Ameisenart - Welche sollte ich nehmen? (Anfänger)

@Newbies: Bitte erst die "Suchfunktion" verwenden, danach könnt Ihr uns alles weitere Fragen.

Re: Ameisenart - Welche sollte ich nehmen? (Anfänger)

Beitragvon Logo_Riki » 26. Aug 2020 18:28

Hallöchen!

Mein Name ist Rike und ich bin seit 2 Jahren sehr interessiert an Ameisen. Ich habe mich auch schon ausführlich über die allgemeine Haltung, Kosten, verschiedene Arten und Unterbringungsmöglichkeiten informiert. Leider hänge ich regelrecht an der Entscheidung über die Ameisenart.
Gerne würde ich Ratschläge von euch annehmen, die mir die Entscheidung leichter machen würden.
Meine Kriterien sind im Groben:

- lieber keine Winterruhe - da ich Mitte September meine erste Kolonie bekommen würde. Da wäre es Schade, wenn ich sie einen Monat später schon wieder in den Kühlschrank legen müsste. (Entschuldigt die Wortwahl.)
- langsames Wachstum / keine große Endkolonie - ich möchte das es am Anfang eher langsam und entspannt voran geht, sonst wird die Unterbringung schnell stressbehaftet und mir würde die Aufzucht/ Haltung keinen Spaß mehr machen.
- ich bevorzuge größere Ameisenarten

Das ist eigentlich alles. Ich bin auch gerne flexibel, wenn es zumindest einigermaßen passt.
Gerne nehme ich auch Literaturvorschläge an, die sich explizit auf die Haltung von Ameisen beziehen. Englischsprachig ist auch möglich.
Vielen lieben Dank schon einmal für die bevorstehende Hilfe :)
Logo_Riki
newbie
newbie
 
Beiträge: 2
Alter: 21
Registriert: 26. Aug 2020 17:29
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 1 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Re: Ameisenart - Welche sollte ich nehmen? (Anfänger)

Beitragvon Serafine » 26. Aug 2020 21:31

Spontan fallen mir da folgende Arten ein:

- Camponotus japonicus
Groß, wächst langsam, Kolonie bleibt ziemlich klein (paar Hundert Arbeiterin, schlimmstensfalls ein paar Tausend), keine Winterruhe (kann aber eine Diapause halten, d.h. für 2-3 Monate wird die Brutentwicklung angehalten)

- Camponotus raufoglaucus feae
Groß, wächst mäßig schnell, Kolonie bleibt verhältnismäßig klein (paar Tausend Arbeiterinnen), keine Winterruhe (hält eventuell eine kurze Diapause).

Für die beiden Arten brauchst du auch in den ersten Monaten kein Nest, ein Becken mit einem Wasser-Reagenzglas als Nest reicht völlig.




Messor-Arten werden alle sehr groß und scheiden daher aus, viele der "typischen" mediterranen Camponotusarten auch (C. barbaricus, C. cruentatus).
Möglich wären auch Polyrhachis-Spezies, die sind aber schon etwas anspruchsvoller in der Haltung (benötigen hohe Luftfeuchtigkeit, also eher in Richtung Tropenbecken).

Pogonomyrmex würden die Kriterien auch noch erfüllen, aber von denen würde ich abraten, da sie richtig fies stechen können, ziemlich anspruchsvoll sind (v.a. was Temperatur angeht) und die Erfolgsrate selbst bei Haltern vor Ort extrem niedrig ist.
Benutzeravatar
Serafine
member
member
 
Beiträge: 390
Registriert: 8. Mär 2017 13:36
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 58 mal
Danke bekommen: 89 mal

Re: Ameisenart - Welche sollte ich nehmen? (Anfänger)

Beitragvon Logo_Riki » 27. Aug 2020 18:48

Hallo Serafine!

Lieben Dank für deine Antwort. Ich habe mir die kleinen Krabbler sofort angesehen. Die passen recht gut zu mir :)
Hättest du denn vielleicht noch eine Idee für eine Art die im Wald (Regenwald, Mischwald) wohnt? Da könnte man das Formicarium noch toll einrichten.
Falls nicht, ist es auch nicht schlimm. Schon mal wirklich toll, dass du mir geholfen hast!

Hälst du diese Art selber auch?

Liebe Grüße!
Logo_Riki
newbie
newbie
 
Beiträge: 2
Alter: 21
Registriert: 26. Aug 2020 17:29
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 1 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Re: Ameisenart - Welche sollte ich nehmen? (Anfänger)

Beitragvon Serafine » 28. Aug 2020 10:20

Für Regenwald-Spezies wie Polyrhachis braucht man ein Tropenbecken (d.h. Nebenmaschine/Bewässerung und andere Organismen wie Springschwänze und Asseln um das Becken sauber zu halten, sonst bekommt man schnell Schimmelprobleme), was eher einem kleinen Ökosystem entpricht als einem einfachen Becken mit Ameisen. Möglich ist es mit etwas Aufwand aber durchaus.

"Normalen" trockenen Waldboden mit Laubstreu kann man auch mit den oben genannten Camponotusarten haben. Bei feuchtem Boden muss man aber immer aufpassen, dass die Ameisen sich nicht in die Erde eingraben,

Ich selbst halte Camponotus barbaricus, die dürfte aber deutlich zu groß sein, was die Koloniegröße angeht.
Im Ameisenforum gibt es ein paar Haltungsbreicht zu C raufoglaucus feae und ich glaube auch ein oder zwei zu Camponotus japonicus.
Benutzeravatar
Serafine
member
member
 
Beiträge: 390
Registriert: 8. Mär 2017 13:36
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 58 mal
Danke bekommen: 89 mal


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Hilfe für Einsteiger

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste