Aquarium mit Gipseinlage

Tipps und Ideen zum Formicarienbau

Re: Aquarium mit Gipseinlage

Beitragvon Azzarrel » 17. Jun 2021 19:20

Hi,
Ich möchte mir seit längerem mal wieder Ameisen halten und würde dafür gerne mein altes Aquarium (60x30x30) her nehmen.
Ich hatte mir überlegt Messor Babarus zu zu legen und 2 Arenaeinsätze für das Aquarium zu kaufen.
Persönlich finde ich es immer nicht so schön, wenn bis auf die Enisätze dann 3/4 des Aquariums einfach leer sind, auch richtiges Gewächs würde dem ganzen ein lebensechteres Gefühl geben.
Füll ich das Aquarium allerdings zu weit mit Sand auf, bauen die Ameisen natürlich dort statt in den vorgesehenen Bereich.

Ich hatte mir folgendes überlegt:
  • Ich lege eine Glassichtfolie in das Aquarium und fülle es so c.a 10 cm mit Gips auf.
  • Sobald der Gips etwas fester geworden ist nehme ich eine zweite Glassichtfole und lege sie über den Gips
  • Anschließend nehme ich die Arenaeinsätze sowie einige kleine Tontöpfe (gibt es ja mit 4 cm Durchmesser) und drücke sie durch die Glassichtfolie in den Gips.
  • Wenn der Gips soweit ausgehärtet ist, dass sich die Form nicht mehr verändert, nehme ich das Zeug wieder raus

Die Idee ist folgende:
  • Den Boden auffüllen, ohne dass Ameisen rein bauen können
  • lebendiges Grünzeug in meine 'Arena' bringen
  • Gleichzeitig noch Platz für die Ameisen an der Scheibe haben

Ich dachte mir, dass ich mir hierzu 2 Arenaeinsätze kaufe. Ich hätte diese aber gern verbunden, was bei den Anschlüssen vermutlich irgendwo im Gips passieren müsste.
Alternativ wären 2 normale Ameisenfarmen auch möglich, die könnte ich dann aber wegen den Füßen nicht direkt ans Fenster stellen.

Bevor ich jetzt haufenweise Material bestell und drauf los werkel, dachte ich mir ich frag hier nochmal lieber nach, ob es dazu Gedanken oder Anregungen gibt.
Was haltet ihr von der Idee? Ist sie soweit plausibel oder zum Fehlschlag verurteilt? Irgendwelche Tipps?
Azzarrel
newbie
newbie
 
Beiträge: 1
Registriert: 3. Jun 2021 01:12
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Re: Aquarium mit Gipseinlage

Beitragvon Kendoras » 17. Jun 2021 20:11

Also ich muss das mal an der Stelle ausführen, da
eine naturnahe Haltung in der Rubrik 'naturnahe Haltung' in der Ausrichtung
Südeuropäisch / naturnahe Erdbecken im Grunde immer scheitert,
aus 3 Hauptgründen, die andere Klein- und Teilproblematiken auslösen.

Kurz zur Übersicht:

Auswahl:
-> naturnahe Haltung (x) / Kunsthaltung (o)
-> -> Wüste (o) / Tropen (o) / Europäisch (x) / Sonstiges (o)
-> -> -> Europäische naturnahe Haltung von Messor barbarus

-> Hauptgründe:

1. Falscher Bodengrund - zu trocken, zu dicht, kein humöser Boden, kein Wurzelwerk -> Einsturzgefahr, Trockenheit, Gewicht

2. Umbaumaßnahmen seitens der Ameisen und Einsicht = Du hast keine Einsicht und kannst es nicht kontrollieren, das ist meist gerade in der ausgewählte Sparte "Europäische naturnahe Haltung"
ein großes Problem: Trockenheit, Einsturzgefahr, Umbaumaßnahmen, Brutverlust, et
2.1 Die Ameisen durchmischen irgendwann ihren Abfall mit dem Erdreich, da sie es keine 1m+ entfernt wegtransportieren können.

3. Pflanzen in einem europäischen, naturnahen Becken vertrocknen meist in kurzer Zeit. Das macht selten Spaß.

Auch bitte nicht böse nehmen, aber in 21 Jahren offizieller Ameisenhaltung (sozusagen),
hat sich nicht umsonst die Kunsthaltung über Ytong und Co. bewährt.


Zum Beitrag noch:

Eine schöne, durchdachte Einrichtung von einem Becken ist etwas anderes -
aber: Messor barbarus räumt wirklich alles rum.

Ich habe es jetzt kürzlich erst wieder bei meiner 1500 Individuen großen Kolonie bemerkt:
Die nehmen alles auseinander.

Und die Arena ist 70x50cm groß mittlerweile.

Ich würde mit einer kleinen Kolonie sorgsam umgehen und die Herstellungskosten von einer Anlage
gering halten, bis man selbst ein Gefühl und Eindruck dafür entwickelt hat,
wie es weitergehen könnte.

Mein Tipp:

Reagenzglas entgegen nehmen, an einer Miniarena anschließen oder reinlegen und
dann erst einmal auf Wachstum den Fokus legen.

Ist die Kolonie 50-100 Arbeiterinnen groß, würde ich das erste Ytongnest anbieten,
mit passender Arena ( vllt wie Du geplant hast ) und dann Stück um Stück erweitern.

Da bist Du dann aber auch bereits im Jahr 2022. :)


Viele Grüße
Benutzeravatar
Kendoras
member
member
 
Beiträge: 890
Alter: 27
Registriert: 3. Okt 2007 12:20
Wohnort: 21339
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 4 mal
Danke bekommen: 11 mal


Zurück zu Formicarienbau - Do it yourself

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste