Diskussion zu Offener Brief zu Lasius brunneus

Hier kann über alles andere diskutiert werden.

Re: Diskussion zu Offener Brief zu Lasius brunneus

Beitragvon Maddio » 12. Jun 2018 20:25

Serafine hat geschrieben:
Maddio hat geschrieben:Das hast du richtig erkannt. Mehr noch, die Gynen die von Ameisenhaltern/Ameisenhändlern aufgelesen werden, gründen schon mal keine Nester in Wohnhäusern. Somit wirkt die Ameisenhaltercommunity vorbeugend gegen den Befall durch einheimische Hausameisen. =D>

Das du keinen Beweis für auch nur einen einzigen Fall hast, wo diese Art aus der Haltung ausgebrochen ist und für Schäden gesorgt hat, das haben wir ja inzwischen als Fakt gesichert. Es besteht demnach kein Zusammenhang mit dem Hobby der Ameisenhaltung und dem Befall von Immobilien durch Schadameisen.

Diese Feststellung sollte als Ergebnis dieser Diskussion hier unbedingt festgehalten und weiterverbreitet werden.


Ameisenhaltung schützt vor Ameisenbefall. Das ist doch mal was.
Allerdings dürfte die Zahl der durch Ameisehalter gesammelten dealaten Königinnen so gering im Verhältnis zur Zahl der Schwärmenden sein, dass das ganze selbst in den Sammelgebieten der Ameisenshop-Zulieferer keinen nennenswerten Einfluss auf die Menge der Hausbefälle haben sollte.


Natürlich hat das Hobby der Ameisenhaltung keinen nennenswerten Einfluss auf die Menge der Hausbefälle. Das war den allermeisten wohl auch ohne diesen offenen Brief gewahr. Aber gut das es jetzt geklärt ist: Der Einfluss der Ameisenhalter und -händler auf die Menge der Hausbefälle ist nicht nennenswert, aber ausschließlich positiv zu bewerten, indem Schadensfällen durch Entnahme der Gynen zur Haltung vorgebeugt wird. \:D/
Maddio
member
member
 
Beiträge: 17
Registriert: 5. Jun 2018 15:53
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 32 mal
Danke bekommen: 12 mal

Re: Diskussion zu Offener Brief zu Lasius brunneus

Beitragvon derameisige » 25. Jun 2018 17:11

Dieser Thread begann mit einem „Offenen Brief zu Lasius brunneus“ an Herrn Sebesta“: topic21331.html
Noch bevor jener antworten konnte, übernahmen das „Barristan“ und „Maddio“.
Nach der Antwort von Herrn Sebesta und einer Stellungnahme meinerseits hat Herr Sebesta den folgenden Shitstorm abgetrennt und in diesen neuen Thread gepackt.
Er wurde zu einem bemerkenswerten Dokument, das aber mit dem bisher letzten Post (von Maddio, 12. Juni) leider nicht zu Ende ist.

NEU: So will ich ein paar „Merkwürdigkeiten“ hier einbringen, die in der Folge dieses Threads zu beobachten waren.

1.) Im Forum der Dt. Ameisenschutzwarte hat sich in dem Beratungsthread zu einem Befall mit (wahrscheinlich) Lasius brunneus („Fliegende Ameisen im Badezimmer“, Hyperlinks sind nur für registrierte Nutzer sichtbar) am 9. Juni „Barristan“ gemeldet, mit Spam, den ich gelöscht habe.

2.) Am 11. Juni hat sich ein „Heinrich W.“ eingeschaltet: https://www.ameisenschutzwarte.de/forum ... 7734#p7734
Meine Aufforderung, seine Identität (evtl. per e-mail) zu klären, da er scheinbar Werbung für Schädlingsbekämpfer verbreitete (die jeder im Internet finden kann), kam keine Antwort. Seine IP lässt sich in der Region Münster (Westfalen) lokalisieren.
„Kein Spezial-Unternehmen wird sein Know-how im Internet preisgeben“ - war eine seiner Antworten. - Dem steht gegenüber, dass leider sehr viele von Ameisenbefall Betroffene längst „Spezialunternehmen“ beauftragt hatten, und sich erst nach deren Scheitern an uns gewandt haben. Usw…. - Der Thread wurde anscheinend von der Betroffenen abgebrochen. Es ist ausgesprochen schäbig, solche Beratungsthreads mit Spam zu schreddern. Pfui!

3.) Am 19. Juni 2018 hat sich im DASW-Forum ein „BuschiTrollKing“ angemeldet. Dessen Äußerungen konnte ich nur löschen. Die Sperrung des Users wird nichts nützen, er hatte sich über ein Anonymisierungsprogramm eingeschlichen.
Bemerkenswert ist allerdings die angegebene e-mail-Adresse: Für diese wurde der reale Name einer angesehenen Persönlichkeit aus Bayreuth (dem Wohnort von „Barristan“) missbraucht!

4.) Ca. 2 Stunden zuvor hatte sich im Ameisenportal eine Person angemeldet mit einem Pseudonym, das sich unschwer aus dem Namen der Persönlichkeit aus Bayreuth ableiten lässt. Entsprechend den Forenregeln wurde der User gesperrt, da er sich ebenfalls über ein Verschleierungsprogramm einzuschleichen versucht hatte.


Es ist schon eigenartig, wie mir ein gewisser User seit Jahren wie ein Schweißhund auf der Fährte folgt und sofort zuschnappt, wenn er glaubt, mir irgend etwas anhängen zu können. Hat der wirklich nichts Besseres zu tun? - Sehr bedauerlich. Nun darf der Club der Empörer wieder aufjaulen. Oder es vielleicht auch mal bleiben lassen? Jedenfalls: "Viel Vergnügen"!

A. Buschinger
derameisige
member
member
 
Beiträge: 402
Alter: 77
Registriert: 12. Jan 2008 19:18
Wohnort: Farmington and Michelstat
Land: United States (us)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 16 mal

Re: Diskussion zu Offener Brief zu Lasius brunneus

Beitragvon Barristan » 25. Jun 2018 17:39

Ich habe mich weder im Ameisenportal.eu neu angemeldet, noch im Forum der Ameisenschutzwarte. Es ist ein leichtes sich diverse E-Mail-Adressen anzulegen, auch kann jeder über VPNs, Tor usw. ins Netz gehen, oder soll nur ich dazu fähig sein?

Wenn sie keine Beweise haben, dass ich dies war, bitte ich Sie diese übliche Nachrede zu unterlassen.

Im Lauf der Jahre haben sie es sich bei so vielen Usern "verschissen", dass es schon einer gewissen Realitätsferne entspricht, wenn ausgerechnet ich nun immer hinter irgendwelchen Trollaktionen stecken soll. Wenn sie dann auch noch real existierende Personen als "mutmaßlich" existierend bezeichnen, dann ist das schon äußerst verwunderlich.

Wann kapieren auch Sie es endlich: Es interessiert sich NIEMAND HIER für ihre offenen Briefe, ihre Empörungen, ihre krankhaften Verschwörungstheorien.

Emsige Unterstützung werden sie höchstens im Ameisenportal erhalten, wo Sie sich nach Herzenslust wieder im internen Forum und in diversen PMs ausheulen können.

Da sie auch immer wieder betonen, wie wenig Zeit sie doch noch in den Foren aufgrund ihres Alters haben, hier mein Tipp an Sie: Künstlich über irgendwelche belanglose Dinge aufzuregen, wird sich sicher nicht positiv auf ihre Lebenserwartung auswirken.

Evtl. stecken Sie ja selbst hinter diesen Neuanmeldungen, um mich hier nun beschuldigen zu können und meinen guten Ruf in den Schmutz ziehen zu können. Wer kann das schon ausschließen?

PS: Scheinbar haben Sie ja auch bereits einen Weg gefunden, wie sie außerhalb der Ameisenforum ein Maximum an Beachtung erhalten können:

Wie man bei der WM am Großfernseher größtmögliche Aufmerksamkeit genießt :D

Geh‘ in ein Restaurant, in dem ein Spiel Deutschland gegen… läuft. Setz‘ Dich auf einen Platz möglichst nah vor dem Bildschirm, mit dem Rücken zu diesem (solche Plätze sind immer frei!):
Alle Blicke sind auf Dich gerichtet! Ein bisschen mit abweichendem Blickwinkel, aber das erlebt man auch als Vortragsredner, wenn man schräg vor der Projektionsfläche für den Beamer steht.

Steigerung: Man verfolgt (mit Partner/in) das Spiel auf dem Tablet-PC vor sich auf dem Tisch und diskutiert dazu. Die Gesichter, die Dich anstarren, sind todernst.

Spitze: Beim 2. Tor gegen Schweden rennt ein Zuschauer aus dem Gastraum auf mich zu, mit ausgebreiteten Armen, und…
umarmt den Bildschirm! Rofl.

MfG,
Merkur


Also gehen sie mehr in Restaurants, während Fußballspiele übertragen werde, setzen Sie sich mit dem Rücken zum Fernseher und lassen Sie sich von den Blicken, die auf Sie gerichtet sind, berauschen, ich gönne es Ihnen.
Benutzeravatar
Barristan
member
member
 
Beiträge: 295
Alter: 35
Registriert: 12. Mär 2014 20:24
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 73 mal
Danke bekommen: 78 mal

Re: Diskussion zu Offener Brief zu Lasius brunneus

Beitragvon derameisige » 25. Jun 2018 18:29

@ Barristan aka Andreas Weggel:

crazy ants blog buschinger (Leser: Bitte so bei google eingeben! - Dann braucht ihr nicht denn ganzen Schmarrn zu lesen.)

Wer zieht da wohl wessen guten Ruf in den Schmutz?

Siehe auch: 17. Aug. 2015 im amerikanischen Forum, wo ich weder Mitglied bin noch war:
Hyperlinks sind nur für registrierte Nutzer sichtbar

A. Buschinger

Noch ein Edit, um den Thread nicht unnötig zu verlängern: Es ist bekannt, dass Autisten mit Scherzen nicht viel anfangen können (hier spiele ich auf Barristans Deutung meines Beitrags zum WM-Gucken im AP an, ist unter "Lach mal wieder!"). Doch dazu passt nicht, dass ich noch nie erlebt habe, noch davon gelesen, dass sich eine Person wie Andreas Weggel so lange und intensiv in das Leben und Wirken eines ihm wildfremden Menschen "eingebohrt" oder eingegraben hätte. Vielleicht gibt es eine Bezeichnung für dieses Syndrom; vielleicht ist es auch eine unbeschriebene, IT-bedingte neuartige Störung?
Zuletzt geändert von derameisige am 25. Jun 2018 22:59, insgesamt 3-mal geändert.
derameisige
member
member
 
Beiträge: 402
Alter: 77
Registriert: 12. Jan 2008 19:18
Wohnort: Farmington and Michelstat
Land: United States (us)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 16 mal

Re: Diskussion zu Offener Brief zu Lasius brunneus

Beitragvon Barristan » 25. Jun 2018 18:36

Ich habe doch schon vieles auf privat gesetzt, weil ich mir dachte: "Naja evtl. normalisiert sich das ganze ja irgendwann", aber damit lag ich ziemlich falsch.

Aber ja in dem Blog wird Tacheles geredet, da gibt es keine Myrmekologen Boni, aber da ich nur kommentiere, was sie in den Foren so treiben, haben sie selbst ihren Ruf in den Schmutz gezogen.
Benutzeravatar
Barristan
member
member
 
Beiträge: 295
Alter: 35
Registriert: 12. Mär 2014 20:24
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 73 mal
Danke bekommen: 78 mal

Re: Diskussion zu Offener Brief zu Lasius brunneus

Beitragvon Markus » 25. Jun 2018 18:43

Mit Verlaub, so langsam wird es lächerlich!
Benutzeravatar
Markus
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
 
Beiträge: 4547
Alter: 30
Registriert: 23. Dez 2002 10:16
Wohnort: Bad Münstereifel
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 3 mal
Danke bekommen: 131 mal

Re: Diskussion zu Offener Brief zu Lasius brunneus

Beitragvon Serafine » 25. Jun 2018 19:01

derameisige hat geschrieben:Dieser Thread begann mit einem „Offenen Brief zu Lasius brunneus“ an Herrn Sebesta“: topic21331.html
Noch bevor jener antworten konnte, übernahmen das „Barristan“ und „Maddio“.

Dieser Post wurde in ein öffentliches Forum gestellt, in dem jeder kommentieren darf. Willkommen im Internet.

Wenn der Brief nur an den Ladenbetreiber gehen sollte hätten sie den doch genauso gut an die offizielle Support-Email-Adresse (oder per Post an die Adresse des Antstores) schicken können, anstatt hier so einen Zirkus abzuziehen. Dann wäre das ganze auch garnicht erst so ausgeartet.

Das Thema Lasius brunneus als Schadameise ist durchaus wichtig und verdient mehr Beachtung, leider haben sie selbst durch mangelndes Feingefühl, sinnlose Beschuldigungen und absolut überzogenen Sprachgebrauch ("sie sind mitverantwortlich", "ich fordere" und die ganze restliche Palette an Offensivrhetorik) die ganze Diskussion selbst zerstört bevor sie überhaupt angefangen hatte.
Benutzeravatar
Serafine
member
member
 
Beiträge: 132
Registriert: 8. Mär 2017 13:36
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 11 mal
Danke bekommen: 36 mal

Re: Diskussion zu Offener Brief zu Lasius brunneus

Beitragvon derameisige » 25. Jun 2018 19:17

Danke, Serafine, für Ihre freundlichen und höflichen Belehrungen!

Können Sie sich vorstellen, was die Reaktion auf ein nichtöffentliches Schreiben, eine Mail etc. an Herrn Sebesta gewesen wäre?
Ich hatte so etwas vor Jahren bereits versucht. Mit dem Ergebnis war ich nicht zufrieden.
Schließlich war es meine Absicht, die User und Moderatoren aufzurütteln, damit sie sich nicht so naiv diese Hausameise ins Haus holen bzw. dafür Werbung machen.

Das scheint daneben gegangen zu sein, nicht zuletzt dank eurem Shitstorm. Aber wer weiß: Vielleicht hat es doch manchen Möchtegern- L. brunneus-Halter erreicht und zum Nachdenken gebracht. :) - Hier darf sich so jemand ja nicht blicken lassen.
derameisige
member
member
 
Beiträge: 402
Alter: 77
Registriert: 12. Jan 2008 19:18
Wohnort: Farmington and Michelstat
Land: United States (us)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 16 mal

Re: Diskussion zu Offener Brief zu Lasius brunneus

Beitragvon Sensation_Black » 25. Jun 2018 19:38

Ist Lasius brunneus nun eigentlich per se ein Schädling? - so wie es trollende Pensionäre sind! :mrgreen:

Die Paranoia der APler ist übrigens göttlich. Damit haben sie ihr so "erfolgreiches" Portal endgültig zerschossen. Inhalte generiert man sowieso nur noch über Gespräche vom "Ich-brauche-Aufmerksamkeit-Buschi" mit seinen Handpuppen und dem Aufgreifen von Themen aus anderen Foren. Kläglich und jämmerlich...
Sensation_Black
newbie
newbie
 
Beiträge: 6
Registriert: 10. Jun 2018 11:35
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 2 mal
Danke bekommen: 5 mal

Re: Diskussion zu Offener Brief zu Lasius brunneus

Beitragvon Serafine » 25. Jun 2018 22:53

derameisige hat geschrieben:Schließlich war es meine Absicht, die User und Moderatoren aufzurütteln, damit sie sich nicht so naiv diese Hausameise ins Haus holen bzw. dafür Werbung machen.

Das macht man aber nicht indem man mit Vorwürfen und Beschuldigungen um sich wirft.

derameisige hat geschrieben:Das scheint daneben gegangen zu sein, nicht zuletzt dank eurem Shitstorm. Aber wer weiß: Vielleicht hat es doch manchen Möchtegern- L. brunneus-Halter erreicht und zum Nachdenken gebracht. :) - Hier darf sich so jemand ja nicht blicken lassen.

Das ist danebengegangen, weil der "offene Brief" (imo eher eine Anklageschrift) auf eine Art verfasst ist, die nur eine Art von Diskussion zur Folge haben KANN. Den "Shitstorm" hätte ich schon vor der ersten Antwort voraussagen können, der war vorhersehbar (und wahrscheinlich auch nicht ganz unbeabsichtigt).
Benutzeravatar
Serafine
member
member
 
Beiträge: 132
Registriert: 8. Mär 2017 13:36
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 11 mal
Danke bekommen: 36 mal

Re: Diskussion zu Offener Brief zu Lasius brunneus

Beitragvon derameisige » 27. Jun 2018 11:41

Barristan als „Helfer“ im Forum der Deutschen Ameisenschutzwarte:

Da das Forum der Deutschen Ameisenschutzwarte hier in diesem Thread (z. B. S. 4) ohnehin bereits zur Sprache gekommen ist,
sollen die Teilnehmer dieser Diskussion auch mitbekommen, was ich heute dort den Usern zu den Aktivitäten des „Barristan“ mitgeteilt habe:
https://www.ameisenschutzwarte.de/forum ... 7810#p7810

MfG,
A. Buschinger
derameisige
member
member
 
Beiträge: 402
Alter: 77
Registriert: 12. Jan 2008 19:18
Wohnort: Farmington and Michelstat
Land: United States (us)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 16 mal

Re: Diskussion zu Offener Brief zu Lasius brunneus

Beitragvon Barristan » 27. Jun 2018 17:49

Ach Herr Buschinger, mir liegt es fern, ihre Person zu diskreditieren. Allerdings zweifle ich einige Aussagen, die sie im Lauf der Jahre verbreitet haben und immer noch verbreiten stark an.:

  1. Aus ihrer Signatur:
    !!! EINHEIMISCHE HAUSAMEISEN SIND KEINE SCHÄDLINGE per se !!! - Sie nutzen nur Baufehler bzw. Bauschäden zur Anlage ihrer Nester. Dies ist anders bei Exoten wie Pharaoameise, Pheidole spp. usw..

    Ich habe bereits mehrere holzbewohnende Ameisen gehalten (leider noch keine Lasius brunneus, aber evtl. nächstes Jahr) und keine der bisher gehaltenen Arten benötigte ein feuchtes Nest. Daher zweifle ich schon lange ihre Aussage, dass sie angeblich nur bei Bau- und Bauschäden im Haus auftreten, stark an. Bestätigung bekam ich dann von mjm, er sagte, dass die Wand, in der sie sich eingenistet haben, trocken war:

    ein Wasserschaden ist nicht bekannt, die Wand sollte trocken sein.
  2. Des Weiteren behaupten Sie gerne, dass Ytong nicht für Ameisen geeignet wären und die Ameisen in der freien Natur es sogar meiden würden:
    Als erstes würde ich die Ameisen umziehen lassen, raus aus dem verfl….. Ytong *) mit seinen abenteuerlich vielen Versteckmöglichkeiten für Milben und deren winzige Eier! [...]*) Zum Ytong: Ich habe viel im Freiland gearbeitet bzw. Studierenden auf Exkursionen Ameisen und anderes Getier gezeigt. Auf alten, überwachsenen wilden Müllkippen findet man so Manches, auch weggeworfene Ytong-Bruchstücke. NIEMALS fand ich Ameisen unter oder in Ytong, auch wenn der viele Jahre am Ort lag und von Moos überzogen war! Natursteine daneben, oder auch massive Ziegelsteine (nicht die mit Löchern) dreht man dagegen selten vergebens bei der Suche nach Ameisen. Über die Ursache kann man nur spekulieren; was hier zählt, ist die Tatsache, dass Ameisen dieses Material meiden. – Hatte das vor vielen Jahren bereits im alten Ameisenforum berichtet, aber es wurde nicht beachtet.


    Auch hier war der Beitrag von mjm sehr aufschlussreich:

    Scheinbar haben die Ameisen Gänge angelegt und dabei Gips, Mörtel oder die Porenbetonsteine pulverisiert.

    Portenbeton wird weltweit als Nestmaterial für Ameisen eingesetzt, ja sogar kommerzielle Nester werden in aller Welt damit hergestellt und sie verunsichern die Leute durch solche Aussagen. Das nächste mal, wenn ich mal wieder an der Schuttablerstelle im Feld bin, werde ich ein Video von Ameisen machen, die dort unter Ytong-Steinen leben.

    Der einzige Grund, warum sie so gegen Ytong-Nester wettern dürfte wohl sein, dass sie diese selbst nie eingesetzt haben und was sie selbst nicht verwendet haben, ist ja scheinbar schlecht. Ähnliches kann man auch beim Thema Honig feststellen...

Evtl. sollten Sie langsam angesichts diverser Fakten aufhören, Unsinn in ihrer Signatur und in den diversen Foren zu verbreiten. Dass sie jetzt wieder einen Unbeteiligten mit hineinziehen, ist sehr traurig. Naja evtl. wacht ja die Ameisenschutzwarte einmal auf und erkennt, wie sehr sie deren Ruf in den Foren in den letzten 18+ Jahren zerstört haben. (Aber so schnell, wie die Uhren dort ticken, wohl eher unwahrscheinlich. Eine Datenschutzerklärung ist immer noch nicht auf der Webseite...)

PS: Auch ein Professor muss Fakten liefern und kann nicht behaupten: "Ich habe Recht, denn ich bin der Professor". Ich hoffe jedenfalls, dass ihre ganzen wissenschaftlichen Arbeiten nicht so begründet wurden...

Übrigens wurde ich jetzt von Herrn Buschinger im Forum der Ameisenschutzwarte verwarnt, da ich angeblich Streit suchen würde:

Da Sie wiederum nur Streit suchen, verwarne ich Sie zum zweiten Mal.


Wenn die Rollen von Herrn Buschinger und Herrn Sebesta vertauscht wären, wäre das ganze so abgelaufen: "Herr Buschinger, da sie wieder einmal nur Streit suchen, verwarnen wir Sie jetzt und entfernen ihren 'Offenen Brief'." Evtl. sollte man wirklich einmal die ganzen Beiträge hier im Forum von earlant und derameisige durchgehen und sich Fragen, ob nicht der Großteil seiner Beiträge nur dazu dient, Streit zu suchen. Ob da nicht eine Forensperre längst überfällig wäre?
Benutzeravatar
Barristan
member
member
 
Beiträge: 295
Alter: 35
Registriert: 12. Mär 2014 20:24
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 73 mal
Danke bekommen: 78 mal

Re: Diskussion zu Offener Brief zu Lasius brunneus

Beitragvon Sojave » 27. Jun 2018 18:42

Ah es geht weiter mit der Unterhaltung! Jetzt hat er eine weitere Front geöffnet, aber da kann er löschen und verwarnen (was er natürlich direkt tut :D ). Auch werden dort Usern einseitge Infos über die Haltung untergeschoben.

Ich schlage vor, dass Sie einfach in Ihren Foren bleiben und sich dort um die Probleme der Leute kümmern. Das ist doch nett und schön. Ferner lassen Sie uns damit Ruhe. Denn solange Ihr Ton und Handeln sich nicht ändert, werden alle direkt in den Defensivmodus gehen. Wenn jemand nicht antwortet, hat das sicher seinen Grund und dann das öffentlich machen und sich immer noch beschweren? So wird für Ihr Anliegen hier keine Lösung machbar sein.

2 Fragen, die man sich langsam stellen muss:
Sollen wir alle unser Hobby aufgeben?
Wissen die vom DASW eigentlich, wie Sie durch die Foren wüten und den Verein vertreten?
Benutzeravatar
Sojave
member
member
 
Beiträge: 620
Alter: 33
Registriert: 8. Jun 2007 18:22
Wohnort: Bielefeld
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 14 mal
Danke bekommen: 12 mal
Ameisen: Haltungsbericht(27)

Re: Diskussion zu Offener Brief zu Lasius brunneus

Beitragvon Barristan » 27. Jun 2018 18:53

Ich denke schon, dass zumindest die Obrigkeit durchaus von seinen Tätigkeiten Kenntnis hat.

Aber leider tun sie nichts dagegen. Bestes Beispiel ist dieser Thread aus dem Jahr 2008, in dem Herr Buschinger ein anderes Mitglied der Ameisenschutzwarte öffentlich an den Pranger stellt, weil dieser es gewagt hat in einem Haltungsbericht den Antstoreaufkleber auf dem Paket zu erwähnen:

Hallo alle,

In einem der Ameisenforen findet sich der folgende Eintrag:
http://www.ameisenforum.de/exotische-ar ... gosum.html

Da haben wir also einen „Zapp Brannigan“, laut seinem Bericht
Mitglied des Vorstandes der Ameisenschutzwarte
Norddeutschland e.V.(Schleswig-Holstein * Hamburg * Bremen)
Hyperlinks sind nur für registrierte Nutzer sichtbar

In dem Thread äußert er sich begeistert über den Antstore und berichtet über seine Haltung von Diacamma rugosum aus Südostasien. Originaltext:

"Alles fing an meinem Geurtstag am 10.1.08 an, als ich von meiner Freundin einen Kartong mit Antstoreaufkleber als Geschenk mit der dringenden Anweisung ihn nicht zu schütteln bekam :-)."
.....

„Alles in allem kann ich diese Art nur empfehlen ihr Jagtverhalten lässt sich gut beobachten und sie sind auch immer Aktiv. Sie können einen sogar bemerken wenn man vor der Scheibe steht meinchmal werden sie aggressiv und laufen dann auf einen zu und reagieren auf die eigenen Körperbewegungen.
Mitlerweile verschlingen sie 10 Fliegen pro Tag und haben wie oben beschreiben reichlich Nachwuchs in Aussicht.“

Werden Haltung exotischer Ameisen durch Mitglieder der DASW und Reklame für die Ameisenhändler in der Ameisenschutzwarte jetzt hoffähig?
Oder haben solche Leute trotz aller unserer Bemühungen noch nie etwas von den Risiken der Exotenimporte gehört?

Wenn diese Einstellung weiter zunimmt, verliere ich meine Glaubwürdigkeit endgültig. Dann ist aber auch die DASW als Organ für den Schutz der einheimischen Ameisen nicht mehr glaubwürdig!

Mit besten Empfehlungen,
Prof. Dr. A. Buschinger
Mitglied des Wiss. Beirats der DASW

Edit 21.2.08: Nach meinem Protest wurden die Hinweise auf den Antstore und der Bezug zur ASW Nord getilgt.


Stolz berichtet er dann in einem Edit am 21.02.2008, dass der Hinweis entfernt wurde.

Solch ein Umgang scheint wohl in diesem Verein üblich zu sein... "Wissenschaftlicher Beirat" ist glaube ich der falsche Titel. "Oberster Inquisitor" würde besser passen...

Mich würde ja Mal interessieren, wann sich Herr Buschinger das letzte Mal bei einer Ameisenumsiedlung die Hände schmutzig gemacht hat. Dürfte sicher ein paar Jährchen her sein...

Wer demnächst vor hat, ein Buch über Ameisenhaltung zu veröffentlichen, kann sich auf eine "nette" Buchkritik gefasst machen. Einige der Beiträge, die offensichtlich jegliche Netikette verletzt haben, wurden entfernt, man findet sie aber noch als Zitate in der Stellungnahme hier in diesem Forum. Deshalb auch meine ständige Aufforderung, dass Herr Buschinger doch einmal selbst ein Buch zur Ameisenhaltung veröffentlichen soll, schließlich weiß er ja eh alles viel viel besser als die restlichen Ameisenhalter.
Benutzeravatar
Barristan
member
member
 
Beiträge: 295
Alter: 35
Registriert: 12. Mär 2014 20:24
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 73 mal
Danke bekommen: 78 mal

Re: Diskussion zu Offener Brief zu Lasius brunneus

Beitragvon derameisige » 27. Jun 2018 20:20

Lol! Wie reizend! Endlich wenigstens mal einer, der alte Beiträge von vor 10, 11 Jahren wirklich liest.
Nennt man neue Antworten darauf nicht "Nekro-posting"?

@ Sojave irgendwer:
"Ich schlage vor, dass Sie einfach in Ihren Foren bleiben und sich dort um die Probleme der Leute kümmern."
Ich hoffe, der Vorschlag gilt "Barristan". Im Forum der DASW bin ich jedenfalls schon viele Jahre und bemühe mich darum, den von Hausameisen Geschädigten bei ihren Problemen zu helfen, so weit das heute überhaupt möglich ist. Es gibt Fälle, wo jedenfalls die "Fachleute" versagen, und wo auch wir nur Beseitigung der ursächlichen Schäden empfehlen können. Köderpasten etc. können die Ameisen abtöten, wenn man sie nrichtig anwendet, zur passenden Zeit, am richtigen Ort. Die Ursachen für den Befall, oft vorgeschädigtes Holz und/oder Isoliermaterial werden damit halt nicht beseitigt. Manchmal kann man Betroffene wenigstens vor unsinnigen Ausgaben für Pestizide abhalten, deren Anwendung mehr Ameisen-Kenntnis verlangt, als so mancher Kammerjäger mitbringt, und wovon der Normalbürger meist keine Ahnung hat.

Im übrigen bin ich User hier im Antstore-Forum, schon sehr lange, wenn ich meine Zeit als "Earlant" einrechne. Es gab manche Auseinandersetzungen, doch wurde ich nie gesperrt. Suchen Sie mal nach der Affäre mit dem Verkauf unbegatteter Königinnen von Myrmecia pavida. Die um ihr Geld geprellten waren mir dankbar dafür, dass ich die Sache aufgeklärt habe. Nachdem der Verkäufer (nach 8 Monaten schweigender Abwesenheit) wieder aufgetaucht ist, wurde er mit Freuden empfangen, und mir wurde angehängt, dass ich sein Verhalten "Betrug" genannt hätte. Das, obwohl ich ihm einen Ausweg aufgezeigt hatte: "Aufreitversuche kann man als Begattung missverstehen". Der Betrugsvorwurf kam von anderer Seite.

Oder suchen Sie die Auseinandersetzung mit "ohrene", als es um sein Geheim-Mittel gegen Milben ging. Mit Engels-, ja fast schon Schafsgeduld habe ich versucht, ihm die Würmer aus der Nase zu ziehen. Dass nichts Gescheites herauskam, ist wohl nicht mir anzulasten. - Nehmen Sie sich ein Beispiel daran, wie seinerzeit "Uta" als Moderatorin versucht hat, geradezu liebevoll diesen "ohrene" zu halbwegs gepflegten Umgangsformen zu überreden. Ohne Erfolg. Und seinen katastrophaler Umgang mit Camponotus-Gynen hat er beibehalten. Edit: Zur Erleichterung Eurer Suche hier der Link: milben-bekampfung-milbenprobleme-t3253.html

Danke für die Aufmerksamkeit.
Zuletzt geändert von derameisige am 27. Jun 2018 20:30, insgesamt 1-mal geändert.
derameisige
member
member
 
Beiträge: 402
Alter: 77
Registriert: 12. Jan 2008 19:18
Wohnort: Farmington and Michelstat
Land: United States (us)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 16 mal

VorherigeNächste

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Off-Topic

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste