Pheidole noda - Erfahrungen

Informationen, Haltungsberichte und Fotobeiträge - Diskussion und Fragen

Pheidole noda - Erfahrungen

Beitragvon Scooby » 13. Dez 2003 11:35

[align=center]!! ACHTUNG, dieser Beitrag wird von mir ständig auf den neuesten Stand gebracht !! [/align]

Hier ein Image zu der Art Pheidole noda (Pn), um sich zuerst einmal ein Bild davon zu machen. Hier ist ein sog. Majorarbeiter zu sehen - bei dieser Gattung auch: Soldat genannt.
Bild BildBild

Pn kommt ursprünglich aus Indonesien, sowie aus den asiatischen Habitaten, darunter z.B.: Honshu, Taiwan, China, Nansei Is.
Ich bezog meine neuen Pfleglinge vom ANTSTORE - die Freude, als sie ankamen war, als "Pheidole Freak" entsprechend groß. Leider war die Königin beim Transport gestorben - verzuglos, und ohne Schwierigkeiten bekam ich eine Ersatzkolonie zugesandt, die mich gesund und munter Anfang Dezember erreichte.
Die Volkstärke belief sich auf die Königin, sowie neun Minorarbeiter und drei Majorarbeiter (eine sehr kleine Kolonie) dazu ein wenig Brut.

Bevor ich zu meinen eigentlichen Erfahrungen komme, möchte ich vorweg einige Infos zu Pn abgeben, die ich mir zum einen aus dem Internet zog, zum anderen aber auch durch fleißige Beobachtung und daraus resultierende Erfahrung aneignen konnte:

Name: Pheidole noda
Heimat: Indonesien u. asiatische Habitate
Kaste: allen Anschein nach monogyn
Aussehen der Königin: Schwarzbraun, Gesamtlänge: 7mm
Aussehen der Arbeiterin: Schwarzbraun, 3-4mm Länge
Aussehen der Soldaten: Schwarzbraun, Gesamtlänge: 5-6mm
Nestbau: noch unbek. Ich halte sie im Ytong Nest
Nahrung: Insekten, Honig- u. Zuckerwasser
Temperatur: Kann, als Exot, warm durchgepflegt werden. Temperatur sollte (meiner Ansicht nach) nicht unter 18Grad fallen.
Luftfeuchtigkeit: Wie P.pallidula, das Nest muß aber feucht gehalten werden. Pn verträgt Trockenheit nicht!!
Anzahl der Becken: Ich denke eins reicht aus, wie bei P.pallidula
Formicariengröße: Siehe P.pallidula - sprich Volksgröße anpassen!
Bodenbeschaffenheit: noch unbek. ich denke aber wie bei P.pallidula!
Bepflanzung: Nicht notwendig
Formicarienzubehör: Wärmestrahler oder Heizung
Haltungsklasse: kann keine Aussage dazu treffen!
Gefahren: keine bekannt
Besonderheit: Siehe P.pallidula

Nun zu meinen Erfahrungen:

Ich muß erst mal vorweg ganz ehrlich zugeben, daß es mir so gut wie gar nicht gelungen ist, stichhaltige, brauchbare Informationen über Pn aus dem Netz zu ziehen... Bei der Artenvielfalt, welche die Gattung Pheidole aufweist kann ich es fast schon verstehen, daß man nicht auf jede einzelne Spezies eingehen kann.

Die erste Kolonie, die ich bekam, hatte über dreißig Minorworker, zwei Majors und eine Königin, die leider während des Transports gestorben war. Anfangs dachte ich, es würde mir gelingen sie mit der nötigen Feuchtigkeit und einem "Kraftcoktail", bestehend aus Honig, Zucker und Wasser noch retten zu können, was aber vergeblich war.
Wie jeder weiß (ansonsten jetzt), ist eine monogyne Ameisenart, deren Queen stirbt, dem Untergang geweiht. Ebenso war es auch bei meiner Kolonie.
Ich war echt niedergeschlagen, rief unverzüglich Martin Sebesta an, schilderte ihm den Sachverhalt und hatte wenige Tage später eine Ersatzkolonie zugesandt bekommen!! *TOPP*
Ich möchte in diesem Treat nicht werben, muß aber an dieser Stelle fairerweise erwähnen, daß sich damit wieder einmal der korrekte, kulante und kundenorientierte Geist des ANTSTORE bewahrheitet hatte!! Hier noch einmal meinen persönlichen Dank an Dich Martin!!

Die gesunde Kolonie hatte zunächst die o.a. Volksstärke.
Die Gattung Pheidole ist feuchtigkeitsliebend! Ein Halter dieser Gattung hat somit in wöchentlichen Abständen darauf zu achten, daß es nicht zu trocken bei den Kleinen wird - meines Erachtens nach eignet sich für die Haltung am allerbesten ein Ytongnest. Das Nest, daß ich verwende hat mir unser Master-Mitglied Markus geschenkt, bei dem ich mich hierfür nocheinmal bedanken möchte!
Das Nest besitzt im Vergleich zu vielen anderen einen großen raffinierten Unterbau, der mit Watte gefüllt ist und sich über die gesamte Länge des Nestes erstreckt. Die Absicht von Markus lag darin, den Ameisen eine langanhaltende Feuchtigkeit zukommen zu lassen, was mit Plexiglasscheiben, die um das Nest herum angeklebt wurden, noch verstärkt wurde. Meiner Erfahrung nach ist dieses Nest auch nach Ablauf einer Woche+ noch immer feucht! Pheidolehaltern kann ich diese Form von Ytongnestern nur ans Herz legen.
Edit: 26.12.03
Hier zwei Bilder davon. Man kann gut erkennen, daß die Königinnenkammer "zugekleistert" worden ist, da ich den Fehler begangen hatte, sie nicht mit roter Folie, sondern mit Pappe zu verkleben... ;) Darüber hinaus herrscht z.Zt. darin große Feuchtigkeit, da soeben frisch gewässert worden war, als ich die Fotos machte.
Bild

Bild

Edit Ende

Als ich meiner neuen Kolonie das o.a. und befeuchtete Nest anbot, dauerte es nicht lange, bis der Umzug aus dem Reagenzglas (RG) erfolgte. Pn verhält sich in Sachen Umzug wie ihre Verwandte Pheidole pallidula (Pp). Sobald sie einen guten Nistplatz entdeckt, handelt sie sehr schnell und ohne Umschweife. Zuerst zieht die Königin, zusammen mit ihrem Gefolge um. Dann wird erst die Brut geholt und das in wilder Hektik. (Verständlicherweise, schließlich muß in freier Natur alles sehr schnell gehen, wimmelt es doch von Gefahren)
Nach dem Einzug wurde die Brut an die Innenwand des Ytongnestes (5 Kammern) angebracht und nicht einfach auf dem Boden abgelegt. Die Königin blieb/bleibt stets bei ihr. Mindestens ein Soldat ist ihr, seit ich die Kolonie besitze, niemals von der Seite gerückt. Zu 85% sind auch noch die beiden anderen bei ihr, "stöbern" ansonsten jedoch auch mal durch die anderen Kammern oder zerlegen die beigebrachte Nahrung der Minors.
Pn hat sich als höchst fouragierfreudig bewiesen... Trotz der wenigen Minorworker waren fast alle draußen im Terrarium und stöberten dort umher.
Achtung!! Diese Art versteht es blendend über die Ausbruchsperre Parrafinöl zu laufen. Das Zeug interessiert sie noch nicht mal, was einen Ameisenbesuch auf meinem Schreibtisch und Laptop nach der Arbeit, zu meinem Schrecken nach sich zog!! Andere Ausbruchsperren habe ich noch nicht getestet, wird aber bald folgen. Zur Zeit befindet sich die Kolonie in einem kleinen PVC-Terrarium. Der Boden ist dünn mit Erde bedeckt, die ich täglich mit einer Sprühpistole anfeuchte. Darin befindet sich das Ytongnest. Abgedeckt ist das Terra z.Zt. mit einem Buch. Mehr fiel mir zu meiner Schande, erst mal nicht ein! *gg*
Letzte Woche, versuchte ich etwas eigentlich wahnwitziges: Ich hatte vor die sterbende Pn-Kolonie (Die Soldaten starben einen Tag nach der Königin) mit der anderen zusammenzuführen. Die sehr viel weniger gewordenen Minorworker kümmerten sich noch immer vorbildlich um die Brut und waren, trotz des Verlustes von Königin und Majors fouragierfreudig. Ich versiegelte das kleine Ytongnest, in dem sie sich befanden und setzte eine einzelne Arbeiterin in einem RG in "Einzelhaft". Grund: Sie sollte, abgekapselt von ihrer Kolonie, den verräterischen Geruch verlieren, der ihr bei der Zielkolonie das Todesurteil bescheren würde. Einen Tag nach der Haft, versuchte ich ganz einfach mal mein Glück um zu prüfen, wie lange es bei dieser Pheidole Art dauere, bis sie ihren Geruch verlor. Die Arbeiterin wurde ins Zielnest gesetzt und auf der Stelle von zwei anderen in "Augenschein" genommen. Interessanterweise rannte auf einmal ein Major herbei, ohne, daß er für mich offensichtlich, gerufen wurde. Er griff nicht an und hielt sich zurück, dann wurde die Neue auf einmal geputzt und rannte zu meiner Freude dann mit den anderen zurück ins Nest.
Ich setzte somit meine Taktik fort - es gelang mir während der letzten Woche den Rest der sterbenden Kolonie, samt dem Rest der Brut bei der Zielkolonie einzubürgern. -> ohne jegliche Verluste!! *freu*
Meine "neue" Kolonie (seit 11.12.03) besteht nun aus etwa 30 Minorworkern, der Rest blieb natürlich unverändert.

Pn ist außerordentlich säuberlich und putzt ihre Schwestern verdammt häufig!! Jedes Mal, wenn die die Klappe zum Ytongnest öffne, hängen zwei oder mehr Minors ineinander und putzen sich. Ganz besonders gepflegt werden die Königin und die Majors. Letztere haben mind. zweimal so große Köpfe, wie die Pp-Soldaten und schreckliche Mandibeln, die sie weit aufreißen, wenn es ums Putzen geht. Was die Fütterung angeht, brauchen sowohl die Queen, als auch ihre Soldaten kein Bein zu krümmen - sie werden meinen Beobachtungen zur Folge stets umsorgt.
In Sachen Futter bin ich noch am herumprobieren. Maden nehmen sie nicht an. Ebenso wenig die Bröckchen von Salami oder Putenbrust, an denen sich Pp stets erfreut. Eine Zitterspinne wurde nach Ablauf eines halben Tages erst angenommen, solange wurde sie noch nicht einmal beachtet. Welchen Grund dieses Verhalten hat, weiß ich NOCH nicht, bleibe aber dran! Pn scheint im Vergleich zu ihrer Verwandten Pp wählerischer zu sein. Zuckerwasser nimmt sie gerne. Generell gehen sie ständig ans Wasser, das ich ihnen mit einem kleinen, getränkten Wattebausch biete. Demnächst werde ich es einfach mal mit pflanzlicher Kost versuchen (z.B. Brot u. Körner). Viellecht zieht diese Art eine solche Kost dem Eiweiß vor, ähnlich wie die Gattung Messor, die Körner und Samen in Massen frisst.

Edit: 19.12.03
Als ich eben nach Hause kam, mußte ich leider feststellen, daß die Majors nicht mehr leben... :o(
Den Minors und der Queen geht es blendend - zudem hat sich die Brut etwas angehäuft. Ich gehe davon aus, daß sie entweder schon im reiferen Alter gewesen sind, oder daß ich noch zu wenige Minors besitze, die die Soldaten umsorgen können (schließlich sind da auch noch die Brut + die Queen).
Fakt ist aber, daß die Brut und die Queen völlig O.K. sind, somit bin ich sehr zuversichtlich, daß alles nur besser werden kann - zudem ist es für meine Pfleglinge auch eine gewisse Umgewöhnung, die sie, seit ich sie habe, erfahren. Das Ytongnest steht soeben im Wasser, um "aufgefüllt" zu werden. Ich werde ihnen gleich etwas Zuckerlösung zu futtern geben und mich auf die Suche nach was fressbarem begeben... *such* :-D
Ich habe die Pn berufsbedingt eine Woche lang unbeaufsichtigt gelassen, werde sie aber in Zukunft mitnehmen, um die Lage besser im Auge behalten zu können - zumindest so lange, bis neue Majors auf der Bildfläche erschienen sind und die Kolonie gewachsen ist...
Edit Ende

Edit Anfang: 21.12.03
Meinen Pfleglingen geht es ganz ausgezeichnet. Habe ihnen wieder eine Zitterspinne zu fressen gegeben - ist doch gut, daß die Viecher so gern in den Kellern leben... *g*
Zunächst stellte ich mir die Frage, ob sie die überhaupt noch zerlegt bekommen, da ja nun die Majors fehlen, aber die Königin hat die Frage beantwortet. Auch ihre Mandibeln habens in sich - sie ersetzt nun die "Man-Power" der Soldaten, bis diese wieder da sind. :) Ansonsten fouragieren sie noch immer wie der Teufel! Alles ist bestens. *Topp* Jetzt heißt es: Eiweiß, Eiweiß und nochmals Eiweiß!! Mögen sie sich mehren!! :D
Edit Ende

...to be continued
Benutzeravatar
Scooby
member
member
 
Beiträge: 499
Alter: 45
Registriert: 17. Mai 2003 07:50
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke



Werbeanzeige: Pheidole pallidula



Beitragvon Scooby » 13. Dez 2003 15:25

Danke schön euch Beiden ! :) Solche Worte spornen an.

>(wir sollten wirklich mal ein Forum machen, das heißt "Haltungshinweise/-erfahrungen", denn wenn das hier wieder ein Wichtig Threat wird (was ich hoffe), ist es doch etwas viel).<
Ganz Deiner Meinung! Ich denke mir mal, daß unser Präsi Martin und auch Gonzobey sicher hier mal vorbeischauen und diesen Vorschlag z.K. nehmen...
Das ANTSTORE-Forum ist sich ohnehin wirklich toll am entwickeln. Derart viele Wissenssparten sind bereits hier aufgeworfen und eingegeben worden, daß sich eine kleine Expandierung sehr lohnen würde!!

Das Nest ist wirklich genial!! Ich nutze es, wie es auch vorgesehen war. Die Lasius flavus mußten ganz einfach weichen - sie sind wieder in einem RG und schlafen...
Nächstes Jahr bekommen sie ihren eigenen Ytong. Nach der Schlappe mit den ostafrikanischen Pheidole kann ich jedem Pheidole Halter nur ans Herz legen: Gebt dieser Art Feuchtigkeit!! Sonst setzt man sich ungemein in die Nesseln. ;) Der Ytong ist zur Regulierung der benötigten Feuchte optimal geeignet!!
Benutzeravatar
Scooby
member
member
 
Beiträge: 499
Alter: 45
Registriert: 17. Mai 2003 07:50
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Pheidole Noda

Beitragvon sianhilton » 5. Apr 2008 15:08

Hallo Scooby

Ich erwäge, ein kleines collony von Pheidole Noda zu erhalten. Ich sah Ihren Artikel auf dem Forum, es zu paginieren und extrem nützlich zu finden. Ich wunderte mich wenn Sie jeder weitere Einblick, der auf Ihrer Erfahrung mit diesen Pheidole Sorten basierte. Ich fand es auch sehr schwierig, alle nützlichen Informationen über das Halten dieser Ameise Sorte zu finden. Konnten Sie ließen mich auch eine Abbildung Ihres Satzes sehen alle mögliche anderen Spitzen der Informationen, die mir helfen würden. Ich denke, daß Pheidole Sorte eins der intresting Sorte sind, da ich bereits junges Pheidole collony Plalidula habe. Traurig über den Deutschen writen Sprache, da ich englischer und benutzter Babel Fisch für meine Übersetzung bin. Respekt Simon
sianhilton
member
member
 
Beiträge: 70
Registriert: 28. Okt 2007 21:51
Wohnort: Swindon Wiltshire
Land: United Kingdom (uk)
Hat sich bedankt: 0 Danke
Danke bekommen: 0 Danke




Werbeanzeige: Pheidole pallidula


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Exotische Ameisenarten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste