Lasius niger Neuling

Hier kann diskutiert und gefragt werden.

Lasius niger Neuling

Beitragvon domi93 » 23. Nov 2017 15:49

Hey, ich wollte mir demnächst ein Terrarium kaufen und dazu eine Lasius niger Queen mit evtl. Schon ein paar arbeiterinnen.

Hier meine 1. Frage:

Ich will mein Terrarium naturgetreu bauen also mit Erde, Pflanzen usw... keinen Kunstsand oder sonst irgendwas in der Art. Da wollte ich wissen kann ich einfach Erde vom Wald holen (da bin ich mir sicher dass da ein paar Lebewesen dabei sein werden) oder soll ich Erde kaufen wenn ja, welche ? Blumenerde ?
Sonst noch was zu beachten? (Feuchtigkeit der Erde, etc.)

2. Frage:

Muss ich unter der Erde soetwas wie Kieselsteine o.ä. auslegen oder kann ich direkt mit Erde beginnen und mit erde abschließen ?

3. Frage:

Wie dick muss die Erdschicht sein dass sich die Ameisen selbst ein Nest bauen können ?

Ich weiß vom Blumen einplanzen dass ich meißt fest drauf drücke und somit der Boden darunter ziemlich dicht sein wird können da die Ameisen rein? Oder soll ich ganz sanft Erde einfüllen und so?

4. Frage:

Kann ich natürliche Pflanzen einpflanzen wie z.B. Holunder um Blattläuse für die Ameisen zu halten? Da muss ich ja immer wieder gießen dass die Pflanzen auch überleben... ist das schlecht falls die sich das Nest darunter bauen ? Ich werde ja im Endeffekt nicht wissen wie groß ihr "Bau" ist und wo er überall verläuft..

5. Frage:

Wie sieht das aus mit dem Winterschlaf ? Werde ich die schlafend im RG zugesendet bekommen und muss sie mal 4 monate im keller lagern ?

Danke im vorhinein für eure Antworten :)

Lg. Domi
domi93
newbie
newbie
 
Beiträge: 3
Alter: 24
Registriert: 23. Nov 2017 15:36
Land: Austria (at)
Hat sich bedankt: 1 Danke
Danke bekommen: 0 Danke



Werbeanzeige: Lasius niger (Black Garden Ant)



Re: Lasius niger Neuling

Beitragvon baumarkthammer » 23. Nov 2017 16:56

Hallo und herzlich Willkommen im Forum, Domi!

Das Problem, das ich mit deiner Idee sehe, ist, dass Du wahrscheinlich Monate lang keine einzige Ameise sehen wirst bei so einem Setup.
Eine größere Kolonie könnte man durchaus so halten, aber eine Kleinstkolonie... Du wirst sehr lange ein scheinbar leeres Becken füttern.

Was aber deine eigentlichen Fragen angeht:
Man kann durchaus Waldboden nehmen, für Lasius niger würde ich den mkt etwas Sand vermengen.
Blumenerde aus dem Baumarkt würde ich nicht empfehlen.
Größere Lebewesen, wekche Du im Waldboden findest, würde ich entfernen. Etwa Tausendfüßler oder Schnecken würde ich entfernen.
Die Kleinstlebewesen wie Springschwänze, die allermeisten Milben usw. wirst Du nicht wegbekommen, solltest Du auch nicht.
Waldboden ohne Springschwänze und ähnliches schimmelt erstaunlich schnell.

Du solltest mit einer Drainageschicht aus Seramis beginnen und darauf wenige Centimeter Erde füllen. Dabei ist die tiefe den Ameisen recht egal. Selbst wenn die Erdschicht nur 1cm tief ist, werden sie sich eingraben.
Die härte ist auch nicht sehr wichtig, eher sollte es sogar hart sein. Es ist für die Ameisen einfacher Klumpen aus festgedrückter Erde zu packen und zu transportieren als lockeren Boden. Auch halten die Gänge besser.

Du kannst auch Pflanzen einsetzen, aber dann machst Du am besten die Drainageschicht etwas dicker, damit sie sich besser verwurzeln können.

Momentan wirst Du Lasius niger wohl in Winterruhe zugeschickt bekommen. Es ist übrigens Winterruhe und nicht Winterschlaf, da Ameisen nicht wirklich schlafen im Winter.

Gruß,
Kaj.
Benutzeravatar
baumarkthammer
Mod
Mod
 
Beiträge: 1958
Alter: 25
Registriert: 12. Mär 2008 20:40
Wohnort: Ratingen
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 38 mal
Danke bekommen: 109 mal

Re: Lasius niger Neuling

Beitragvon domi93 » 23. Nov 2017 17:20

Super, danke für deine Antwort :)

Dass ich sie die ersten Monate im Terrarium kaum sehen werde ist mir eigentlich ziemlich klar gewesen und damit habe ich kein Problem aber beim essen bin ich mir sicher werde ich ab und an eine zu sehen bekommen.
Ich will nicht auf schnell eine fette Kolonie, die mein Terrarium füllt ich will eher dass sie so naturgetreu wie möglich leben können. Ich will sie nicht in eine dünne Farm zwengen wo sie keinen Rückzugsort haben. Ich bin auch am überlegen sie zu Beginn in einer rot folierten Petrischale zu halten bis mal eine kleine Kolonie entsteht. (Bis zu wievielen Arbeiterinnen sollte ich da warten mit dem umquartieren ?)


...Und wegen dem gießen brauch ich dann keine Sorgen zu haben dass ich da ihren Bau "flute"?
domi93
newbie
newbie
 
Beiträge: 3
Alter: 24
Registriert: 23. Nov 2017 15:36
Land: Austria (at)
Hat sich bedankt: 1 Danke
Danke bekommen: 0 Danke

Re: Lasius niger Neuling

Beitragvon HarryAnt » 23. Nov 2017 18:07

Für die Gründung und die ersten Monate der Haltung hat sich das RG Nest sehr bewährt und als Standard etabliert - möchte ich dir auch sehr empfehlen, da es wirklich viele Vorteile hat in Bezug auf Einsicht, Wasserzugang und Klimaerhaltung (Luftfeuchtigkeit) usw.
Dieses erste Nest im RG bewohnen gerade Lasius niger oft deutlich in den 3-stelligen Bereich hinein bis sie dann von sich aus umziehen.


Dein Vorhaben den Damen anschließend ein möglichst naturnahes Nest zu bieten finde ich prinzipiell toll, ich rate dir aber trotzdem von Erde und Pflanzen ab.

Zum einen hast du dann kaum etwas von den Tieren, da du weder Nesteinsicht haben wirst (die Königin, die Brut und 80% der Kolonie sind irgendwo unter Tage versteckt), noch die Tiere auf der dunklen Erde erkennst wenn sie darauf herumlaufen.

Auch die Gefahr, dass das Erdnest teilweise einstürzt ist bei Erde deutlich größer. Besonders wenn du noch Pflanzen regelmäßig gießen musst usw.

Auch das spätere sauber halten ist hier sehr schwer.

Wenn es ein Erdnest sein soll würde ich dir eine helle Mischung aus Sand/Lehm empfehlen. Das beimischen von Lehm dient dazu, dem Nest eine Langzeit Stabilität zu geben und Einstürze zu vermeiden.
Auf dem Hellen Untergrund haben die Tiere auch guten Kontrast zwecks Beobachtung.
Bzgl. der Bepflanzung würde ich mich dann auch Kakteen oder Kunststoffpflanzen (gibt es mittlerweile sehr schöne realistische Sachen) verlegen.

Als Alternative kann ich dir ein integriertes Ytong Nest in einem Aquarium empfehlen - auch das lässt sich recht naturnah gestalten und bietet den großen Vorteil der absoluten Nesteinsicht und keine Gefahr von Einstürzen usw.

Bild

Bild

Bild
HarryAnt
member
member
 
Beiträge: 488
Alter: 31
Registriert: 31. Okt 2016 22:44
Wohnort: Ludwigsburg
Land: Germany (de)
Hat sich bedankt: 32 mal
Danke bekommen: 146 mal

Re: Lasius niger Neuling

Beitragvon domi93 » 23. Nov 2017 20:19

Ok dann wird's für den Anfang wohl ein RG werden :D aber passen da überhaupt 100 ameisen rein? Stelle ich mir total unangenehm vor haha... jedenfalls werde ich dann ab ca. 75 die Möglichkeit bieten auszuziehen also das RG ins Terrarium legen.

Danke für die Fotos und Infos aber ich will es eben naturell da lässt sich nicht dran rütteln :P gefällt mir nicht so und passt nicht so in mein zu Hause.
Werde dazu noch eben Blattläuse züchten und evtl schoko Karkalaken falls sie die irgendwann annehmen.

Dass ich die Ameisen nicht oft sehe ist für mich nicht schlimm. Ich will sie garnicht unbedingt im Nest sehen mir genügt es die Queen und die Brut nur zu Anfang zu sehen. Ich werde Aufnahmen von meinem Terrarium machen (evtl. Sogar 24h am stk.) und dann die Szenen wo was passiert zusammenschneiden. Deswegen auch die rote Folie dass sie das Licht nicht stört. Werde hier dann sobald es einmal soweit ist auch Fotos hochladen.

Das mit der schwarzen Erde und den schwarzen Ameisen hab ich mir irgendwie die letzten Wochen garnicht überlegt, da kann ich ja oben eine Schicht Sand/Lehm oder im Notfall auch Steine legen, oder?

Dass der Bau einbricht befürchte ich weniger da ich ja mehrere Pflanzen einsetzen werde die auch Wurzeln schlagen und somit die Erde fester zusammen halten.

Dass ich ihre Gänge flute und sie in höhere Lagen flüchten müssen befürchte ich da viel mehr, das wäre zu viel Stress da ich ja öfters gießen muss.
Oder bauen sie sich sowieso eher Oberflächlich, denn ich werde sicher 5-10 cm Erde auftragen? Dann würde ja das Wasser nur kurz "passieren" und durchsickern.

Falls das nicht geht könnte ich ja darauf verzichten und z.B. nur Holunder in einem Topf für Blattläuse pflanzen, dass kein Wasser in die Erde rinnt. Aber dann das Risiko dass ihr Bau einbricht - natürlich stressig für sie aber kann ja in der Natur auch vorkommen, ist sicher nicht der Untergang der Kolonie. Falls doch wär das schon sehr bitter aber davon gehe ich nicht aus.
domi93
newbie
newbie
 
Beiträge: 3
Alter: 24
Registriert: 23. Nov 2017 15:36
Land: Austria (at)
Hat sich bedankt: 1 Danke
Danke bekommen: 0 Danke




Werbeanzeige: Lasius niger (Black Garden Ant)


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Lasius - Diskussion und Fragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste