unten dran, da ich heute noch jede Menge zu erledigen habe...

Die Kolonie wächst wieterhin wunderbar und scheint sich prächtig zu entwickeln. Wirklich der Hammer, wie schnell sich Pheidole im Gegensatz zu meinen Lasius Niger entwickeln.
Mittlerweile ist das ganze Ytongnest erkundet und wird auch überall fleissig durchlaufen, auch wenn sich die Brutkammer immer nur an 2 abwechselnden Punkten abspielt, einer ganz unten am tiefsten Punkt des Nestes, einer relativ in der Mitte.
Woran es liegt oder wovon es abhängt, wann welcher Punkt zum lagern der gesamten Brut gewählt wird, und warum sie sich bei den beiden Punkten laufend abwechseln, habe ich noch nicht herausfinden können.

Da ich am Wochenende für 2 Wochen verreise, habe ich die Kolonie heute so gut es geht urlaubsfertig gemacht, damit die Vertretung so wenig Arbeit wie möglich hat.

Dazu gehörte:

- komplette Erneuerung des Ausbruchsschutzes (Paraffinöl-Vaselinemischung) / während der Abwesenheit wird zusätzlich ein Deckel auf der Arena liegen
- neuer kleiner Futternapf mit reinem Honig
- neuer großer futternapf mit gefriergetrocknetem Fischfutter und Antstore Futter-Proteinsticks
- neuer großer Napf mit Antstore Wassergel
- Tränke 10ml neu befüllt und ebenfalls unten mit Wasserspeichergel gefüllt

Dann habe ich einen lustigen Versuch gestartet. Ich habe Formicarien-Gel angesetzt (vom Antstore) und das dann in den großen Futternapf der im Arenaboden eingegipst ist eingefüllt. D.h. jetzt haben sie ca. 5cm³ Formicariengel zur Verfügung, in das sie nach belieben Buddeln, Fressen oder was auch immer können.
Gleichzeitig habe ich etwas Gel in einem Glas aushärten lassen, ausgekippt und zusätzlich in die Arena gelegt. Sozusagen ein Gel-Berg.
Ich bin sehr gespannt!
Lustiger Weise wurde das Gel im großen Futternapf binnen weniger Minuten entdeckt und direkt von mehreren Tieren begutachtet, die sich daraufhin lange Zeit darauf aufgehalten und scheinbar gefressen haben, wirklich sehr interessant.

das Heimchen lebt ünrigens doch noch, und flitzt durch die Arena. Ich habe mich entschieden, es drin zu lassen, mal schauen, ob es nach meinem Urlaub noch lebt.

Dann habe ich den Wassertank unter der Arena auch noch mit Wassersgranulat (NICHT Formicariengel!) aufgefüllt, welches sein volumen direkt mal vertausendfacht hat, so dass dann plötzlich jede Menge davon drin war. Der Wasserspeicher macht mir während meines Urlaubs am meisten Sorgen, da ich da selbst noch nicht das Gefühl für entwickelt habe.
Ich habe jetzt so viel Wasser eingefüllt, das der Fuss des Nestes ca 3mm im Wasser steht. Durch das Wasserspeichergranulat habe ich locker 500ml Wasser reinfüllen können, bis das der Fall war.
Ich hoffe, das das Wasserspeichergel zusammen mit dem Seramis dafür sorgt, das das Nest immer ausreichend feucht sein wird.

Zusätzlich werden die Tiere ca alle 2-3 Tage 2 gefrorene und kleingeschnittene Mehlwürmer von meiner Vertretung bekommen.
Was ich noch nicht entschieden habe ist, ob ich die Heizmatte (8W) während meiner abwesenheit anlassen oder ausschalten soll, um die Entwicklung ein wenig zu verlangsamen.

Hyperlinks sind nur für registrierte Nutzer sichtbar Hyperlinks sind nur für registrierte Nutzer sichtbar Hyperlinks sind nur für registrierte Nutzer sichtbar Hyperlinks sind nur für registrierte Nutzer sichtbar Hyperlinks sind nur für registrierte Nutzer sichtbar Hyperlinks sind nur für registrierte Nutzer sichtbar Hyperlinks sind nur für registrierte Nutzer sichtbar Hyperlinks sind nur für registrierte Nutzer sichtbar Hyperlinks sind nur für registrierte Nutzer sichtbar Hyperlinks sind nur für registrierte Nutzer sichtbar Hyperlinks sind nur für registrierte Nutzer sichtbar

Ich melde mich wieder ab dem 13.09., in der Hoffnung das sich meine Kolonie bis dahin gut entwickelt hat und vor allem noch lebt :)

in diesem Sinne!

lg
Johannes
johho
member
member
 
Beiträge: 316
Alter: 41
Registriert: 7. Jun 2010 14:40
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Re: johho's second.. Pheidole pallidula Haltungsbericht

Beitragvon johho » 15. Sep 2010 07:59

15.09.2010 Johho's back!

Hallo Tagebuch!

Mit ein paar Tagen Verspätung melde ich mich mal aus dem Urlaub zurück. Der Kolonie geht es super, während meines Urlaubs ist nichts aussergewöhnliches passiert.
Der ausbruchsschutz hat super funktioniert, insgesamt konnte ich 3 tote Arbeiterinnen von der Parafin-Vaseline Schicht absammeln.

Die Tiere haben während meiner Abwesenheit einen "Friedhof" eingerichtet, d.h. an einer Stelle der Arena werden die Toten abgelegt, da waren schon so 20-30 Tiere auf "Halde" als ich nach Hause kam. Aber die Aktivität im Nest sieht sehr gut aus, sehr viele Eier und Larven zu sehen, und reges Treiben.
Ich schätze, das es mittlerweile so an die 80-90 Arbeiterinnen sind, und wenn ich es richtig geschätzt habe ca 10-14 Soldaten, also richtig viele neu dazu gekommen.
D.h. ich scheine Vieles richtig zu machen. Mittlerweile fange ich schon an, mir Gedanken über das nächst-größere Nest/Arena für die Tiere zu machen, wobei mir da die Umsiedlung die meisten Gedanken macht, aber wahrscheinlich habe ich bis dahin noch ein wenig Zeit, da im Ytongnest noch jede Menge Platz ist, mittlerweile haben sie ca 10% des Nestes für sich beschlagnahmt.

in diesem Sinne bis zum nächsten Mal!

EDIT:
Das "Formicarium-Gel" das im antstore angeboten wird könnt ihr für Urlaubszwecke übrigens getrost vergessen. Ich habe ja den kleinen Napf (ca 5cm³) vor dem Urlaub mit Formicarien Gel gefüllt (das Zeug, das z.B. in antquarien drin ist), um ihnen während meiner Abwesenheit zusätzliche Nahrung/Feuchtigkeit/nestbaumöglichkeiten anzubieten. Das sah auch nach dem Einfüllen echt vielversprechend aus, hübsch, feucht, glibberig. Als ich nach Hause kam lag nur noch ein verschrumpelter kleiner Haufen im Napf, d.h. das Zeug verliert sehr schnell wieder an Feuchtigkeit und schrumpelt dann bis auf Unkenntlichkeit zusammen, es muss also wenn überhaupt in relativ geschlossenen Systemen wie Ameisenfarmen o.ä. verwendet werden.


Antstore hat geschrieben:Dieses Wassergel, bzw. Wasserspeichergranulat zum selber mischen, wird von vielen unterschiedlichen Herstellern und Marken auf dem Markt angeboten. Es ist aber immer der gleiche Inhalt bzw. gleiche Material enthalten.
Wie schnell es austrocknet, hängt daher nicht vom Material, sondern von der Belüftung, Luftfeuchtigkeit und Temperatur ab.
Es ist daher für den Urlaub eine bessere Alternative als nur eine Wassertränke, da eine Wassertränke auslaufen kann und das Wasser dann sehr schnell verdunstet.
Dieses Gel hingegen, selbst wenn es schrumpft, trotzdem noch sehr viel Feuchtigkeit in sich gespeichert hat.
johho
member
member
 
Beiträge: 316
Alter: 41
Registriert: 7. Jun 2010 14:40
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Re: johho's second.. Pheidole pallidula Haltungsbericht

Beitragvon johho » 21. Sep 2010 19:37

21.09.2010 Schimmel, Dependance Nest & Co

Hallo mal wieder.

Erst mal eine Anmerkung zum Kommentar vom Antstore:
Ich sprach nicht vom Wasserspeichergel, das hat gut funktioniert, ich sprach vom "Formicarien-Gel" welches man erst aufkochen muss und das dann flüssig ist, nach dem Erkalten etwas fester als Wackelpudding wird. Dieses Zeug kann man in Farmen gießen oder eben antquarien damit füllen. Es gibt das auch farbig.
Das trocknet aber an der Luft bis zur Unkenntlichkeit aus, muss also scheinbar auch irgendwie bewässert werden.

Nun zurück zu meinen Tieren :)

Leider hat sich im Nest ein großer ekliger Schimmelhaufen gebildet, da ich an einem Tag wohl zu viele Fruchtfliegen gefütter habe, welche alle im Nest deponiert wurden, und gleichzeitig noch reichlich bewässert.
Leider kann ich Euch vom gesamten Nest keine wirklichen Fotos präsentieren, da die Scheiben immer noch relativ feucht und mittlerweile auch mit Sand&Co verdreckt sind.
Der Schimmelkern ist mitten im "normalen" Durchgangsweg der Tiere, mittlerweile meiden sie die Region aber.
Da ich keinerlei Möglichkeiten habe, diesen zu entfernen, muss ich wohl oder übel abwarten und hoffen, dass es die Tiere nicht schädigt..

in der Zwischenzeit habe ich entdeckt, das ein paar Tiere wohl Gefallen an der Sandfarm gefunden haben, denn der Gang, den zu Beginn meines Formicariums ein paar Tiere gegraben hatten, wurde seit ein paar Tagen weiter vergrößert, bis gestern locker 5-10 Arbeiterinnen und sogar Soldaten daran zu schaffen waren. Lustiger Weise habe ich dann entdeckt, dass der Gang nicht nur senkrecht nach unten bis zum Granulat geht, sondern relativ auf halber Höhe 90 Grad nach rechts abknickt, und dann auf der (natürlich von Aussen nicht und von hinten nur schwer einsehbaren) Rückwand entlang bis zum Ytongnest geht, und zwar genau an die Stelle, in der im Ytongnest das Loch zur Sandfarm vorgesehen ist.
Das bestätigt mir erneut, dass die Tiere über irgendeinen seismologischen oder Echolot oder was auch immer Sinn verfügen müssen, um mit solcher Präzision genau diese Stellen finden zu können.
D.h. die Tiere haben nun durch die Sandfarm einen weiteren Weg in den linken aktuell wenig benutzten Teil des Ytongnestes gefunden, wobei lustiger Weise der leicht zu findende Hauptgang, der die aktuell bewohnte rechte Nestseite mit der Linken verbindet und der nur mit etwas Sand verschlossen ist, noch nicht durchbrochen wurde.
Man könnte also sagen, dass die Tiere 2 Doppelhaushälften zur Verfügung haben, anstatt die Durchbruchstür zubenutzen aber lieber einen Gang von der anderen Strassenseite ins Nachbarhaus graben.

Auch das Heimchen, welches ich schon tot glaubte, lebt noch, und haust in der Arena unter einem Ast. Es scheint dort gut zu gedeien, denn gehäutet hat es sich schon. Ab und zu gibt es großen Wirbel wenn es dem Nesteingang zu nahe kommt, und daraufhin die Todesschwadrone ausschwärmen, allerdings ein paar Minuten später unverrichteter Dinge wieder einrücken.

Die letzten Tage denke ich immer wieder über ein anderes Formicarium nach, welches 1) größer ist als das aktuelle und 2) die Schwachstellen und Nachteile des ersten beseitigt. Mal sehen wann ich mich dem annehme..ich habe am meisten Bammel vor dem Umzug der Tiere bzw. dessen Umsetzung..

in diesem Sinne... XoXo ;)
johho
member
member
 
Beiträge: 316
Alter: 41
Registriert: 7. Jun 2010 14:40
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Re: johho's second.. Pheidole pallidula Haltungsbericht

Beitragvon johho » 14. Feb 2011 21:37

14.02.2011

..they're still alive...


Hallo, und erst mal sorry für die lange Abstinenz...war einfach zu faul...

Getan, nun, was hat sich getan in den letzten 4 Monaten...

Eigentlich nicht viel...und wieder doch.. Getan am eigentlichen Formicarium & Co hat sich nichts. An der Kolonie Einiges! Sie ist gewachsen.
Zählen kann ich schon lange nicht mehr, aber gefühlte 500 Tiere sind es sicherlich schon.

Auch die Ausbruchsversuche haben ingewissem Maße zugenommen, vor allem in Zeiten, in denen ich 1-2 Tage keine Proteine füttere, allerdings scheitern sie i.d.R. am aufgetragenen Parafinöl-Vaseline Ausbruchsschutz. Wirklich draussen war aber noch keine, und es könnte auch sein, das es sich um abgelegte Tote Tiere handelt.
Interessanter Weise fand ich auch mindestens 20 tote Tiere im hinteren Bereich unten in der Wasserkammer (schaut mal auf meinem Bauplan auf S1), in den eigentlich überhauot keine Tiere reinkommen.
Mir ist bis jetzt schleierhaft, wie die da reingekommen sind, aber ich habe sicherheitshalber mal Watte is Bewässerungsrohr gepackt.

In den letzten Tagen haben die den Ausbau der Sandfarm (auch hier hilft ein blick in meinen Bauplan) exzessiv voran getrieben, blöder weise natürlich an der inneren seite, die zum Wassertank hin, obwohl die vorderseite mit roter Folie abgedunkelt ist, also eigentlich dunkler als die Innenseite sein müsste, die ja gar nicht abgedeckt ist.

Ich glaube, im Großen und Ganzen fühlen sie sich bei mir sehr wohl, denn sie vermehren sich wie wild, nehmen alle Formen von Nahrung an (am liebsten Heimchen (mittlerweile mittelgroße) und Fruchtfliegen (beides töte ich vorher durch EInfrieren und gebe sie dann gefrohren in die Arena)).

in diesem Sinne,

XOXO

EDIT: ACHJA, mittlerweile wird der gesamte Ytong bewohnt, von Schimmel keine Spur mehr, und die Bewässerung über mein System scheint perfekt zu funktionieren. Im Nest ist immer eine gewisse Feuchtigkeit zu erkennen, und in der Wasserkammer ist es dank mittlerweile zusätzlich eingefügtem Wasserspeichergranulat niemals wirklich trocken.
Alle ca. 2 Wochen fülle ich mal Wasser nach, der Rest geht wie von alleine.
Ich könnte mein formicarium-Modell also eigentlich zum Patent anmelden :)
johho
member
member
 
Beiträge: 316
Alter: 41
Registriert: 7. Jun 2010 14:40
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Vorherige

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Pheidole - Informationen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste