Acromyrmex spec. Anmerkungen

Informationen, Haltungsberichte und Fotobeiträge

Acromyrmex spec. Anmerkungen

Beitragvon Erne » 27. Dez 2007 19:21

Anmerkungen zu Acromyrmex spec.

Diskussions – Thread

Hier sind Sie und auf dieser Baustelle leben Sie.

Bild

Außergewöhnliche Ameisen, die in Symbiose mit einem Pilz leben, das allerdings nicht so ganz ohne Eigennutz.

Bild

Ein Pilz, der den Ameisen um nichts nachsteht, dem klar ist, das er ohne Ameisen nicht überleben kann.
Dafür ist er bereit so Einiges zu geben.
Nicht nur das er den Ameisen Unterkunft und Nestumgebung zur Verfügung stellt, er opfert auch noch von
seiner Substanz, um an seine Lebensgrundlage, nahrhafte Blätter zu kommen.

Instinktiv lebt hier eine Gemeinschaft zusammen, die in gegenseitiger Abhängigkeit perfekt aufeinander angepasst ist.
Auf den ersten Blick mehr als verwunderlich, das diese Ameisen keine Insekten jagen, sondern Blätter zerschneiden und eintragen.
Wie kommen sie da nur an das nötige Eiweiß um Ihren Nachwuchs aufzuziehen.
Die Ameisen selber sind da fein raus, trinken gerne und reichlich Zucker- oder Honigwasser.

Bild

Gut es ist kein Geheimnis, die Ameisen halten sich für Ihre Dienste schadlos und nutzen das Eiweiß, das der Pilz ihnen zur Verfügung stellt.

Hört sich interessant an oder?
Wie ist es hinzubekommen, so eine Ameisenart zu halten, was verlangen sie Ihrem Halter ab, was brauchen sie zum Überleben?
Erstmal ist zu lesen, dass Sie aus Südamerika kommen und es warm und feucht brauchen, ob das so sein muss?
Das Sie nicht besonders klein sind, ca. 5 – 15 mm, hört sich gut an, wenn ich an den Ausbruchsschutz denke, wenn ich da mal nicht irre?
Eine ausgeprägte Kastenbildung sollen sie haben, gut das wird sich zeigen.
Haltungsklasse für Fortgeschrittene Halter und richtig Viele sollen es werden, das gibt reichlich zu denken.

Ganz aktuell, Wintermenü.

Bild

Und wie zu sehen, es schmeckt.

Bild

Für eine Gründerkönigin oder Gründerkolonie ist das alles doch überaus reichlich.
Königinnen werden überwiegend im November bis Januar angeboten.
November war auch die Zeit, wo ich die Königin erhalten habe, aus der die Kolonie hervorgegangen ist, über die ich hier schreibe.
Um auch hier etwas Abwechselung anzubieten, gab es frisches Grün aus der Fensterbank.

Bild

Wildrosen (Hagebutten), Gartenrosen und Brombeeren lassen sich gut in einem Wasserglas in dem ein wenig Zucker gelöst ist in der Fensterbank zum Austreiben bringen.
Alle 2 – 3 Tage die Stängel neu angeschnitten, etwas Geduld und das Ergebnis reicht als Futter für eine kleine Kolonie.

So weit für heute
Zuletzt geändert von Erne am 19. Jun 2008 17:29, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Erne
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 4482
Registriert: 3. Jan 2006 19:02
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 46 mal
Danke bekommen: 18 mal
Ameisen: Haltungsbericht(1)



Werbeanzeige: Acromyrmex cf. octospinosus



Beitragvon Erne » 28. Dez 2007 18:30

Luftfeuchtigkeit

Ein wesentlicher Parameter um diese Art erfolgreich zu halten ist die hohe Luftfeuchtigkeit.
Angaben von 80 – 95% gibt es zu lesen.
Meine können sich nicht entscheiden, die Werte schwanken zwischen 84 und 87%rel.

Die Ameisen selber sind da toleranter, sie vertragen es auch eine Zeit lang trockener.
Gut nutzbar für ein richtig trockenes Abfallbecken, damit es dort nicht gammelt oder sogar ein artfremder Pilz wächst.
Auch ziehen die Ameisen gerne selber mal ins Abfallbecken, wenn es dort auch feucht ist.
Gut das kann bei mir auch daran gelegen haben, das ich sie ganz ohne Substrat halte und Sie im Müll etwas zum Eingraben hatten.

Der Pilz ist anspruchsvoller, er wächst bei falscher Feuchtigkeit nicht richtig, stagniert oder geht ein.
Damit stirbt auch die Lebensgrundlage dieser Ameisen.
Die Arbeiterinnen können mit Zucker/Honigwassergaben noch eine Zeit lang überleben, Nachwuchs gibt es aus eigener Kraft nicht mehr.

Um es nicht zu einfach zu machen, wollen diese Ameisen es auch noch etwas wärmer.
Die Angaben reichen da von 18 – 28°C.
Bei mir leben sie bei 23 – 25°C.

Aus meiner Sicht lohnt es sich bei dieser Art ein besonders genaues Hygrometer anzuschaffen, am besten gleich ein digitales Teil mit Schaltausgang.
Bei einer kleinen Kolonie ist so etwas als Steuerung für eine bedarfsgerechte Befeuchtung einsetzbar und bei größeren Kolonien für eine aktive Belüftung.

Eine genaue Messung ist wichtig um die Feuchtigkeit nicht unnütz überhöht zu halten.
In Abhängigkeit mit den Temperaturen außerhalb der Anlage kann mit jedem % mehr Feuchte die Kondenswasserbildung beachtlich steigen.
Kondenswasser auch ein Thema, nicht nur das es die Sicht in die Anlage erschwert, der Pilz reagiert sehr empfindlich darauf.
Je mehr Wasser sich bildet um so mehr konstruktive Ableitungsmöglichkeiten müssen vorhanden sein.
Die Bereiche mit dem der Pilz mit Wasser In Berührung kommt oder sogar darin steht, vermodern und sterben ab, das geht richtig schnell.
Tropft es von oben auf den Pilz, sinkt er an diesen Stellen ein.

Bild

So ein Tropfen, wenn der auf den Pilz fällt, gibt es Probleme.
Die Ameisen versuchen noch zu retten, was möglich ist, und tragen den Pilz dort ab.
Gründerkolonien können so Ihren ganzen Pilz verlieren.

Bei der Aufzucht einer Gründerkönigin bis hin zu einer größeren Kolonie verlagern sich die Feuchtigkeitssachverhalte ganz entscheidend.
Bei mir war es so, das ich bei der Gründung selber für die richtige Feuchtigkeit sorgen musste.
So ab ca. 1000 Arbeiterinnen haben sie es selber hinbekommen, Wasser aus den Blättern und eingetragenes Wasser reichten ihnen.
Mit weiterem Wachstum der Kolonie kam mit der eingetragenen Blattmasse soviel Feuchtigkeit in die Kolonie das meine passive
Belüftung nicht mehr ausreichte, seit dem übernimmt ein sensorgesteuerter Lüfter diese wichtige Aufgabe.

Wie die Luft befeuchten, es gibt wohl unzählige Möglichkeiten.
Hier eine einfache Lösung für ein kleines Gründerbecken.

Bild
Eine kleine Heizfolie unter das Becken, darüber im Becken einen Deckel mit Wasser.
Wasser wird nur nachgefüllt, wenn die Luftfeuchtigkeit zu gering ist.
Gibt Wärme, Feuchtigkeit und wenn die Ameisen trinken wollen, ist auch was da.
Wobei kleinen Kolonien die Wasserrückstande auf den abgewaschenen Blättern reichen.

Womit geht es weiter, denke da an einen kurzen Rückblick, was haltet Ihr davon?

So weit für heute.
Zuletzt geändert von Erne am 19. Jun 2008 17:30, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Erne
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 4482
Registriert: 3. Jan 2006 19:02
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 46 mal
Danke bekommen: 18 mal
Ameisen: Haltungsbericht(1)

Beitragvon Erne » 30. Dez 2007 19:19

Ein kurzer Rückblick

Wie hat es angefangen?

Bild

Bild

Richtig viele Ameisen, von Anfang an reichlich Aktion was will man mehr.
Falls es die Möglichkeit gibt, eine größere Kolonie zu erwerben, diese dann auch zu transportieren ist schon ein logistisches Problem.
Ein wenig Wunschdenken und Fantasie gehört schon dazu, wenn es um die Entscheidung geht, mit einer Königin zu beginnen.
Das um so mehr, wenn die Art vorher selbst noch nicht gehalten wurde.
Beim Durchackern an Informationen, die es zu lesen gibt, es bleiben immer Fragen offen, auch wenn es nur darum geht, das Gelesene richtig zu interpretieren.

Kann mir gut vorstellen das viele von Euch gleich mit einer größeren Kolonie beginnen möchten, das Risiko, das es nichts wird, kann so gut verringert werden.
Größere Kolonien haben Ihren Preis oder sind nicht immer zu bekommen, da bleibt nichts anderes als der Start mit einer Königin.

Mich reizt es immer wieder ganz vorne anzufangen, aus meiner Sicht ist das die einzigste Möglichkeit, umfangreiche Erfahrungen zu sammeln.
Das geht nicht immer gut, aber wenn dann ist es ein ganz besonderes Erlebnis.

Und so habe ich im November 2006 eine Königin erworben.

Soweit für heute.
Zuletzt geändert von Erne am 19. Jun 2008 17:30, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Erne
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 4482
Registriert: 3. Jan 2006 19:02
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 46 mal
Danke bekommen: 18 mal
Ameisen: Haltungsbericht(1)

Beitragvon Erne » 4. Jan 2008 18:21

Ja und dann ging es los, das spannende Unternehmen Acromyrmex spec. – Haltung.

Die Königin kam in einem Reagenzglas, 4 winzige Larven hatte sie dabei und ein Pilzstück von halber Streichholzkopfgröße.
Das sollte sie nun werden, meine neue Kolonie, nicht viel für den Anfang und doch eine lösbare Aufgabe?
Was es an Informationen über diese Art zu lesen gab, ließ eine weite Interpretierung der Haltungsparameter zu,
die nicht alle richtig sein konnten, ein mulmiges Gefühl machte sich breit.
Die erste Unterkunft für meine Neue war ein kleines Becken (30 x 20 x 20 cm) mit Deckel um die Luftfeuchtigkeit unter Kontrolle zu bekommen.
Zu meinem Pech hatte ich keine rote Folie mehr, also gab es einen Alufolienlichtschutz.
Bild
Da ich es noch nicht besser wusste, Brombeerblatter zum Futtern.
Unter dem Deckel mit Steinchen und Wasser die oben gezeigte Heizfolie.
Nah am Ausgang des Reagenzglases, um hier direkt für Luftfeuchtigkeit und Wärme zu sorgen.
Für die Königin war es auch nicht schlecht, nur ein kurzer Weg zum Trinken.
Sie hatte allerdings andere Pläne, die Steinchen lagen nicht mehr lange im Deckel, waren gut zu gebrauchen um den Eingang des Reagenzglases
etwas zu verkleiner.
Ärgern konnte sie mich damit nicht, ich hatte ja noch mehr.
Sie verstand es hervorragend, immer dann zu arbeiten, wenn ich nicht da war, das muss sich noch ändern.

Mittlerweile war es auch schon fast Ende Dezember.
Mit der hohen Luftfeuchtigkeit kam auch das Kondenswasser, an den Scheiben lief es herunter und Lachen bildeten sich.
Um diese zu binden, gab es ein wenig Seramis.
Die Königin war begeistert, Seramis konnte sie noch besser als Haustür gebrauchen.
Bild
Wie auch zu sehen ist, ich bin am probieren, was Sie so alles futtert mit der Folge die Brombeerblätter waren abgemeldet.
Und es war mir gelungen unter Einsatz von ein wenig Porto eine rote Folie zu besorgen.
Für ein flüchtiges Bild beim Folienwechsel reichte es auch noch.
Bild
Gut zu sehen, die Königin war fleißig und hatte in der Zwischenzeit den Pilz deutlich vergrößert.
Besonders erfreulich, die Larven sind durchgekommen und haben es zu Ameisen geschafft.
Arbeiterinnen, die schon erstaunlich groß sind, in etwa so wie unsere Myrmica rubra.
Mehr Bilder aus der Gründungsphase kann ich nicht anbieten.
Es gibt selten Bilder von mir, von Gründerköniginnen, die ich selber zum ersten Mal halte, zu unkalkulierbar das Risiko.
Vielleich liegt auch darin eines der Geheimnisse meiner Ameisenhaltung, die es ermöglichen schnell eine größere Kolonie zusammen zu bekommen.

Und dann ging es richtig los, nichts vom Seramis war mehr sicher.
Bild
Habe mich so manches Mal gewundert, wie Sie da noch rausgekommen sind?
Um Ihnen weiteren Nestplatz anzubieten, gab es eine weitere Röhre.
Sie haben mich nicht verstanden, außer als Müllabladeplatz haben sie es nie genutzt.

Soweit für heute.
Zuletzt geändert von Erne am 19. Jun 2008 17:31, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Erne
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 4482
Registriert: 3. Jan 2006 19:02
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 46 mal
Danke bekommen: 18 mal
Ameisen: Haltungsbericht(1)

Beitragvon Erne » 5. Jan 2008 21:14

Die 4 Arbeiterinnen waren nicht lange allein.

Überraschend schnell wurden es mehr, Ende Januar waren es schon um die 20.
Von Anfang an bekamen sie bei mir Zucker- oder Honigwasser, erhoffte mir davon das so mehr vom Pilz für die Aufzucht der Larven übrig blieb.

Bild
Ob es geholfen hat, kann ich nicht sagen, die Gesamtheit an Haltungspflege die ich angewendet habe, war aus meiner Sicht ein Erfolg.
Der Platz im Reagenzglas reichte bald nicht mehr, kein Substrat, keine Versteckmöglichkeiten und so kam es, wie es kommen musste.

Bild

Nach all den Ungewissheiten, offen Haltungsfragen, verworfenen Überlegungen, Andauernden durchforsten der Foren
nach sachlichen Informationen, das erste richtige Erfolgserlebnis mit dieser Art.


Zu der Zeit war es meine Meinung, Glück gehabt, gleich die richtigen Haltungsparameter angewendet zu haben.
Beurteilt aus heutiger Sicht, diese Ameisen sind einfach zu halten, wenn die Grundlagen der Ameisenhaltung beherrscht werden.
Der Temperaturbereich ist nicht besonders kritisch, einzig die Luftfeuchtigkeit darf nicht soweit übertrieben werden, das der Pilz
im Kondenswasser vermodert

Den Ameisen blieb keine Wahl, anfangs konnten sie den wachsenden Pilz noch unter den Seramissteinen verstecken.
Die wachsende Anzahl an Ameisen braucht mehr Futter und so blieb ihnen nichts anderes übrig den Pilz auch im Licht zu erweitern.
Sehr zu meiner Freude war es doch eines meiner Ziele, sie ohne Substrat zu halten.

Irgendwie konnten Sie sich nicht entscheiden, der externe Pilz sah jeden Tag anders aus.
Was ist Besonderes zu sehen auf diesem Bild?

Bild

Wenige Ameisen sind in der Lage einen größeren Pilz zu pflegen und zu kontrollieren.

Eigensinnig wie Sie nun mal waren machten sie einfach so weiter, ein Pilz auf Wanderschaft.

Bild

Das, was hier zu sehen ist, nur die Erweiterung, Ihr Gründerreagenzglas auch bis zum Letztem mm mit Pilz gefüllt.

Und so ging es weiter, damit es mir nicht langweilig wurde, haben Sie sich etwas einfallen lassen.

Nötig hatten Sie es nicht, eine neu von mir gehaltene Ameisenart hat immer meine volle Aufmerksamkeit.

Meine Meinung war nicht gefragt, Hauptsache es gab Futter.
Bild
Eine weitere Grundlage meiner Ameisenhaltung, abwechslungsreiches Futter.
Zuletzt geändert von Erne am 19. Jun 2008 17:32, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Erne
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 4482
Registriert: 3. Jan 2006 19:02
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 46 mal
Danke bekommen: 18 mal
Ameisen: Haltungsbericht(1)

Beitragvon Erne » 8. Jan 2008 18:46

Und dann ging sie los die große Wanderschaft!

Ein Reagenzglas zu klein, das andere nicht zu gebrauchen.
Pilz und Ameisen war es egal, Hauptsache expandieren.

Bild

Fast jeden Tag modulierten Sie den Pilz um, es war Ihnen einfach nichts recht.

Bild

Weil sie schon mal dabei waren, warum dann aufhören und immer ein Stück größer.
Bei gutem Futter wuchs der Pilz besonders.
Wenn sie Lust hatten, wurde der Pilz einwenig mit Seramis dekoriert.
Das Sie ständig im Licht lebten, störte weder Ameisen noch Pilz so richtig.


Bild

Überhaupt waren sie eifrig bestrebt, ständig Grünzeug zu zerkauen und in den Pilz einzuarbeiten.
Der Pilz stand dem um nichts nach, die eingearbeiteten Blätter waren schon nach wenigen Stunden nicht mehr zu sehen.

Bild

Gute Architekten sind sie nicht, nicht immer klappte es mit Statik, die Konstruktion viel einfach um.
Den Wasserdeckel mit Seramis oder Kies zu füllen, ich hatte es aufgegeben.

Bild

Nach dem Sie so einige Zeit durchs Becken gewandert waren, war es vorbei mit dem Wohnen im Reagenzglas.

Bild

„Der Pilz war selbstständig geworden.“
Zuletzt geändert von Erne am 19. Jun 2008 17:32, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Erne
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 4482
Registriert: 3. Jan 2006 19:02
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 46 mal
Danke bekommen: 18 mal
Ameisen: Haltungsbericht(1)

Beitragvon Erne » 13. Jan 2008 20:06

Kurze Zwischensequenz.

Hier zu sehen, nur die Ameisen, die im Futterbecken aktiv sind.
Wenn Ihr es hinbekommt, konnt Ihr mir beim Zählen helfen.

Wesentlicher ist, mein Hinweis, was Euch erwartet bei der Haltung dieser Art.
Wie schnell und wie reichlich diese Art sich vermehrt in einem Jahr.

Fütterungszeit, na gut es ist schon fast alles abgegrast.
Dateianhänge
CIMG6068.JPG
Futterbecken
CIMG6069.JPG
Futterbecken
Zuletzt geändert von Erne am 19. Jun 2008 17:33, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Erne
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 4482
Registriert: 3. Jan 2006 19:02
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 46 mal
Danke bekommen: 18 mal
Ameisen: Haltungsbericht(1)

Beitragvon Erne » 18. Jan 2008 17:06

Was futtern Sie bei mir?

Die Futterannahme hat sich stark verändert von der Gründung bis Heute, von wählerisch bis gierig.

Die Gründerkönigin musste notgedrungen mit winterlichen Brombeerblättern auskommen.
Bei dem Wenigen, das Sie gebrauchen konnte, ging das gut.
Andere Blätter, wie Petersilie, Mohrrüben, Gräser wollte sie nicht.
Chinakohl damit konnte ich Ihr auch noch eine Freude mitmachen.

Bei der kleinen Kolonie veränderte sich die Futterakzeptanz nur geringfügig.
Auch nicht weiter verwunderlich, geringer Bedarf geringe Nachfrage, die wenigen Ameisen mit Ihren wenigen Larven
brauchen nicht mehr.
Auch wenn genügend Blattzeug zur Verfügung steht, sie können den Pilz nicht einfach übermäßig vergrößern.
Er muss kontrolliert und gepflegt werden.
Wo ich Sie zusätzlich für Begeistern konnte, war Eisbergsalat.

Und dann kam der Tag, wo ich einen großen Fehler machte, es gab selbst aufgezogene Rosen-
und Hagebuttenblätter.
Von jetzt auf gleich war alles andere abgemeldet.
Kleine Kolonien schneiden nur wenig und so schafften Sie es nicht das Grünzeug aus meiner Fensterbank
kahl zu fressen.

Mit jeder Ameise mehr wurden sie gieriger und es stellte sich mir die Frage, was dürfen sie überhaupt alles für den Pilz eintragen?
Sind die Ameisen selber in der Lage das Futter richtig zu selektieren oder arbeiten Sie auch Ungeeignetes in den Pilz ein?
Pflanzenteile die den Pilz schaden und ihn sogar absterben lassen?

Ich hatte keine Wahl, meine Neugierde war einfach nicht zu bremsen.
Vorsichtig in kleinen Portionen bot ich ihnen alles an was ich in der Natur und im Bioladen so auftreten konnte.

Bild

Bild
Anfangs blieben Sie reserviert und akzeptieren kaum Neues an angebotenen Blättern.
Das änderte sich mit größer werdender Kolonie.
Heute scheint es Ihnen nur noch darum zu gehen, genügend Grünzeug für den Pilz einzutragen.
Sie haben nur eine Rangfolge nach Beliebtheitsgrad eingeführt, das Beste zu erst zu lest das Ungeliebtere.

Hier noch ein paar Bilder, ein kleiner Auszug von dem, was ich anbiete.
Dateianhänge
CIMG4438.JPG
Weidenblätter gerne genommen
CIMG4376.JPG
Biosprossen
CIMG3690.JPG
Weinblätter
CIMG4353.JPG
Rosenblüten
CIMG4023.JPG
Rosenblätter
CIMG4738_1.JPG
Mohrrüben geraspelt
CIMG3893 anders.JPG
Weintrauben
CIMG3757.JPG
Der Renner Knöterich
Zuletzt geändert von Erne am 19. Jun 2008 17:34, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Erne
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 4482
Registriert: 3. Jan 2006 19:02
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 46 mal
Danke bekommen: 18 mal
Ameisen: Haltungsbericht(1)

Beitragvon Erne » 18. Jan 2008 17:27

Weiter
Dateianhänge
3527.jpg
Rhododendronblütten
CIMG4367.JPG
Haferflocken
CIMG5054.JPG
Chinakohl
CIMG5105.JPG
Champignon
Benutzeravatar
Erne
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 4482
Registriert: 3. Jan 2006 19:02
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 46 mal
Danke bekommen: 18 mal
Ameisen: Haltungsbericht(1)

Beitragvon Erne » 19. Jan 2008 18:24

Ansturm der Millionen

Gut ist reichlich übertrieben, ganz schön was los ist trotzdem.
Haben sie alle Pflanzenteile aus dem Futterbecken abtransportiert, ziehen sich auch die Ameisen größtenteils ins Pilzbecken zurück.
Eine Besonderheit dabei, bevor Sie gehen, machen Sie das Futterbecken blitzblank.
Gibt es wieder Neues zum Schneiden, geht er los der Run zum Futterbecken.
Mehr als 1000 Arbeiterinnen strömen in Eile durch das Rohrsystem, so schnell Sie können in Richtung Futterbecken.


Bild

Ist schon faszinierend, wie schnell sie reagieren, die Kundschafter die Nachricht ins Pilzbecken bringen und die Arbeiterinnen ausschwärmen.
Hoffe nachhaltig das Sie nie einen Weg aus meiner Anlage finden.
Dort angekommen geht es los, das große Geschnippel.

Bild

Bild

Jede die ein Stück vom begehrten Grün ergattert hat macht sich eiligst auf den Rückweg.
Ist schon beachtlich, wie Sie immer in Sorge sind, sicherzustellen das immer genug Blattmasse für den Pilz eingetragen wird.

Bild

Bild

Ist das Festmahl zu Ende, wird aufgeräumt, links zu sehen die Putzkolone bei der Arbeit.

Bild


Neben all der Freude die verbunden ist mit diesen lebensfreudigen, quirligen Ameisen und der positiven Entwicklung,
wird auch klar das ihre weitere Haltung zusätzliche Aufwendungen an Betreuung, finanziellen Mittel und Futter einfordert.
Zuletzt geändert von Erne am 19. Jun 2008 17:35, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Erne
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 4482
Registriert: 3. Jan 2006 19:02
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 46 mal
Danke bekommen: 18 mal
Ameisen: Haltungsbericht(1)

Beitragvon Erne » 1. Feb 2008 20:39

Ein paar Beobachtungen und Gedanken

Diskussions – Thread

Bild

Das ist sie die Futterluke meiner Acromyrmex spec. oder sollte ich besser sagen das war sie?
Nichts ist mehr sicher, ständig sind Sie unterwegs immer auf der Suche nach neuem Nachschub für Ihre Lebensgrundlage den Pilz und nebenbei bemerkt ist er auch Ihr Zuhause,
bietet Unterkunft und Schutz für Ihren lebenswichtigen Nachwuchs.
Trotzdem finde ich es nicht in Ordnung, das Sie mich nicht mehr an Ihr Futterbecken lassen wollen, wenn Sie wüsten was Sie sich dadurch vorenthalten?
Hilft nichts, wenn ich Sie weiter am Leben halten will, ist das jetzt wohl mein Problem?
Öffnungen gegen Ausbruch abzusichern, habe ich schon lange aufgegeben, einerseits liegt mir Schmierkram nicht, andererseits waren Sie so geschickt alle meine Bemühungen damit zu überwinden, also gleich eine kleine Plexiglasplatte drauf.
Jetzt stehe ich da und habe jedes Mal ein Spießrutenlaufen, wenn ich Grünes reiche.

Bild

Vorsichtig die Luke ein Stück auf und gleich Blätter reingequetscht, immer mit dem Hintergedanken, mit den Blättern alles gut abzudichten, damit bloß keine Ameise entwischt.
Irgendwie sind Sie immer schneller als ich.

Erfreulich und auch mit Sorge betrachtet, ca. alle zwei Monate hat sich die Anzahl der Arbeiterinnen verdoppelt, muss unbedingt meine Anlagenerweiterung fertig bauen.
Sollte lieber schauen, wo ich weitere Kunststoffrohre herbekomme, als hier zu berichten.

Bis heute beobachtet, Ameisen, die richtig munter drauf sind, gut zu halten, schnelle Vermehrung, lauffreudig Ihre Anlage nach Futter absuchen, gierig, nein besser unersättlich.

Sind das nicht Sachverhalte die dazu, reizen diese Ameisen zu halten?
Könnte das gut verstehen, wenn da nicht die ernorme Ameisenanzahl wäre die eine Kolonie dieser Art hervorbringt.
Wohin geht das noch, was ist noch zu erwarten?
Nach dem heutigen Stand kann ich sagen, die bei mir vorhandene Arbeiterinnenanzahl will kontrolliert untergebracht werden und es ist für mich auch vorstellbar das einige Halter schon überfordert sein könnten.

Für mich selber stellt sich immer öfter die Frage, ob ich Sie weiter so versorge oder ob ich Sie ausbremse um mir weiter die Möglichkeit zu erhalten Sie weiterhin unterzubringen?
Zuletzt geändert von Erne am 19. Jun 2008 17:36, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Erne
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 4482
Registriert: 3. Jan 2006 19:02
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 46 mal
Danke bekommen: 18 mal
Ameisen: Haltungsbericht(1)

Beitragvon Erne » 1. Feb 2008 22:25

Einfach aus der Begeisterung für diese Ameisen ein weiterer Rückblick

Was geworden ist, habt Ihr schon mitverfolgt, die weiteren Zwischensequenzen sind auch interessant.

Kaum hatten Sie sich von Ihrer ursprünglichen Heimat, ein schlichtes Reagenzglas getrennt, wurden Sie mutig.
Mag auch daran gelegen haben, das Sie so recht nichts hatten, wo Sie sich durch Eingraben verstecken konnten.
So kamen dabei merkwürdige Pilzkonstruktionen heraus, ob Sie das auch gemacht hätten, wenn Sie gewusst hätten das Ihr Halter Sie dabei mit wachsender Begeisterung beobachtet?

Bild
Heute kann ich sagen, ich war genauso desorientiert im Bezug darauf, was ich mir da eingebrogt hatte.
Das störte diese munteren Tiere nicht im geringsten, Sie hatten nur ein Ziel, ratet mal?

Aus meiner Sicht als guter Halter war ich zur der Zeit bestrebt, Sie bei Ihren Zielen tatkräftig zu unterstützen.
Und so nahm die Entwicklung Ihren Lauf.

Bild

Diese Ameisen haben es verstanden, meine Neugierde mit der Haltung einer für mich neuen Art auszunutzen.
Meine Versuche zu erkunden, was Sie so alles Futtern haben sie gleich umgesetzt.
Auch heute ist es für mich noch erstaunlich, was Sie aus angebotenem Grünzeug machen, einfach erst mal abernten.
Für kurze Zeit war Ihr treiben mit einem Blick auf den Pilz zu verfolgen.
Bild
Erstaunlich und auch Bewunderung für die Leistungen dieser Ameisen.
Gab es was Verwertbares, waren Sie alle da und haben ratz fatz alles in den Pilz eingearbeitet.
Um so erstaunlicher das Wachstum des Pilzes, nach ein paar Stunden war nicht mehr zu erkennen, was da an Pflanzenzeug integriert wurde.
Genauso erstaunlich, Sie sind in der Lage, auf Vorrat Ihren Pilz zu erweitern.
Zuletzt geändert von Erne am 19. Jun 2008 17:37, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Erne
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 4482
Registriert: 3. Jan 2006 19:02
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 46 mal
Danke bekommen: 18 mal
Ameisen: Haltungsbericht(1)

Beitragvon Erne » 3. Feb 2008 21:49

Investition in die Zukunft?

Das meine Kolonie langsam aus den Nähten platz und dringend Erweiterung brauch habt Ihr schon mitverfolgt.
Zwei Becken habe ich integriert, wenn Ihr genau hinschaut, bin noch dabei, auch wenn die Ameisen aufgrund der Überbevölkerung
keinen Zeitaufschub mehr dulden, ich habe auch nur zwei Hände und bin noch nicht fertig damit.
Die beiden neuen Becken haben einen Gipsboden, der gut Feuchtigkeit aufnimmt und bei Bedarf auch wieder abgibt.
Mein Anliegen ist es, das Sie hier einen weiteren Pilz aufziehen.
Das der Hintergrund nicht mehr so spartanisch aussieht ist nur Kosmetik, für mich nicht nötig, einfach eine Anregung meiner Tochter, richtig
betrachtet ist es Ihre Idee, Sie meinte fürs Forum könnte ich ruhig mal mehr anbieten.

Bild

Es fehlt noch an Verbindungsrohren, die ich noch anfertigen muss, bevor der große „RUN“ losgehen kann.
Zuletzt geändert von Erne am 19. Jun 2008 17:38, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Erne
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 4482
Registriert: 3. Jan 2006 19:02
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 46 mal
Danke bekommen: 18 mal
Ameisen: Haltungsbericht(1)

Beitragvon Erne » 8. Feb 2008 20:12

Der große „RUN“ morgen geht er los!

Hier noch mal ein Blick auf die Baustelle der Acromyrmex spec.

Bild
Die Verbindungsrohre habe ich fertiggestellt, gut ist nicht ganz ehrlich, habe erst mal nur das Nötigste zusammen gebastelt.
Auch wenn die Ameisen nur an den Blättern interessiert sind, tragen sie damit reichlich Wasser ein.
Es ist nicht zu glauben, was da so an Grünzeug im Pilzbecken verschwindet.
Bin da nicht so bewandert, wenn es einer von Euch es hinbekommt, zu berechnen, was an Wasser in 1kg Blättern steckt, könnt Ihr es im
Diskussions – Thread posten.
Um nicht durch Kondenswasser einen Teil des Pilzes zu verlieren, gibt es bei den neuen Becken auch wieder eine feuchtigkeitsgesteuerte Belüftungsregelung.

Ganz schön optimistisch von mir, vielleicht interessiert Sie meine Anlagenerweiterung gar nicht, konnten Sie doch erfahren das Sie in der alten Anlage gut von Ihrem Halter versorgt wurden?
Um die Erweiterung freizugeben, ist es erforderlich, das Ich vorhandene Rohrverbindungen trennen muss, bei diesen flinken Ameisen wird das bestimmt besonders lustig.
Wenn Ihr morgen von mir im Forum keine Aktivitäten seht, könnt Ihr Euch bestimmt vorstellen, was los ist?
Ameisen einfangen
Zuletzt geändert von Erne am 19. Jun 2008 17:38, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Erne
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 4482
Registriert: 3. Jan 2006 19:02
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 46 mal
Danke bekommen: 18 mal
Ameisen: Haltungsbericht(1)

Der große „ RUN „

Beitragvon Erne » 9. Feb 2008 17:51

Der große „ RUN „

Nichts ist, irgendwie muss ich Sie vollkommen überrascht haben oder sollte meine Strategie aufgegangen sein?
Meine Gedanken waren es, Sie möglichst kräftig abzulenken, viele Ameisen aus dem Pilzbecken zu locken.
Musste ich doch eines der Zugangsrohre direkt am Pilzbecken austauschen.
Ein sehr kurzer Alarmweg und ein genau so ein kurzer für die Verteidiger aus dem noch verbleibenden Rohrstück zu kommen.
Hinterhältig, wie ich manchmal bin, habe ich innen schon gestern die Zuckerwassertränke weggenommen.
Heute das Futterbecken mit allem, was ich so an Grünzeug auftreiben konnte, bis oben vollgestopft, dazwischen immer wieder Zuckerwasser geträufelt.
Sie sind drauf reingefallen, besser gesagt Sie konnten nicht Wiederstehen.
Zwei Stunden nach dem sich das Futterbecken deutlich sichtbar mit unzähligen Ameisen gefüllt hatte, ging es los mit dem Umbau des Rohrsystem.
Einige Wattestopfen und ein Glas mit PTFE – Rand bereitgestellt, zur vorübergehenden Unterbringung der ausgerückten Ameisen.
Vorsichtig, immer bemüht keine größeren Erschütterungen zu verursachen entfernte ich das alte Rohr und das kurze Schlauchstück zum Abfallbecken.

Bild

Schnell alle Öffnungen mit Wattestopfen abgedichtet und erst ein Mal kräftig durchgeatmet.
Irgendetwas stimmte nicht, die Ameisen waren wohl genau so überrascht wie ich auch.
Außer den paar Ameisen die beim Lösen der Rohrverbindungsstellen herausgepurzelten, kaum eine Ameise die versuchte zu entwischen.
Sichtlich beruhigt und ermutigt, die Gunst ausgenutzt, das Sie auf mein Werkeln nicht die erwartete Reaktion zeigten haten.
Ich schnell noch das neue Rohstück integriert und die Erweiterung freigegeben.

Bild

So was hatte ich nicht erwartet, keine 100 Ameisen ausgebrochen, einfach so die Anlage erweitert.
Das deckt sich in keinster Weise mit Ihrem Verhalten im Futterbecken.

Und dann ging er los der große Run auf die neuen Becken.
Nein immer noch nicht, weit gefehlt.
Diese sonst so gierigen, aggressiven Ameisen waren wohl richtig iretiert, eine einzige Arbeiterin haben Sie vorgeschickt oder
sollte ich besser schreiben, hat sich getraut.

Bild

Diese erkundete gute 10 Minuten das Becken, ich hatte schon gedacht Sie findet nicht mehr zurück.
In der Zwischenzeit waren weitere Mutige das neue Zugangsrohr ein Stück hochgelaufen.

Kaum war die eine Kundschafterin darin zurück, ging er wirklich los der große „ RUN „.
Richtig Bewegung kam ins Zugangsrohr, zu Hunderten strömten sie in das Erste der neuen Becken.

Bild

Es ist geschafft, der dringlich benötigte Platz ist jetzt vorhanden.
An der Luftfeuchtigkeit muss ich noch Veränderungen vornehmen, bis sie sich auf 84 – 86% eingependelt hat.

Bin jetzt gespannt am beobachten, ob die kleinen Tiere mich verstanden haben, schließlich sollen es Ihre neuen Pilzbecken werden.

Bild

Zurückblickend auf die Entwicklung, die Sie bis heute vollbracht haben, beschleicht mich das Gefühl, diese Erweiterung wird nicht lange reichen.
Zuletzt geändert von Erne am 19. Jun 2008 17:39, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Erne
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 4482
Registriert: 3. Jan 2006 19:02
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 46 mal
Danke bekommen: 18 mal
Ameisen: Haltungsbericht(1)

Nächste



Werbeanzeige: Acromyrmex cf. octospinosus


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Acromyrmex - Informationen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste