Bericht: Altes Volk in offenem Becken und einige Tipps.

Informationen, Haltungsberichte und Fotobeiträge

Bericht: Altes Volk in offenem Becken und einige Tipps.

Beitragvon fhoelzl » 18. Mär 2012 15:25

Hier das gespiegelte von daort (hier gehört dieser Beitrag eigentlich hin).
Es geht um mein Glasgrabenbecken:
viewtopic.php?f=135&t=9944

So, nach einigen Jahren nun ein neuer Nachtrag über das obige Camponotos-gehege:
1) Ausbruchsicherheit: Bislang ist noch nie eine Ameise ausgebrochen.
2) Suizidgefahr durch Ertrinken: Trotz des gefetteten Randes schafft es immer wieder einmal eine Ameise, ins Wasser zu stürzen und zu sterben. Ich schätze, so etwa alle 10 Tage eine. Hört sich grausam an, ist es sicher auch, aber damit kann ich leben.
3) Bestand: meine Ameisen haben locker die 400 geknackt. Es geht ihnen immer noch bestens, derzeit aber wie schon seit Monaten stehen die auf der terasse und frieren, gab aber schon erste Aufräumarbeiten zu beobachten, als es wieder wärmer wurde.
4) Probleme: Keine. Naja, ein halbes: Meine Ameisen haben sich durch den Beton/Gips geknabbert!!! Und leben zum großteil nicht mehr in den Kammern, sondern irgendwo unter/hinter dem Betonkörper. Stört mich aber nicht so, sollen die sich doch unter dem beton durchs Styropor fressen, ich kanns eh nicht verhindern. Es sind aber immer etliche auch in den Kammern sichtbar, die kann man dorthin locken, indem man die Kammern anleuchtet, Dann wirds da wärmer und zack werden die mit Eiern gefüllt.
5) Bevölkerungskontrolle: Nun, am besten gehts meinen Tierchen, wenn ich mich nur wenig drum kümmer.... Und wenns nicht so viel Futter gibts, kann ich die Eierzahl kontrollieren, wie gesagt, die Eier seh ich ja.

6) Tipps aus einigen Jahren Pflege, die nur selten veröffentlicht sind:
6a: Füttern: Irre praktisch: 5mm-dicke Reagenzgläser! Da Honiglösung rein, etwas Naturwatte rein, und genug zum Essen für 3 Tage. Die sind klein, da verschwendet man nix, und aus den kleinen kommt nix rausgesickert.
6b: Fleisch: Ich kauf mir Heuschrecken, Drosophilas, und hab mit denen tiefkühlkost. Am liebsten aber mögen die Ameisen: Wespennester-Maden. Jeder macht ja mal n Nest vom Dachboden ab... und genau das: Einfrieren und die Larven aus den Waben pulen. Weichhäutig, zart, Proteinreich. Exakt das, was Ameisenbabys zum Substanzaufbauen brauchen. Da werden meine Damen immer ganz wuschig bei. Und man hat ewigkeiten Planungssicherheit.
fhoelzl
member
member
 
Beiträge: 35
Alter: 43
Registriert: 1. Jun 2008 23:09
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Re: Bericht: Altes Volk in offenem Becken und einige Tipps.

Beitragvon Rottweiler » 2. Sep 2014 11:51

Kleiner Tipp von mir zu 6b !!!

Mal nach einem Imker in der Nähe suchen und ihn nach Drohnenbrut fragen...

ich glaube, die gabs immer so im April Mai....

Einfach mal nachfragen - ist jedes Jahr vorhanden und der Imker hängt die Waben auch nur raus für die Vögel...

Für meine ca 4-500 C. micans hat 1/6 einer Wabe bis jetzt ausgereicht....

Lg Rotti
Rottweiler
member
member
 
Beiträge: 627
Alter: 32
Bilder: 0
Registriert: 29. Jun 2013 06:20
Wohnort: 30890 Egestorf
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 178 mal
Danke bekommen: 134 mal
Ameisen: Haltungsbericht(6)


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Camponotus - Informationen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste